O Brother, where art thou

O Brother, where art thou

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Eine Mississippi-Odyssee

Die Südstaaten der USA, mitten in der Weltwirtschaftskrise: Die drei Ganoven Everett Ulysses McGill (George Clooney); Peter (John Turturro) und Delmar (Tim Blake Nelson) brechen aus dem Gefängnis aus, um sich die Beute von Everetts letztem Raubzug zu sichern. Allerdings drängt die Zeit, denn die Beute befindet sich an einem Ort, der in wenigen Tagen für einen Stausee geflutet werden soll. Was Everetts Kumpane freilich nicht wissen: Der Schatz ist eine reine Erfindung, denn Everett will in Wahrheit nur zurück nach Hause zu Penny (Holly Hunter).

Es beginnt eine Odyssee, die dieses Mal ihren Namen wirklich verdient, denn Everetts Name ist nicht der einzige Querverweis auf Homers klassische antike Sage. Vielmehr begegnen die Helden einem finsteren einäugigen Riesen, echten Sirenen und erleben allerhand Abenteuer, bevor ihre Reise zu Ende geht. Quasi nebenbei lesen sie auf einer staubigen Straße einen blinden Teufelsgitarristen auf, mit dem sie als „Soggy Bottom Boys“ einen – höchst einfolgreichen – Song einspielen, werden vom Ku-Klux-Klan gejagt und geraten in den Wahlkampf eines ehrgeizigen Gouverneurs, die um jeden Preis wiedergewählt werden will.

Streckenweise gerät die Odyssee der Coen-Brüder zu einem sepia-gefärbten, nostalgischen Trip in das von der Depression geschüttelte Land der Träume, einem Zwischending zwischen einer Reise durch die Musikgeschichte der Südstaaten, einer Farce auf die Hinterwäldler und Freaks und einer Comic-Verfilmung. Eine krude Mixtur, die vor allem durch authentische Musik, sehenswerte Bilder und einen George Clooney besticht, dessen sorgfältig pomadisierte Frisur auch den größten Widrigkeiten trotzt. Für Fans der Coen-Brüder allemal unverzichtbar, und für entdeckungswillige Filmfreunde ein entspannt-lässiger Trip in die Leichtigkeit des Südens.
 

O Brother, where art thou

Die Südstaaten der USA, mitten in der Weltwirtschaftskrise: Die drei Ganoven Everett Ulysses McGill (George Clooney); Peter (John Turturro) und Delmar (Tim Blake Nelson) brechen aus dem Gefängnis aus, um sich die Beute von Everetts letztem Raubzug zu sich

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
O Brother Where Art Thou Plakat
O Brother Where Art Thou - Filmplakat
Leserbewertung
4.6 von 5 bei 9 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne6
4 Sterne2
3 Sterne1
2 Sterne0
1 Stern0
Titel
O Brother, where art thou
Eine Mississippi-Odyssee
Startdatum
FSK
0

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
103 Min
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen