Aktuelles: 1,7 Millionen Euro für Digitalisierung von 50 Filmen vergeben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Otto - Der neue Film
Otto - Der neue Film

26.04.2019: Die BKM, die Bundesländer und die Filmförderungsanstalt haben im Rahmen des Förderprogramms Filmerbe gestern in einer Pressemitteilung erste Entscheidungen verkündet: 1,7 Millionen Euro sollen für die Digitalisierung der ersten 50 Titel ausgegeben werden.

Um die entsprechenden Entscheidungen zu treffen, trafen sich im Laufe des Aprils erstmals zwei eigens eingerichtete Gremien. Das Gremium „Konservatorisches Interesse“ befasst sich mit Filmen, deren Material akut gefährdet ist. Das Gremium „Kuratorisches Interesse“ mit Filmen, die aus filmhistorischer Sicht erhalten bleiben müssen. Zu den ausgewählten Filmen beider Gremien kommen 16 Titel, die wegen eines besonderen Auswertungsinteresses Förderung erhalten.

Unter den ersten ausgewählten Filmen sind unter Anderem Titel der DEFA-Stiftung wie Dornröschen, des Deutschen Filminstituts (darunter Helmut Käutners Himmel ohne Sterne und der 1954er Thriller Die Mücke) und der Stiftung Deutsche Kinemathek (Die Alptraumfrau). Außerdem unter den Titeln: die Komödien Otto — Der neue Film und Otto — Der Ausserfriesische. Eine vollständige Liste der bislang ausgewählten Filme findet sich hier.

Insgesamt wurden für den Erhalt des Filmerbes bislang 1.715.332,72 Euro vergeben. Das neue Förderprogramm Filmerbe lief Anfang des Jahres an und stellt jährlich bis zu 10 Millionen Euro für die Digitalisierung des deutschen Filmerbes bereit. 

1 / 0
Tags
Bild zu J'ai perdu mon corps von Jérémy Clapin
J'ai perdu mon corps von Jérémy Clapin - Filmbild 1
Aktuelles

Preise der Semaine de la Critique vergeben

23.05.2019: Wie üblich begann gestern die große Preisvergabe in Cannes mit den Auszeichnungen [...]
Downton Abbey
Downton Abbey
Trailer des Tages

Downton Abbey

Die sechs Staffeln der britischen Serie Downton Abbey mauserten sich zwischen 2010 und 2015 [...]
Arrival von Denis Villeneuve
Arrival von Denis Villeneuve
TV-Tipps

26.05.2019: Freunde oder Invasoren?

Mit seinem Science-Fiction-Film Arrival bewarb sich Denis Villeneuve 2016 gewissermaßen um [...]
Sophies Entscheidung/Cléo de 5 à 7/Körper und Seele
Sophies Entscheidung/Cléo de 5 à 7/Körper und Seele
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für April 2019

Ein buntes Programm erwartet im Frühling die Streamer: Große Meisterwerke und zwei [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.