John Goodman

John Goodman

John Goodman ist einer der meist geachteten Schauspieler der Filmindustrie. Er wurde 1992 für seine unter die Haut gehende Performance in Joel und Ethan Coens Barton Fink (Barton Fink, 1991) für einen Golden Globe vorgeschlagen. In einem weiteren Film der Coens, Raising Arizona (Arizona Junior, 1987), hatte er wenige Jahre zuvor seinen Durchbruch gefeiert. Seitdem hat er mit den Coens auch noch bei The Big Lebowski (The Big Lebowski, 1998) und O Brother, Where Art Thou? (O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee, 2000) zusammengearbeitet.

Goodman wuchs in St. Louis, Missouri bei seiner Mutter auf. Sein Vater starb, als er zwei Jahre alt war. Als Highschool-Football-Spieler hatte Goodman eigentlich vor, Football an der Southwest Missouri State University zu spielen, aber er erlitt eine Knieverletzung und war gezwungen, ein Jahr zu pausieren. Er verbrachte dieses Jahr mit dem Schauspielstudium zusammen mit seinen Kolleginnen Kathleen Turner und Tess Harper. Seine Rückkehr aufs Football-Feld blieb daher aus: 1975 machte er seinen Abschluss im Fach Schauspiel. Er zog nach New York und begann seine Schauspielerkarriere.

Erstmals vor die Kamera trat Goodman in der HBO-Produktion Mystery of the Moro Castle. Zu seinen Filmcredits gehören Masked and Anonymus (2003), Storytelling (Storytelling, 2001), O Brother, Where Art Thou?, Coyote Ugly (Coyote Ugly, 2000), What Planet are you from? (Good Vibrations – Sex vom andren Stern, 2000), One Night at McCool’s (Eine Nacht bei McCool´s, 2001), Bringing out the Dead (Bringing Out the Dead – Nächte der Erinnerung, 1999), Fallen (Dämon, 1998), The Borrowers (Ein Fall für die Borger, 1997), Blues Brothers 2000 (Blues Brothers 2000, 1998), The Runner (Mit hohem Einsatz; 1999), The Flintstones (Familie Feuerstein; 1994), Mother Night (Schatten der Schuld, 1996), Arachnophobia (Arachnophobia, 1990), Always (Always – Der Feuerengel von Montana, 1989), Pie in the Sky (Mr. Traffic, 1996), Born Yesterday (Blondinen küsst man nicht, 1993), Matinee (Matinee – Die Horrorpremiere, 1993), The Babe (The Babe – Ein amerikanischer Traum, 1992), King Ralph (King Ralph, 1991), Punchline (Punchline – Der Knalleffekt, 1988), Everybody’s All-American (Ein Leben voller Leidenschaft, 1988), Sea of Love (Sea of Love – Melodie des Todes, 1989), Stella (Stella, 1990), Eddie Macon’s Run (Eddie Macons Flucht, 1983), C.H.U.D. (C.H.U.D. – Panik in Manhattan; 1984), Revenge of the Nerds (Die Rache der Eierköpfe, 1984), Maria’s Lovers (1984), Sweet Dreams (Der süße Traum vom Glück, 1985), True Stories(True Stories, 1986), The Big Easy (Der große Leichtsinn, 1987), Burglar (Burglar – Die diebische Elster, 1987) und The Wrong Guys (Scout Academy, 1988).
Extrem laut und unglaublich nah von Stephen Daldry
Extrem laut und unglaublich nah von Stephen Daldry
Kritik

Extrem laut und unglaublich nah

Acht und Sechs – dies sind die beiden Zahlen, die die Welt des neunjährigen Oskar Schell (Thomas Horn) beherrschen. Acht Minuten, das weiß er genau, dauert es, bis man auf der Erde im Falle einer Explosion der Sonne dies bei uns merken würde, bis bei uns die Welt untergehen würde. Seine kindliche […]
The Gambler (2014) von Rupert Wyatt
The Gambler (2014) von Rupert Wyatt
Kritik

The Gambler (2014)

In Leaving Las Vegas trank sich Nicolas Cage als Säufer zu Tode – ein langsamer Selbstmord auf Raten, wie er eindringlicher nicht hätte sein können. Bei The Gambler fühlt man sich an dessen Figur Ben Sanderson erinnert. Weil der Spieler seine eigene Sucht hat, seinen eigenen Todeswunsch, und nur […]