Gott, du kannst ein Arsch sein! (2020)

Gott, du kannst ein Arsch sein! (2020)

Steffis (Sinje Irslinger) Leben könnte nicht schöner sein: Sie ist jung, hat einen tollen Freund, den Schulabschluss in der Tasche und eine Ausbildungsstelle in Aussicht. Die Abschlussfahrt soll nach Paris gehen. Doch dann erhält die 16-Jährige unerwartet eine niederschmetternde Diagnose: Ihr bleibt nicht mehr viel Zeit zum Leben. Der Bus nach Paris fährt ohne sie… Genau jetzt tritt Zirkusartist Steve (Max Hubacher) in Steffis Leben. Er hat einen Führerschein und bietet an, sie kurzerhand nach Paris zu fahren. Mit geklautem Auto, ohne Geld und verfolgt von den besorgten Eltern (Til Schweiger und Heike Makatsch) brechen die beiden zu einem einzigartigen Roadtrip auf. Im Nordseewind fliegen, auf Kühen reiten, oder Snowboardfahren im Hochsommer – angetrieben von unbändiger Lebenslust stürzt sich Steffi in ein unglaubliches Abenteuer.

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Albert Broghammer · 22.09.2020

es ist unglaublich, mit welchem primitivem Titel dieser Film antritt.
So einen Titel kann nur ein absoluter Nichtkenner der göttlichen Kraft als Filmtitel geben.
Er ist beleidigend für jeden gläubigen Menschen, egal an welchen Gott man glaubt.
Warum nur müssen diese Beleidigungen immer wieder vorkommen? Weil es cool sein soll?
Ich finde es verabscheuungswürdig.
Ich glaube nicht, dass ein totkrankes Mädchen so einen respektlosen Satz formulieren würde,
das macht nur ein Applaus heischender Regisseur.
Schade, das Thema wäre sicher mit einem angemessenen und respektvollen Titel sehenswert gewesen.

Lu · 22.09.2020

Ich denke das es bestimmt genügend Namen gibt um einen Film zu bennen da verließ die Kreativität die Filmemacher wohl und . Wiso gerade Gott? GOTT ist das groesste was es auf der Welt gibt. Dann nimmt doch Hans Wurst.

CB · 20.09.2020

Dieser Film ist sehenswert. Er hat mich berührt. Ich bin jeden Tag Gott dankbar, dass es meinen Kindern gut geht.

c.w. · 16.09.2020

Ich finde den Titel witzig. Es sagt einfach aus, wie es ist. Gott ist näher (in unserem Leben) als man oft denkt. Und da wir ihn einfach so ansprechen dürfen und nicht in irgendwelchen alten Dogmen festsitzen müssen, kann man auch in Momenten, in denen es einem einfach nicht gut geht, ganz ehrlich sagen: "Gott, du kannst manchmal echt ein Arsch sein und trotzdem vertraue ich Dir - Du wirst es schon machen." Und auf den Film bin ich gespannt.

Susanne · 24.08.2020

Es ist eine S C H A N D E, einem Film einen solchen Titel zu geben. Til Schweiger und alle, die daran mitwirken, sollten dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Den Namen Gottes so in den Dreck zu ziehen, verletzt zutiefst die Gefühle aller religiösen Menschen, egal welchen Glaubens und welcher Religion!

M. C. · 03.09.2020

Das ist das schöne an einem freien Land. Jeder kann seine Meinung frei sagen und Filme benennen wie er will. In der heutige Zeit sollten selbst die religiösesten Leute auch mal ihre Verklemmtheit hinter sich bringen und lockerer sein. Die Nichtreligiösen beschweren sich ja auch nicht über die religiösen Relikte und Bräuche.

NB · 14.09.2020

Über den Namen wird sich echauffiert? Hinter diesem Name steckt viel mehr, als Sie vermutlich denken. Er spielt "in der echten Geschichte" auch eine zentrale Rolle. Bitte Film dafür angucken, bevor ein Urteil gefällt wird.

Albert Broghammer · 22.09.2020

Ihre Meinung in Ehren, aber Beleidigungen sind auch im normalen Leben strafbar. Denken Sie einmal wenn Sie diesen Satz beziehungsweise dieses anstössige Wort "Arsch"zu einem Polizisten sagen, das gibt eine fette Strafe. Oder zu einem Politiker, oder ein Promi usw.....
Da wäre was los.
Sie verwechseln Meinungsfreiheit mit "Narrenfreiheit", wobei ich damit nicht sagen möchte, dass ich Sie für einen solchen halte.
Stellen Sie sich einfach einmal vor, der Titel hätte einen anderen Gott angesprochen, da wäre bereits eine weltweite Jagd auf den Verfasser in Gang gesetzt. Schrecklich so etwas. Und immer nur weil jemand es als Meinungsfreiheit darstellt, dem Anderen seine religiösen Gefühle beleidigen zu müssen. Auch dass gehört zur Freiheit, dass es mich beleidigt, wenn ich so einen respektlosen Titel lese.

Anke · 07.08.2020

Sollten Sie,bei den Darstellern ,nicht auch die
Hauptdarstellerin nennen ?

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.