Mitte Ende August

Mitte Ende August

Eine Filmkritik von Katrin Knauth

Endlich Sommer

Hanna (Marie Bäumer) und Thomas (Milan Peschel) kaufen sich ein altes Haus auf dem Land. Es ist Sommer, sie sind glücklich, verliebt, alles ist gut. Als Thomas’ Bruder Friedrich (André Hennicke) und Hannas Patentochter Augustine (Anna Brüggemann) dazukommen, findet die Idylle plötzlich ein Ende. Davon erzählt Sebastian Schippers Film Mitte Ende August, der im Forum der diesjährigen Berlinale seine Weltpremiere feierte.
Frei nach Goethes Wahlverwandtschaften hat der 40-jährige Hannoveraner nach Absolute Giganten und Ein Freund von mir seinen dritten Spielfilm inszeniert. Wer Lust auf kurzweiliges deutsches Kino hat, ist in diesem Film gut aufgehoben.

Hanna und Thomas schlafen noch als der Film seinen Anlauf nimmt. Sie wirken wie frisch verliebt, aber durch ihre gemeinsamen Rituale auch sehr vertraut. Dieser wunderschöne Sommermorgen, an dem sie zusammen aufwachen, steht am Anfang eines Sommers, der ihre Beziehung vor ganz neue Herausforderungen stellt. Es ist ein Film über ihre Beziehung, über die Brüche und Risse hinter der intakten Fassade, über Lebenswünsche und Sehnsüchtige der Generation 35plus.

Schipper erzählt seine Geschichte mit viel Pfiff und Humor. Besonders Milan Peschel weiß das mit seiner Figur gut umzusetzen. Eine Ulknudel par excellence. Ganz im Gegensatz dazu sein Bruder Friedrich: Ein Architekt, der soeben von Frau und Kindern verlassen wurde und ein ernster, zielstrebiger, steifer Zeitgenosse ist. Aber gerade diese Gegensätze bringen das Feuer zum Lodern und sie werden auch immer wieder thematisiert. Wenn Thomas mit Augustine anbändelt, scheinen sie wie gemacht füreinander. Sie sind beide Kaffeetrinker, Fleischesser und Morgenschwimmer. Und Hanna und Friedrich beide Teetrinker, Vegetarier und im Leben strukturierter. Aber dennoch sind Hanna und Thomas füreinander bestimmt, aber sie müssen noch einige Prüfungen bestehen, bevor sie sich am Ende wieder auf das Miteinander besinnen. Goethes Wahlverwandschaften endet tragisch, Schippers Ende ist offen und optimistisch. Das sind ja gute Aussichten auf diesen Sommer.

Mitte Ende August

Hanna (Marie Bäumer) und Thomas (Milan Peschel) kaufen sich ein altes Haus auf dem Land. Es ist Sommer, sie sind glücklich, verliebt, alles ist gut.
  • Trailer
  • Bilder
Mitte Ende August - Trailer
Meinungen
Jan · 02.08.2009

Hier geht eben nichts auf. Alle Anderen ist sehr gut geschrieben und berührend, Mitte Ende August ist leider beides nicht. Hohle Pose mit schlecht geführten Schauspielern.

Henno · 12.03.2009

Im Gegensatz zu "Alle Anderen" von Maren Ade, der einem sehr ähnlichen Anspruch von dokumentarisch-wahrhaftigen Einblick in eine Beziehung hat, geht das Konzept hier auf.

Mike · 11.02.2009

Klar kommt der in die Kinos hat doch auch einen Verleih.

· 11.02.2009

Der Film kommt hoffentlich in die kinos!!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Mitte Ende August - DVD-Cover
Mitte Ende August - DVD-Cover
Mitte Ende August - Filmplakat
Mitte Ende August - Filmplakat
Leserbewertung
3.4 von 5 bei 25 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne10
4 Sterne5
3 Sterne1
2 Sterne2
1 Stern7
Titel
Mitte Ende August
Endlich Sommer
Startdatum
FSK
6

Daten und Fakten

Produktionsland
Jahr
0 - 2009
Filmlänge
92 Min
Filmverleih
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
88 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch
Extras
Audiokommentar, Making Of, Interviews
DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen