Christopher Plummer

Christopher Plummer

Seit 50 Jahren gilt Christoper Plummer als einer der renommiertesten Schauspieler des englischsprachigen Theaters und ist mit über 100 Spielfilmen international bekannt geworden.

Seine professionelle Bühnenlaufbahn begann Plummer in seiner kanadischen Heimatstadt Montreal – bis er 1954 nach New York wechselte. Es folgten Hauptrollen in gefeierten und preisgekrönten Inszenierungen am Broadway und dem Londoner West End.

Plummers abwechslungsreiche Filmkarriere begann, als Sidney Lumet ihm seine erste Filmrolle in Stage Struck (Eines Tages öffnet sich die Tür, 1958) anvertraute.

In seiner umfangreichen Filmographie finden sich Klassiker wie The Sound of Music (Meine Lieder – meine Träume, 1965), The Man Who Would Be King (Der Mann, der König sein wollte, 1975), The Battle of Britain (Luftschlacht um England, 1969), Waterloo (1970) oder Murder by Decree (1979).

Anfang der 70er Jahre litt Plummers Karriere stark unter seiner damaligen Alkoholsucht. 1970 heiratete Plummer seine dritte Ehefrau, Elaine Taylor, die ihm half von der Flasche loszukommen. Das Ehepaar lebt heute in Weston, Connecticut.

Trotz seiner über 150 Filmrollen und zahlreicher Preise für seine Auftritte im Theater und im Fernsehen, ist Plummer nie auch nur für einen Oscar nominiert worden. Mit seinem Auftritt als TV-Journalist Mike Wallace in Michael Manns Oscar-Kandidaten The Insider gewann Plummer immerhin die Kritikerpreise in Boston, Los Angeles, Chicago, Las Vegas und des amerikanischen Kritikerverbands.

Filmographie — Christoper Plummer (Auswahl)

2011
Priest (Regie: Scott Stewart)
Beginners (Regie: Mike Mills)

2009
The Last Station (Ein russischer Sommer, Regie: Michael Hoffmann)
9 (Regie: Shane Acker)
My Dog Tulip (Regie: Paul Fierlinger, Sandra Fierlinger)
Up (Oben, Regie: Pete Docter)
The Imaginarium of Dr. Parnassus (Das Kabinett des Dr. Parnassus, Regie: Terry Gilliam)
Caesar and Cleopatra (Regie: Shelagh O’Brien)

2008
The Summit (TV- Serie) (Regie: Nick Copus)

2007
Already Dead (Rache, Regie: Joe Otting)
Emotional Arithmetic (Regie: Paolo Barzman)
Closing the Ring (Regie: Richard Attenborough)
Man in the Chair (Regie: Michael Schroeder)

2006
The Lake House (Das Haus am See, Regie: Alejandro Agresti)
Inside Man (Regie: Spike Lee)

2005
The New World (Regie: Terrence Malick)
Syriana (Regie: Stephen Gaghan)
Must Love Dogs (Frau mit Hund sucht … Mann mit Herz, Regie: Gary David Goldberg)

2004
Alexander (Regie: Oliver Stone)
National Treasure (Regie: Jon Turteltaub)

2003
Cold Creek Manor (Regie: Mike Figgis)

2002
Nicholas Nickleby (Regie: Douglas McGrath)
Ararat (Regie: Atom Egoyan)

2001
A Beautiful Mind (Regie: Ron Howard)

1995
Twelve Monkeys (Regie: Terry Gilliam)

1979
Murder by Decree (Regie: Bob Clark)

1975
The Man Who Would Be King (Der Mann, der König sein wollte, Regie: John Huston)

1970
Waterloo (Regie: Sergei Bondarchuk)

1969
The Battle of Britain (Luftschlacht um England, Regie: Guy Hamilton)

1965
The Sound of Music (Meine Lieder – meine Träume, Regie: Robert Wise)

1958
Stage Struck (Eines Tages öffnet sich die Tür, Regie: Sidney Lumet)
Bild zu Knives Out - Ein Mord zum Desert von Rian Johnson
Knives Out - Ein Mord zum Desert von Rian Johnson - Filmbild 6
Kritik

Knives Out - Mord ist Familiensache (2019)

Whodunnit? Im unterhaltsamen Rätselkrimi „Knives Out – Mord ist Familiensache“ von Rian Johnson, das mit einem beachtlichen Staraufgebot aufwartet, spielt das allerdings eine eher untergeordnete Rolle
Charles Dickens - Der Mann, der Weihnachten erfand - Bild
Charles Dickens - Der Mann, der Weihnachten erfand - Bild
Kritik

Charles Dickens - Der Mann, der Weihnachten erfand (2017)

Sie kennen Charles Dickens’ Eine Weihnachtsgeschichte in- und auswendig? Dann könnte Bharat Nalluris Buchadaption etwas für Sie sein. „Der Mann, der Weihnachten erfand“ verschränkt Dickens’ Leben und Werk, Realität und Fiktion auf magische Weise.