Heike Makatsch

Heike Makatsch

Heike Makatsch wurde am 13. August 1971 in Düsseldorf geboren. Sie war zunächst Moderatorin beim Musiksender VIVA und wechselte später zu RTL2 und moderierte dort die Musik-Show BravoTV.

Mühelos schaffte sie 1996, nach dem Flop ihrer eigenen Fernsehshow, den Übergang zur ernsthaften Schauspielerin, den viele ihr nicht zugetraut hatten. Bereits 1996 erhielt sie für ihre Rolle in Männerpension (1995) den Bayerischen Filmpreis und den Bambi. Mit ihrer Hauptrolle in Obsession (1996) war sie für den Deutschen Filmpreis 1998 nominiert. Sie spielte in dem Eröffnungsfilm der Berlinale 1999, Aimée und Jaguar(1997), sowie in Gripsholm (1999).

2001 wurde sie von der European Film Promotion zum Shooting Star 2001 gewählt. Für ihre Darstellung in Die Affäre Semmeling (2000) bekam sie 2002 die Goldene Kamera. Für ihre Hauptrolle in Xaver Schwarzenbergers Spielfilm Margarete Steiff wurde Heike Makatsch 2006 mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Weitere Filme mit Heike Makatsch sind beispielsweise Nackt (2001), Anatomie (2002) und Tatsächlich Liebe (2002). Sie erhielt neben allen anderen Beteiligten der Produktion Das Wunder von Lengede (2003) einen weiteren Bambi, den Grimme Preis, die Goldene Kamera und den Bayerischen Filmpreis. Darüber hinaus schreibt Heike Makatsch journalistische Beiträge, synchronisierte Tarzan (1999) und hat das Hörbuch Mary Poppins (2001) und zuletzt Gebrauchsanweisung für London (2004) aufgenommen.

Filmographie — Heike Makatsch (Auswahl)

2009
Dr. Hope (TV) (Regie: Martin Enlen)
Die Tür (Regie: Anno Saul)
Hilde (Regie: Kai Wessel)

2008
Schade um das schöne Geld (TV) (Regie: Lars Becker)

2007
Mrs. Ratcliffe’s Revolution (Regie: Billie Eltringham)
Schwesterherz (Regie: Ed Herzog)

2006
Hui Buh – Das Schlossgespenst (Regie: Sebastian Niemann)

2005
Keine Lieder über Liebe (Regie: Lars Kraume)
Margarete Steiff (TV) (Regie: Xaver Schwarzenberger)
Tara Road (Regie: Gillies MacKinnon)

2004
Almost Heaven (Regie: Ed Herzog)

2003
Das Wunder von Lengede (TV) (Regie: Kaspar Heidelbach)

2002
Tatsächlich Liebe (Regie: Richard Curtis)
A Sound Of Thunder (Regie: Peter Hyams)
Anatomie (Regie: Stefan Ruzowitzky)

2001
Nackt (Regie: Doris Dörrie)
Resident Evil (Regie: Paul Anderson)

2000
Die Affäre Semmeling (TV) (Regie: Dieter Wedel)
Late Night Shopping (Regie: Saul Metzstein)

1999
The Announcement (Regie: Troy Miller)
Gripsholm (Regie: Xavier Koller)
Museum Of Memories (TV) (Regie: John Mabury)
Longitude (TV) (Regie: Charles Sturridge)
Das Gelbe vom Ei (Regie: Lars Becker)

1998
Die Häupter meiner Lieben (Regie: Hans-Günther Bücking)
Liebe Deine Nächste (Regie: Detlev Buck)

1997
Bin ich schön? (Regie: Doris Dörrie)
Aimée und Jaguar (Regie: Max Färberböck)
Obsession (Regie: Peter Sehr)

1995
Männerpension (Regie: Detlev Buck)

Foto © Egoli Tossell – Heike Makatsch in Almost Heaven
Filmstill zu Das schönste Mädchen der Welt (2018)
Das schönste Mädchen der Welt (2018) von Aron Lehmann
Kritik

Das schönste Mädchen der Welt (2018)

Mit seinem neuen Film „Das schönste Mädchen der Welt“ gelingt Aron Lehmann nicht nur eine moderne Adaption von Cyrano de Bergerac, sondern auch eine der schönsten Teenagerkomödien seit gefühlten Jahrzehnten.