The Social Network

The Social Network

Eine Filmkritik von Annette Walter

Am Puls der digitalen Welt

Es gibt zwei Sorten von Menschen: die Facebook-Hasser und die Facebook-Junkies. Während der Facebook-Hasser mit der ganzen Scharlatanerie nichts am Hut haben will und die Internetseite für den Totengräber der Privatsphäre hält, loggt sich der Facebook-Junkie vor dem Frühstück ein, checkt auf dem Weg ins Büro die Statusmeldungen auf seinem iPhone und postet im Büro Veranstaltungen, für die er via virtuellem Netzwerk Partyeinladungen an seine 300 Freunde versendet.
Sowohl Hasser als auch Junkies werden The Social Network, die fulminante Rückkehr von Regisseur David Fincher, lieben, denn es handelt sich um einen der brillantesten Filme, den das Mainstream-Kino 2010 hergegeben hat. The Social Network touchiert den digitalen Lifestyle en passant, um dann eine viel fundamentalere Geschichte zu erzählen, eine von Anarchie, Leere, Freundschaft, Verlust und Macht. Der Film basiert auf dem Buch The Accidental Billionaires von Ben Mezrich und erzählt die Geschichte des Facebook-Erfinders Mark Zuckerberg. Zuckerberg ist heute 26 Jahre alt, Milliardär und hatte wenig Lust auf ein ihm gewidmetes Hollywood-Biopic. Zum Glück juckte das Fincher und seinen hervorragenden Drehbuchautoren Aaron Sorkin wenig.

Bei Facebook geht es laut Sorkin darum, eine idealisierte Version seiner selbst zu erfinden. Und das ist auch der Grund, wieso sich Ober-Nerd Mark Zuckerberg nach einem desolaten Date mit Freundin Erika, der fantastischen Eröffnungsszene, eine der unterhaltsamsten Ich-mache-Schluss-mit-meinem-Freund-Szenen der letzten Filmjahre, an seinen PC setzt. Heraus kommt etwas, das, nun ja, die Kommunikation gehörig durcheinander wirbelt. Doch mit der Erfindung von Facebook gehen für Zuckerberg die Probleme erst los. Rechtsstreitigkeiten um die Urheberschaft mit Harvard-Komilitonen, Scherereien im eigenen Freundeskreis, Machtkämpfe im Start-Up-Loft - es ist kein Spaß, der jüngste Milliardär der Welt zu sein.

Jesse Eisenbergs Darstellung von Zuckerberg als grandios-undurchschaubarem und arrogant agierendem Anti-Helden, der die eigene intellektuelle Cleverness in jeder Dialogzeile ausspielt, macht The Social Network zu einem Ereignis. Die Ironie seiner Darstellung: Diesen schnöseligen und rechthaberischen Besserwisser, der geistige Vater des weltgrößten Freundschaftspflegetools, möchte man ganz bestimmt nicht als Facebook-Freund adden.

The Social Network illustriert den gesellschaftlichen Paradigmenwechsel, den Facebook einläutete. Während man früher als eigenbrötlerischer Nerd galt, wenn man mehr Zeit vor dem PC als auf dem Tennis- oder Fußballplatz verbrachte, widmet man die Zeit vor dem Laptop heute der kommunikativen Interaktion. Die Nerds haben ihr Außenseiter-Image verloren.

Hervorragend ist der Film auch aufgrund der dramatischen Qualität von Sorkins Drehbuch. Er schafft es, einen drögen Sachverhalt mit virtuoser Raffinesse zu erzählen. Verschiedene Handlungsstränge und Sichtweisen werden miteinander verwoben. Auf die Präsentation einer absoluten Wahrheit wird verzichtet. Die Protagonisten sind weder schwarz noch weiß, sie sind komplex, ausdifferenziert, meist unbegreiflich, kurzum: menschlich.

