Alles Geld der Welt (2017)

Alles Geld der Welt (2017)

Eine Filmkritik von Sonja Hartl

Money, Money, Money

Kein Geld der Welt wird verhindern, dass Ridley Scotts Werk als der Film in die Geschichte eingehen wird, aus dem Kevin Spacey herausgeschnitten wurde.

Und das liegt noch nicht einmal an Christopher Plummer, der ein großer Pluspunkt von Alles Geld der Welt ist, sondern vielmehr an den Nachbeben, die diese Entscheidung auslöste: Hier wurde zunächst ein bereits fertiggestelltes Werk geändert, um sein Scheitern aufgrund der Vorwürfe gegen Spacey zu verhindern. Und dann wurde hingenommen, dass Mark Wahlberg über eine Million Dollar für die erforderlichen Nachdreharbeiten erhält, während Michelle Williams für ein paar tausend Dollar zur Verfügung stand. Beide werden übrigens von derselben Agentur vertreten. Auch hier sorgte der öffentliche Druck für eine Wendung, durch die Wahlberg sein Honorar spendete – das ist ja derzeit in Hollywood der Weg, „falsche“ Entscheidungen zu korrigieren. 

Ja, hier geht es um Geld: Bei der Entscheidung, Spacey zu ersetzen, bei den Nachdreharbeiten und letztlich auch in dem Film selbst. Am 10. Juli 1973 wird der 16-jährige Jean Paul Getty III (Charlie Plummer) in Rom entführt. Seine Mutter Gail Harris (Michelle Williams) erhält eine Lösegeldforderung in Höhe von 17 Millionen Dollar, aber sein Großvater Jean Paul Getty – der reichste Mann der Welt – weigert sich, die Summe aufzubringen. Immerhin habe er 14 Enkel und sollte er einmal Lösegeld bezahlen, würden sie alle entführt werden, so sein Kommentar. Aber Gail Harris ist eine beharrliche Frau, die nicht allzu schnell aufgibt – immerhin kämpft sie um das Leben ihres Sohnes. Deshalb schaltet Getty seinen Vermittler Flechter Chase (Mark Wahlberg) ein, der sich die Entführung ansehen soll. Chase kommt zu dem Schluss, dass die Entführung von seinem Enkel vorgetäuscht wurde – und Getty zieht sich zurück. Ein fataler Irrtum. 

Ridley Scott mäandert in dem Film zwischen der Entführungsgeschichte und einem Porträt des notorisch geizigen Getty, für den nur Geld etwas zählt. Christopher Plummer überzeugt in dieser Rolle, so dass man sich gar nicht vorstellen kann und möchte, wie der Film ohne ihn gewesen wäre. Sein Porträt von Getty ist das Kräftefeld, um das der Film beständig kreist – ebenso wie Gettys Familie und Angestellten, wie die Bittsteller und Hilfesuchende, die Geschäftsleute und Journalisten. Er ist das Zentrum, der Fixstern im Leben vieler Menschen, im Guten wie im Schlechten, während für ihn selbst einzig und allein das Geld zählt. Es sei einfach, reich zu werden, erklärt er, aber schwierig, reich zu bleiben. Gelegentlich glaubt man dann doch, in Getty einen menschlichen, einen anteilnehmenden Zug zu entdecken – aber dass man überhaupt danach sucht, sagt viel mehr über einen selbst aus. 

Deshalb versucht Alles Geld der Welt die Geschichte einer Entführung mit der einer Familie zu verbinden, die vom Geld geprägt ist. Doch diese beiden Teile fügen sich letztlich nicht gut zusammen. Sicherlich ist die Entführung spannend geschildert, aber dann greift Scott vor allem auf konventionelle Thrillerelemente zurück: der Entführer, der ein wenig Herz hat und eine Bindung zum Entführten aufgreift, die anderen Entführer, die weitaus skrupelloser sind, der korrupte Polizist, bei dem man von Anfang an weiß, dass er mit der Mafia unter einer Decke steckt, aber die Szene und „Enthüllung“ wird dennoch herausgezogen. 

Bereits hier ist die Rolle von Flechter Chase irritierend. Als er zunächst von Getty hinzugezogen wird, scheint es für einen Moment, dass er nun die Entführung beenden soll, quasi in actiongerechter Alleingangsmanier. Dazu trägt vor allem bei, dass Mark Wahlberg hier spielt, wie er immer spielt: der aufrechte Mann, der zur Stelle ist, wenn er gebraucht wird, und stets weiß, was läuft. Aber letztlich trägt er dazu bei, dass der weitaus spannendere Konflikt zwischen Getty und seiner ehemaligen Schwiegertochter sowie deren Entscheidung zwischen dem Leben ihres Sohnes und der Sorge ihrer Kinder in den Hintergrund gedrängt wird. Dabei läge hier die perfekte Ausformung des eigentlichen Themas des Films: Gail weiß, dass sie gegen Gettys Charakter, gegen seinen Geiz und seine Besessenheit vom Geld mit Argumenten nicht ankommt. Aber dennoch versucht sie es ein ums andere Mal. Wenn sie dann wieder bei ihm vorstellig wird, die Demütigungen erträgt und unter ihrer beherrschten Oberfläche so viel Wut und Verachtung liegt, sind dies die spannendsten Momente dieses Films. 

Aber so ganz wollte sich Scott wohl auf seine Faszination des superreichen, unsympathischen Getty nicht einlassen – und hat sich deshalb für die sicheren Bahnen einer solide inszenierten Entführungsgeschichte entschieden. Dadurch ist der Film fraglos unterhaltsam – aber auch altmodisch.

Alles Geld der Welt (2017)

Der Film erzählt die wahre Geschichte des Kidnappings von Paul Getty III, Erbe eines riesigen Öl-Vermögens und der verzweifelten Versuche seiner Mutter die Lösegeld vom Großvater des Jungen zu bekommen.

  • Trailer
  • Bilder
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott
Alles Geld der Welt von Ridley Scott

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Alles Geld der Welt - Filmplakat
Alles Geld der Welt - Filmplakat
Leserbewertung
4.6 von 5 bei 10 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne7
4 Sterne2
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Titel
Alles Geld der Welt (2017)
Money, Money, Money
Originaltitel
All the Money in the World
Startdatum
FSK
12
Regie

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
133 Min
Filmverleih
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen