Ethan Coen

Ethan Coen

Ethan Coen fungierte als Produzent und Koautor von hochgelobten Filmen wieMiller’s Crossing (1990), Barton Fink (Gewinner der Goldenen Palme, des Preises für die Beste Regie und für den Besten Schauspieler auf dem Internationalen Filmfestival in Cannes 1991) und O Brother, Where Art Thou? (O Brother, Where Art Thou? — Eine Mississippi-Odyssee, 2000), der zwei Oscar-, vier BAFTA-Award- und zwei Golden-Globe-Nominierungen einheimste.

1996 drehten den Coens den Film, der bislang ihr größter Erfolg war. Fargo (Fargo — Blutiger Schnee), bei dem Ethan Coen sich für die Produktion und als Koautor verantwortlich zeichnete, war einer der mit den meisten Preisen des Jahres ausgezeichnete Film: Er erhielt vier Oscar-Nominierungen und gewann in zwei Kategorien — darunter Bestes Drehbuch für Ethan und seinen Bruder Joel. 2008 errangen die beiden Brüder für ihren neuen Film No Country for Old Men drei Oscars in den Kategorien „Bester Film“, „Beste Regie“ und „Bestes adaptiertes Drehbuch“ und konnten sich zudem über den Oscar für Javier Bardem als „Bester Nebendarsteller“ in ihrem Film freuen.

Nach zahlreichen Filmerfolgen mußte das Coen-Gespann 2004 erstmals einen Rückschlag hinnehmen, als ihr Remake des Klassikers Ladykillers trotz eines Tom Hanks in der Hauptrolle, nicht den vielfach erwarteten Erfolg zeigte.

Zu Ethan Coens weiteren Filmen als Koautor und Produzent gehören Blood Simple (Blood Simple — Eine mörderische Nacht, 1984), Raising Arizona (Arizona Junior, 1987), The Hudsucker Proxy (Hudsucker — Der große Sprung, 1994) The Big Lebowski (1998), The Man Who Wasn’t There (2001) und Intolerable Cruelty (Ein (un)möglicher Härtefall, 2003).

Ethan Coen wurde am 21. September 1957 in Minneapolis geboren.

Filmographie — Ethan Coen (Auswahl)

2012
Suburbicon

2010
True Grit (Regie mit Joel Coen)

2009
A Serious Man

2008
Burn After Reading

2007
No Country For Old Men

2006
Paris, je t’aime (Segment: Tuileries)

2005
Falltür ins Paradies (Buch)

2004
Ladykillers

2003
Intolerable Cruelty (Ein (un)möglicher Härtefall)

2001
The Man Who Wasn’t There

2000
O Brother, Where Art Thou? (O Brother, Where Art Thou — Eine Mississippi-Odyssee)

1998
The Big Lebowski

1996
Fargo (Fargo — Blutiger Schnee)

1994
The Hudsucker Proxy (Hudsucker — Der große Sprung)

1991
Barton Fink

1990
Miller’s Crossing

1987
Raising Arizona (Arizona Junior)

1984
Blood Simple (Eine mörderische Nacht)
The Big Lebowski - Bild
The Big Lebowski - Bild
Kritik

The Big Lebowski (1998)

Aus der Filmschmiede der Brüder Ethan und Joel Coen stammt ein Typ, der als “The Dude” mit seiner schnörkellosen Schnodderigkeit die Kinoleinwände der späten 1990er Jahre erobert hat und zu einer viel zitierten Kultfigur des cineastischen Universums avanciert ist: Mit The Big Lebowski von 1998 ist […]
Bridge of Spies: Der Unterhändler von Steven Spielberg
Bridge of Spies: Der Unterhändler von Steven Spielberg
Kritik

Bridge of Spies: Der Unterhändler (2015)

Anders als die veröffentlichte Meinung in den USA vielfach glaubt, hat Steven Spielberg mit Bridge of Spies – Der Unterhändler wahrscheinlich kein Meisterwerk geschaffen. Gäbe es aber einen Preis für die beste Anfangssequenz eines Films, würde Hollywoods einstiges Wunderkind ihn in diesem Jahr […]