Tim Blake Nelson

Tim Blake Nelson

Tim Blake Nelson, 1964 in Tulsa, Oklahoma (USA) geboren, ist ein in New York ansässiger Regisseur, Schauspieler und Autor. Sein Debütfilm Eye Of God (1997), bei dem er sowohl Drehbuchautor als auch Regisseur war, wurde auf dem Sundance Film Festival uraufgeführt und anschließend auf dem San Francisco International Film Festival gezeigt. Auf dem Seattle International Film Festival wurde der Film mit dem American Independent Award ausgezeichnet, auf dem Tokio International Film Festival gewann der Film den Tokio Bronze Prize.

Nelsons zweiter Film O (2001), eine moderne Version von Shakespeares Othello, mit Mekhi Phifer, Julia Stiles und Josh Hartnett brachte ihm 2001 den Preis als Bester Regisseur beim Seattle International Film Festival ein.

Tim Blake Nelson spielte zusammen mit George Clooney und John Turturro in dem hochgelobten Filmhit O Brother, Where Art Thou? (2000). Weitere Leinwandauftritte hatte er u.a. in Terrence Malicks The Thin Red Line (1998), Mike Newells Donnie Brasco (1997), Hal Hartleys Amateur (1994), Nora Ephrons This Is My Life (1992).

In Steven Spielbergs Film Minority Report (2002) hat Tim Blake Nelson an der Seite von Tom Cruise, Samantha Morton und Colin Farrell gespielt. In Miguel Artetas The Good Girl (2002) tritt er zusammen mit Jennifer Anniston auf sowie in Jay Roachs Meet the Fockers (2004) mit Dustin Hoffmann, Ben Stiller und Robert De Niro.

Tim Blake Nelson ist außerdem ein preisgekrönter Dramatiker, der unzählige Male selbst in New Yorker Theatern aufgetreten ist, u.a. kürzlich in Oedipus mit Frances McDormand und Billy Crudup. Nelson absolvierte die Brown University und studierte am Juilliard Theater Center in New York.
Bild zu Watchmen (TV-Serie)
Watchmen (TV-Serie) - Bild 1
Kritik

Watchmen (TV-Serie, 2019)

Maskierte Polizisten sorgen in Innenstädten für Ordnung – was im Sommer 2020 nach tagesaktuellen Nachrichten klingt, ist Damon Lindelofs Imagination entsprungen. Seine Fortschreibung des Comics Watchmen ist mehr als eine Hommage.
Filmstill zu Just Mercy (2019) von Destin Daniel Cretton
Just Mercy (2019) von Destin Daniel Cretton
Kritik

Just Mercy (2019)

Walter McMillian ist 1989 nicht der einzige Schwarze, der unschuldig im Todestrakt eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Alabama einsitzt. Ein junger schwarzer Anwalt will ihn und seine Mithäftlinge nicht aufgeben. Das Drama basiert auf den Memoiren des Anwalts und Bürgerrechtlers Bryan Stevenson.