The Social Network porträtiert den Zeitgeist der Anything-Goes-Internetära gekonnt. Er entwickelt von Anfang an ein rasantes Tempo, brilliert durch eine Szenenabfolge von großer Dynamik und lässt sich bis zum Finale durch nichts bremsen. Unterhaltsam sind die Dialoge voller Wortwitz und Eloquenz. Netter Gag: Justin Timberlake als Sean "Napster" Parker. Gewiss, auf der ästhetischen Ebene birgt The Social Network getreu dem Motto "Form follows function" nichts Neues, sondern agiert auf solidem Terrain. Aber das macht er sehr gut.

The Social Network

Es gibt zwei Sorten von Menschen: die Facebook-Hasser und die Facebook-Junkies. Während der Facebook-Hasser mit der ganzen Scharlatanerie nichts am Hut haben will und die Internetseite für den Totengräber der Privatsphäre hält, loggt sich der Facebook-Junkie vor dem Frühstück ein, checkt auf dem Weg ins Büro die Statusmeldungen auf seinem iPhone und postet im Büro Veranstaltungen, für die er via virtuellem Netzwerk Partyeinladungen an seine 300 Freunde versendet.
  • Trailer
  • Bilder
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
The Social Network von David Fincher
Meinungen
Liza Lee · 09.11.2010

Ein Film über ziemlich selbstgefällige junge Männer ... alles in allem: schauderhaft.

<a href="http://de.smeet.com">social network<a/> · 26.10.2010

die geschichte ist ok auch wenn man bedenkt das sie nicht zu 100% der Realität entspricht, den viele dinge wurden hinzugedichtet.

Karin K. · 22.10.2010

Also ich war mal so richtig enttäuscht von dem so hoch gelobten Film. Weder die Schauspieler, noch die ganze Handlung waren der reißer... Schade, aus meiner Sicht ziemlich langweilig und nichts dahinter...

Dome · 13.10.2010

Der Film ist echt lohnenswert zu sehen. Man erfährt viele interessante Details über die Entstehung der Website, die Konflikte dabei und lernt nebenbei auch noch, was Freundschaft und Vertrauen zueinander bedeutet.
Auch wenn der Film manchmal etwas schwieriger zu verfolgen ist, weil sich einige Teile ineinander vermischen.
Alles in einem jedoch ein Wunderbarer Film, mit einigen Humorvollen Stellen, der durchaus auch mehr Lust macht, noch mehr über Facebook und Mark Zuckerberg zu erfahren!

ninaa .. · 07.10.2010

also der trailer macht ja wirklich neugierig und die message ist einfach genial:)

coenie gin · 07.10.2010

großartig! der beste film des jahres. wirklich empfehlenswert!

Maja Wagener · 07.10.2010

Eine ausgezeichnete Rezension - ich freue mich schon sehr auf den Film. Vielen Dank dafür!

Snacki · 05.10.2010

Konventionell vom Look, aber sehr gut von der Message. Geht in Ordnung als Beitrag zur Welt in der wir leben.

moviefans.de · 28.09.2010

Ich habe den Film bislang ignoriert, aber der letzte Trailer macht wirklich neugierig...

joe · 28.06.2010

Das ist der schlechteste Trailer, den ich je gesehen habe

Kommentare

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
The Social Network - DVD-Cover
The Social Network - DVD-Cover
The Social Network - Filmplakat
The Social Network - Filmplakat
Leserbewertung
4.1 von 5 bei 110 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne67
4 Sterne15
3 Sterne7
2 Sterne4
1 Stern17
Titel
The Social Network
Am Puls der digitalen Welt
Startdatum
FSK
6

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
121 Min
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
115 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras
Audiokommentar mit David Fincher, Audiokommentar mit Aaron Sorkin & Besetzung, Wie ist aus Facebook bloß ein Film entstanden? Eine vierteilige Dokumentation in Spielfilmlänge, David Fincher und Jeff Cronenweth zu den Bildelementen, Angus Wall, Kirk Baxter und Ren Klyce zur Nachbearbeitung, Trent Reznor, Atticus Ross und David Fincher zur Filmmusik, Ruby Skye VIP-Raum: Szenenanalyse aus unterschiedlicher Perspektive, In the Hall of Mountain King: Musikalische Erkundungen, Swarmatron
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen