Bianka Piringer

Bianka Piringer

Bianka Piringer kam im Alter von 14 Jahren aus dem rumänischen Siebenbürgen nach Deutschland. Sie studierte Kommunikationswissenschaft, Sozialpsychologie und Politik in München. Nach einem Volontariat bei einer Tageszeitung sammelte sie berufliche Erfahrung im Nachrichten– und politischen Journalismus. Filmkritiken schreibt sie ungefähr seit Beginn der Nullerjahre. Sie ist immer neugierig darauf, was Dokumentarfilme über die Welt und die Menschen erzählen und wie sich Spielfilme von der Realität inspirieren lassen.

Filmstill zu Hannes (2021) von Hans Steinbichler
Hannes (2021) von Hans Steinbichler
Kritik

Hannes (2021)

Wer ein echter Freund ist, sucht in der Stunde größter Not nicht das Weite. Der 19-jährige Held dieser Verfilmung eines Romans von Rita Falk weicht seinem ehemaligen Spielkameraden und Weggefährten kaum von der Seite, als dieser ins Koma fällt. Wie im Rausch taumelt er zwischen Schmerz und Hoffnung […]
Tagundnachtgleiche (2020) - 1
Tagundnachtgleiche (2020) von Lena Knauss
Kritik

Tagundnachtgleiche (2020)

Wie in der Romantik liegen Liebe und Tod auch in diesem Drama von Lena Knauss nahe beieinander. Kaum hat sich der Held rettungslos verliebt, wird ihm sein Glück auch schon für immer entrissen. Kann ihm die Schwester der Verstorbenen helfen, sie im bittersüßen Reich der Fantasie weiter zu treffen?