Peter Hase (2018)

Peter Hase (2018)

Eine Filmkritik von Verena Schmöller

Wenn ein Hase Dynamit in die Pfoten kriegt

Vor mehr als 100 Jahren hat sich Beatrix Potter einen wilden Hasenjungen ausgedacht, der es nicht lassen kann, sich ins Gemüsebeet des Nachbarn zu schleichen und feinsten Mundraub zu betreiben. Sie hat ihn Peter Hase getauft und in bezaubernden Bildern seine Abenteuer festgehalten. Nun kommt der Kinderklassiker in die Kinos, und wild ist Peter Hase immer noch – aber eben in den Dimensionen des 21. Jahrhunderts, Sprengstoff und rasante Autofahrten inklusive.

Peter (gesprochen von Christoph Maria Herbst) ist der älteste von vier Hasenkindern, seine Drillingsschwestern Flopsy (Heike Makatsch), Mopsy (Jessica Schwarz) und Wuschelpuschel (Anja Kling) haben ihn als Anführer akzeptiert – spätestens seitdem die Eltern gestorben und sie allein auf sich gestellt sind. Im Hasenbau unter einem alten Baum wohnt außerdem Cousin Benedikt Kaninchen, und zu fünft sorgen sie dafür, dass ihnen Essen und Spaß nie ausgehen.

Für beides sorgt der nachbarliche Garten des grimmigen Mr. McGregor (Sam Neill). Der alte Mann hegt und pflegt seinen großen Garten, indem er allerlei Obst und Gemüse anbaut und für Wasser im Mund nicht nur bei den Hasen, sondern auch vielen anderen Tieren in der Nachbarschaft sorgt. Regelmäßig klettern Peter und Benedikt durch den Zaun und stibitzen, was ihnen zwischen die Pfoten kommt: Tomaten, Auberginen, Bohnen oder Beeren. Sie werfen alles in eingeübter Choreografie über den Zaun, während die drei Mädels Schmiere stehen und gleichzeitig die Beute auffangen.

Ein erbitterter Kampf zwischen Mann und Hase führt eines Tages dazu, dass McGregor stirbt: Er hat während der Rangelei einen Herzinfarkt, aber Peter fühlt sich sofort als Held und zelebriert die Rückeroberung ‚seines‘ Gartens. Die Tiere feiern daraufhin eine große und ausgelassene Party und belagern auch das Haus der McGregors – bis Neffe Thomas (Domhnall Gleeson) aus London in die Provinz kommt, weil er das Anwesen geerbt hat und ohnehin eine Auszeit braucht.

Auch Thomas entpuppt sich als Tierhasser und ist noch erfinderischer beim Bau von Zäunen und Anti-Hasen-Maßnahmen, als es sein Onkel je gewesen ist. Allerdings verliebt er sich auch in die Nachbarin, die Künstlerin Bea (Rose Byrne), die sich der Hasenkinder nach dem Tod von deren Eltern als Quasi-Ersatzmama angenommen hat und Tiere über alles liebt. Sie kümmert sich um die Hasen, pocht auf deren Recht auf Nahrung und sie malt sie hin und wieder – hier finden die Originalzeichnungen von Beatrix Potter gekonnt Eingang in den Film. Die Idee liegt nahe, kommt aber auch ganz natürlich daher und schafft zusätzlich zu den Charakteren einen weiteren Bezug zum Kinderbuch.

Der Film Peter Hase basiert nämlich auf den Figuren – er denkt ihre Geschichte nach dem Tod der Mutter weiter und versetzt sie ins Hier und Jetzt. Peter ist immer noch so wild und ungestüm wie in der Originalgeschichte, aber er wendet nun selbstverständlich andere Methoden an, als lediglich Haken zu schlagen und sich unter einen Zaun hindurch zu zwängen: Der Hase in der blauen Jacke kennt sich mit Stromschaltkreisen aus, weiß, wie man auf fahrende Autos oder Züge aufspringt und zündet Sprengstoff. Er traut sich gar nach London, um Thomas bei seiner Arbeit aufzusuchen, und lässt sich von einer Maus die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt zeigen. Das ist gewiss ein Pluspunkt des Films: Dass er versucht, die Figur Peter Hase im heutigen England zu denken (woran sich einige BeatrixPotter-Fans bestimmt stören werden) und gleichzeitig den Charme der Buchvorlage beibehält – in den Kostümen der menschlichen Figuren oder den Häusern auf dem Anwesen.

