Paul Thomas Anderson

Paul Thomas Anderson

Regisseur und Drehbuchautor Paul Thomas Anderson wurde am 26. Juni 1970 in Studio City, Kalifornien geboren. 1993 schrieb er sich an der New York University für ein Filmstudium ein, das er nach nur 2 Tagen wieder abbrach. Mit den Studiengebühren, die er zurück erhielt drehte er seinen Kurzfilm Cigarettes & Coffee (1993), der auf dem Sundance Filmfestival internationale Aufmerksamkeit erregte. Dank eines Zuschusses des Sundance Labs, das erste Projekte junger Filmemacher realisiert, konnte er 1996 er mit Hard Eight sein Spielfilmdebüt feiern.

Der endgültige Durchbruch gelang ihm mit dem von den Kritikern gefeierten Film Boogie Nights (1997), für den sowohl Burt Reynolds als Julianne Moore für einen Oscar als beste Nebendarsteller nominiert wurden. Paul Thomas Anderson wurde ebenfalls für einen Oscar in der Kategorie Bestes Drehbuch nominiert.

1999 drehte Anderson Magnolia für den er erneut für einen Oscar in der Kategorie Bestes Drehbuch nominiert wurde und mit dem er den Goldenen Bären bei der Berlinale 2000 erringen konnte. Es folgte der Liebesfilm Punch-Drunk Love, den Anderson 2002 fertig stellte.

2007 drehte Paul Thomas Anderson There Will Be Blood. Die Saga um einen texanischen Ölbaron beruhte auf dem Roman Oil! Des amerikanischen Schriftstellers Upton Sinclair. Auf der Berlinale 2008 gewann Anderson für den Film den Silbernen Bären für die Beste Regie. There Will Be Blood wurde zu dem für acht Oscars nominiert.

Paul Thomas Anderson – Filmographie

2007
There Will Be Blood

2002
Punch-Drunk Love

1999
Magnolia

1997
Boogie Nights

1996
Sydney

1993
Cigarettes & Coffee

1988
The Dirk Diggler Story
Filmstill zu Der seidene Faden (2017)
Der seidene Faden (2017) von Paul Thomas Anderson
Kritik

Der seidene Faden (2017)

Mit Der Seidene Faden bestätigt Paul Thomas Anderson seinen Status als Meister des US-amerikanischen Gegenwartskinos. Der Film ist präzise und zugleich suggestiv, treibt ein Verwirrspiel mit den Sinnen und kehrt so Genrekonventionen und Beziehungsklischees um.
Boogie Nights - DVD-Cover
Boogie Nights - DVD-Cover
Kritik

Boogie Nights

Was waren das noch für Zeiten Ende der Siebziger: Die Disco-Welle steckte gerade in ihren Anfängen, die sexuelle Revolution und die Zeit vor dem HIV-Virus sorgten dafür, dass Männlein und Weiblein anscheinend immer und überall zur Paarung bereit waren und dementsprechend feierte auch das Porno-Busin [...]
Magnolia von Paul Thomas Anderson
Magnolia von Paul Thomas Anderson
Kritik

Magnolia

Der tyrannische Fernsehproduzent Big Earl Partridge (Jason Robards) liegt im Sterben, während s [...]
There Will Be Blood von Paul Thomas Anderson
There Will Be Blood von Paul Thomas Anderson
Kritik

There Will Be Blood

Es beginnt mit einem Wummern auf der Tonspur, einem dissonanten Kreischen, das schließlich in e [...]
The Master von Paul Thomas Anderson
The Master von Paul Thomas Anderson
Kritik

The Master

Paul Thomas Anderson gehört zu den wenigen wirklich großen zeitgenössischen Autorenfilmern des [...]
Altman von Ron Mann
Altman von Ron Mann
Kritik

Altman

Überlappende Dialoge sind sein Markenzeichen – und sie waren der Grund, warum Robert Altman ein [...]
Inherent Vice von Paul Thomas Anderson
Inherent Vice von Paul Thomas Anderson
Kritik

Inherent Vice - Natürliche Mängel

Inherent Vice – Natürliche Mängel ist eine Premiere. Paul Thomas Anderson hat es als erster Reg [...]
Jack und Jill - Bild
Katie, Adam, Rohan und Adam im Kino – ob ihnen gefällt, was sie da sehen?
Specials

Unsere Besten Texte im Februar 2018

Der Februar stand auf Kino-Zeit natürlich im Zeichen der 68. Berlinale. Aber nicht nur: wir hab [...]