Julia Stiles

Julia Stiles

Die gebürtige New Yorkerin Julia Stiles, Jahrgang 1981, zählt zu den erfolgreichsten Jungschauspielerinnen Hollywoods. Sie kann bereits auf eine Reihe anspruchsvoller Haupt- und Nebenrollen in so unterschiedlichen Projekten wie Devil’s Own (Vertrauter Feind, 1996), Save The Last Dance (Save the Last Dance, 2000) oder A Guy Thing (Gelegenheit macht Liebe, 2002) zurückblicken.

1996 gab Stiles, die die New York Children’s Professional School besuchte, neben Jude Law und Claire Danes in I Love You, I Love You Not ihr Kinodebüt. Es folgten der Thriller Wicked (Bad Girl – Mord ist keine Lösung, 1997), sowie mit Ten Things I Hate About You (10 Dinge, die ich an dir hasse, 1998), Hamlet (1999) und O (2001) drei erfolgreiche Shakespeare-Adaptionen.

Zu Stiles weiteren Kinoerfolgen zählen Down To You (Den einen oder keinen, 2000) mit Freddie Prinze jr., David Mamets Satire State And Main (2000) und The Bourne Identity (Die Bourne Identität, 2002) mit Matt Damon und Franka Potente.

2003 war sie in Mona Lisa’s Smile (Mona Lisas Lächeln, 2003) neben Julia Roberts und Kirsten Dunst zu bewundern. 2004 folgte The Prince And Me sowie und das Sequel The Bourne Supremacy.

Bereits mit elf Jahren absolvierte Stiles ihr Schauspieldebüt auf den New Yorker Bühnen des La Mama Theater und des Kitchen Theater, bevor sie 1992 mit zwei Folgen der TV-Serie Ghostwriter ihr TV-Debüt gab. Es folgten weitere Auftritte in den Serien Chicago Hope und Promised Land.

Neben Oprah Winfrey und Ellen Barkin stand Stiles, die an der Columbia University Englisch nebenbei bis 2005 Anglistik studierte, 1997 in Before Women Had Wings vor den TV-Kameras.

Als Co-Autorin des Skripts The Anarchist’s Daughter schaffte Julia Stiles vor einigen Jahren die Aufnahme in das renommierte "Sundance Institute Writers Lab".

Das Magazin People wählte die junge Darstellerin, die man für ihre Rolle der Katarina in 10 Things I Hate About You mit einem MTV Movie Award bedachte, 2001 in die Liste der 50 schönsten Menschen des Showbiz.

Filmographie — Julia Stiles

2009
Passage (Regie: Shekhar Kapur)
The Cry of the Owl (Der Schrei der Eule, Regie: Jamie Thraves)

2008
Gospel Hill (Regie: Giancarlo Esposito)

2007
Raving (Regie: Julia Stiles)
The Bourne Ultimatum (Das Bourne Ultimatum, Regie: Paul Greengrass)

2006
The Omen (Das Omen, Regie: John Moore)

2005
A Little Trip to Heaven (Regie: Baltasar Kormákur)
Edmond (Regie: Stuart Gordon)

2004
The Prince & Me (Der Prinz & ich, Regie: Martha Coolidge)
The Bourne Supremacy (Die Bourne Verschwörung, Regie: Paul Greengrass)

2003
Mona Lisa’s Smile (Mona Lisas Lächeln, Regie: Mike Newell)

2002
The Bourne Identity (Die Bourne Identität, Regie: Doug Liman)
A Guy Thing (Gelegenheit macht Liebe, Regie: Chris Koch)

2001
O (Regie: Tim Blake Nelson)

2000
State And Main (Regie: David Mamet)
Down To You (Den einen oder keinen, Regie: Kris Isacsson)
Save The Last Dance (Regie: Thomas Carter)

1999
Hamlet (Regie: Michael Almereyda)

1998
10 Things I Hate About You (10 Dinge, die ich an dir hasse, Regie: Gil Junger)

1997
Wicked (Bad Girl – Mord ist keine Lösung, Regie: Michael Steinberg)
Chicago Hope: Mother, May I? (TV- Serie) (Regie: Bill D’Elia)
Before Women Had Wings (TV) (Regie: Lloyd Kramer)

1996
Devil’s Own (Vertrauter Feind, Regie: Alan J. Pakula)
I Love You, I Love You Not (Regie: Billy Hopkins)
Promised Land: The Secret (TV- Serie) (Regie: Gene Reynolds)

1992
Ghostwriter: A Crime of Two Cities: Part 1 (TV- Serie) (Regie: Susan Dansby)
Ghostwriter: Who Is Max Mouse? Part 1 (TV- Serie) (Regie: Susan Dansby)
Bild zu Hustlers von Lorene Scafaria
Hustlers von Lorene Scafaria - Filmbild 1
Kritik

Hustlers (2019)

Jennifer Lopez‘ Filmkarriere war bisher abgesehen von „Out of Sight“ wenig erbaulich. Ändert sich das nun mit dem Stripper-Caper-Film „Hustlers“?
10 Dinge, die ich an dir hasse - Bild
10 Dinge, die ich an dir hasse - Bild
TV-Tipps

11.08.2018: Heath Ledgers Durchbruch

Was sind wir alt geworden! Die legendäre Teenie-Komödie 10 Dinge, die ich an dir hasse mit dem […]