Damit ist dem Filmteam um Will Gluck ein unterhaltsames Familienfilmabenteuer gelungen. Peter Hase ist spannend, actionreich, rührig und voller liebenswürdiger Figuren – die auch Fehler machen und lernen müssen, das zuzugeben. Die Mischung aus Animation und Realfilm erzählt eine Geschichte von Freundschaft und Zusammenhalt, aber auch von Regeln und Verboten. Und immer wieder kommen auch die erwachsenen Zuschauer auf ihre Kosten, wenn Peter Hase sich darüber aufregt, dass heutzutage jeder allergisch auf alles sei, oder Umweltprobleme thematisiert. Oder aber wenn die Off-Erzählerstimme Gezeigtes in einen völlig anderen Kontext setzt und süffisant auf die Hintergründe für das Handeln der Figuren aufmerksam macht. Damit kommen auch die Eltern auf ihre Kosten – ein perfekter Film für die Osterferien.

Peter Hase (2018)

Zu Ostern 2018 ist es soweit: Die beliebte Kinderbuchfigur Peter Hase von Beatrix Potter hält als Animationsfilm Einzug in die Kinos. In seinem ersten Leinwandabenteuer schleicht sich der freche Hase in den Gemüsegarten des Nachbarn Mr. McGregor, gefüllt mit den besten Leckereien, und schon nimmt das Unglück seinen Lauf. In der deutschen Fassung wird Peter Hase von Christoph Maria Herbst gesprochen.

  • Trailer
  • Bilder
Peter Hase von Will Gluck
Peter Hase von Will Gluck
Peter Hase von Will Gluck
Peter Hase von Will Gluck
Peter Hase - Trailer 3 (deutsch)
Peter Hase - Trailer 2 (deutsch)
Peter Hase - Trailer (deutsch)
Clip 1 - Durch die Hose (deutsch)
Clip 2 - Hütchenspiel (deutsch)
Meinungen
Dr.Birgit Tomaschek · 24.03.2018

Ich war heute mit meinem Enkelkind, 4,5 Jahre alt im Kino. Habe für Emilia zu Ostern das Buch von Peter Hase gekauft und dachte, dass es ein schöner Einstieg dafür wäre, die Geschichte schon mal vorab zu sehen.
Ich war entsetzt..... Das ist kein Film für Kinder!!! So viel Gewalt ...Beatrix Potter wird sich jetzt wahrscheinlich schon im Grabe umgedreht haben....Das geht doch alles überhaupt nicht mehr....Freigabe ab 0 Jahre. Man sollte die Verantwortlichen nun unbedingt in die Verantwortung nehmen!!!! Wenn Gewalt- so wie in diesem Kinderfilm verharmlost wird, brauch sich keiner wundern, wenn Messerattacke gegen einen Lehrer zum Alltag gehören wird.

Sylvia Reuter · 23.03.2018

Habe den Film gestern im Kino gesehen und bin total begeistert. Absolute Kino-Empfehlung.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Filmplakat zu Peter Hase (2018)
Peter Hase (2018) - Filmplakat
Peter Hase - Filmplakat
Peter Hase - Filmplakat
Leserbewertung
3.6 von 5 bei 170 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne39
4 Sterne50
3 Sterne50
2 Sterne22
1 Stern9
Titel
Peter Hase (2018)
Wenn ein Hase Dynamit in die Pfoten kriegt
Originaltitel
Peter Rabbit
Startdatum
FSK
o.Al.
Regie

Cast und Crew

Regie

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
95 Min
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme mit