Peter Hase 2 - Ein Hase macht sich vom Acker (2021)

Log Line

In der Fortsetzung seines filmischen Abenteuers aus dem Jahr 2018 findet der ursprünglich von Kinderbuchautorin Beatrix Potter geschaffene Peter Hase neue Freunde in der Stadt. Der heimische Garten ist dem gewitzten Tier wegen der Nörgeleien seines menschlichen Widersachers Thomas zu eng geworden. 

Peter Hase 2 - Ein Hase macht sich vom Acker (2021)

Eine Filmkritik von Bianka Piringer

Raus aus dem Garten, hinein in die Action

Im zwischen den Hasen und dem Grundbesitzer Thomas McGregor (Domhnall Gleeson) heiß umkämpften Gemüsegarten herrscht nun weitgehend Frieden. Denn Thomas hat die tierliebe Bea (Rose Byrne) geheiratet, welche die Hasen auf dem Anwesen – Peter, seine drei Schwestern Flopsi, Mopsi, Wuschelpuschel und seinen Cousin Benjamin — als geschätzte Familienmitglieder betrachtet. Aber Thomas traut dem frechen Peter weiterhin nicht über den Weg und sieht in jedem Missgeschick einen Beweis dafür, dass der Hase böse Absichten hegt.

Als auch noch der Verleger Nigel (David Oyelowo) vorschlägt, Peter solle in den nächsten Büchern Beas deutlicher als Unruhestifter oder gar als „die böse Saat“ charakterisiert werden, seilt sich der Hase beleidigt ab. Auf einem Streifzug durch die große Stadt lernt er den Straßenhasen Barnabas kennen, der trickreich Lebensmittel stiehlt und sogar Kühlschränke in menschlichen Wohnungen leert. Barnabas nimmt Peter gerne in seine Tierbande auf und plant mit ihm einen großen, unerhörten Coup: die Plünderung des Stands mit den leckeren Trockenfrüchten auf dem Bauernmarkt! Aber ist Peter Hase wirklich ein rücksichtsloser Gauner, nur weil andere das denken? Er muss erst herausfinden, wer seine wirklichen Freunde sind, um zu wissen, wo er hingehört.

In diesem Sequel von Peter Hase aus dem Jahr 2018 geht es auch für die Zeichnerin und Kinderbuchautorin Bea um Identitätsfragen. Soll dieser Charakter, der sozusagen eine Beatrix Potter der Gegenwart repräsentiert, ihrem zeitlosen Stil treu bleiben oder dem Rat des Verlegers Nigel folgen und die Hasengeschichten tüchtig aufmotzen? Man könnte die gezeichneten Hasen in der geplanten Buchreihe neu einkleiden, sie an einen Palmenstrand setzen, ins All fliegen lassen, auf Merchandising-Artikeln verewigen und einen Actionfilm über sie drehen, findet Nigel. Selbstironisch thematisiert der Film, der wie sein Vorgänger von Will Gluck inszeniert wurde, den Trend, aus hübschen klassischen Buchvorlagen moderne Blockbuster zu schaffen und aus demselben Grund niedliche Hoppeltiere in Animationsfilmen einen Parcours à la Mission: Impossible absolvieren zu lassen. Denn obwohl dieser Film auf den Figuren und Geschichten der 1943 verstorbenen Beatrix Potter basiert, kommt er auch nicht ohne spektakuläre Verfolgungsjagden und Actioneinlagen mit Autos, Motorrädern, Booten, auf Skiern und in der Luft aus. 

Dabei geht es Peter Hase 2 so wie vielen Fortsetzungsfilmen, in denen die Charaktere ihr vertrautes Terrain verlassen, damit dem Publikum neue Attraktionen geboten werden. Solche Figuren laufen tendenziell Gefahr, ihren Charme, ihre Eigenart zu verlieren und austauschbar zu werden — in einem Handlungsschema aus dem Baukasten. Allerdings kommt auch diesem zweiten Peter Hase-Film zugute, dass es schon die Häschen bei Beatrix Potter faustdick hinter den Ohren hatten. Peter, der von Christoph Maria Herbst erneut kongenial gesprochen wird – lässig, cool, sich wortstark aus Konflikten herauswindend – entspricht so gar nicht dem Klischee des gütigen Osterhasen. Schon weil er gar keiner ist, widersetzt er sich der Erwartung, moralisch unbescholten wie sonst nur ein Teddybär sein zu müssen. Peter lebt in einer Realität, in der Hasen und Menschen nicht automatisch Freunde sind. Gut, dass er gewitzt, wendig und hart im Nehmen ist. Wie alle Tierfiguren ist er animiert in einem Realfilmszenario, und wenn er dann so mit seinem herrlich weich anmutenden Fell zwischen den Menschen herum hoppelt, sieht er oft arg klein und verletzlich aus. 

Der Spagat zwischen dem altmodisch-zeitlosen Charme der Buchvorlage und moderner Auffrischung gelingt auch dem Sequel im Grunde ganz gut. So gibt es in den Dialogen  erneut allerhand Anspielungen auf Zeitphänomene: Selbst der Fuchs geht jetzt zum Joggen und zum Fitnesstraining, schließlich jagt er keine Hasen mehr und muss überschüssige Energien abbauen. Über einen Besucher auf dem Markt, der mit Unterhemd und Latzhose bekleidet ist, heißt es, das sei kein Bauer, sondern nur ein Hipster, der auf Bauer macht. Zur Moderne haben die Charaktere dieser beschaulichen Welt ein durchaus gespaltenes Verhältnis. Bea fährt gerne das Sportwagen-Cabrio, das der Verleger ihr zur Verfügung stellt, um sie für seine Ideen zu gewinnen. Aber auch sie erkennt, wo sie wirklich hingehört und dass ihr Familienglück auf dem Land unbezahlbar ist. Man darf gespannt sein, ob es unter diesen Vorzeichen eine filmische Zukunft für Peter Hase gibt.

Peter Hase 2 - Ein Hase macht sich vom Acker (2021)

Geplante Fortsetzung rund um die Abenteuer des kleinen, frechen Hasen Peter und seiner Freunde und Freundinnen.

 

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare