Nemesis

Nemesis

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Anfang und Ende

Zu behaupten, dass Nicole Moslehs bereits 2006 entstandenes Spielfilmdebüt Nemesis ein ganz normaler Film sei, verbietet sich allein schon aufgrund des Hintergrundes dieses Filmes. Sechs Jahre hat der Film gebraucht, um nach vielen Schwierigkeiten doch noch in die Kinos zu kommen und rechnet man die Vorarbeiten hinzu, sind es sogar acht Jahre. Es waren vor allem rechtliche Probleme, die nach Ulrich Mühes Tod im Jahre 2007 auftauchten und die einen früheren Start in den Kinos verhinderten.
Nicht selten haben Filme, die solch einen steinigen Weg der Entstehung hinter sich haben, in der Zwischenzeit viel von ihrer Kraft eingebüßt, wirken wie aus der Zeit gefallen, sind nicht mehr aktuell. Im Falle von Nemesis aber ist das nicht so. Und das liegt vor allem an den beiden Hauptdarstellern, die die Regisseurin für ihr Projekt gewinnen konnte: Es ist das Schauspieler-Ehepaar Susanne Lothar (gestorben am 21. Juli 2012) und Ulrich Mühe (gestorben am 22. Juli 2007), deren Verlust für den deutschen Film Nemesis auf schmerzhafte Weise bewusst macht.

Wie im wahren Leben, so spielen Lothar und Mühe auch in Moslehs Film ein Ehepaar, das allerdings keine erfüllte Beziehung miteinander führt. Vielleicht gab es das auch nie, jedenfalls ist die Ehe längst abgrundtief zerrüttet. Man wird sich trennen, das steht fest – und vielleicht wäre es gut gewesen, wenn man diesen Schritt schon viel früher unternommen hätte. Denn auch die Flucht, oder vielmehr das selbstgewählte Exil in Italien, hat Claire (Susanne Lothar) und Robert (Ulrich Mühe) einander nicht näher gebracht, sondern nur deren prinzipielle Verschiedenheit noch deutlicher zutage treten lassen. Er, der charmante Plauderer und notorische Schürzenjäger, der seine Frau ständig betrügt, sie die verhärmte, verbitterte, vom Leben und der Liebe enttäuschte Frau, deren Existenz und Überleben die einzige Form von Rebellion, die letzte verbliebene Waffe gegen die Umstände ist, die sie und ihren Mann aneinander ketten. Zudem gibt es noch dieses Geheimnis, dieses Rätsel, das wie ein unsichtbares Kraftfeld den destruktiven Beziehungsmechanismus weiter antreibt – der Tod von Claires Schwester Nina, die in dem italienischen Idyll ermordet und zerstückelt wurde. Der Täter wurde nie gefasst und weil Robert ein Verhältnis mit Nina hatte, sitzt das Misstrauen tief und bahnt sich immer wieder seinen Weg, entlädt sich in einem Krieg, der keine Gnade kennt.

Passend zu diesem Film, der in vielfacher Hinsicht – sowohl durch seine Entstehungsgeschichte als auch die Konstruktion des Plots und dessen Umsetzung durch ein verschränktes System von Rückblenden – Anfang und Ende zugleich darstellt, beginnt er mit dem Abschiedsfest, das Claire und Robert für ihre Freunde geben und bei dem sie nicht nur ihren Wegzug, sondern auch ihre Trennung verkünden. Von diesem Ausgangspunkt ausgehend, verbinden sich Krimi und Psychothriller, Ehedrama und Kammerspiel zu einem dichten Werk, das trotz seiner verschachtelten Struktur voller unterschwelliger und dann eruptiv ausbrechender Emotionen steckt, die Susanne Lothar und Ulrich Mühe mit beeindruckender Präsenz ihren Figuren einhauchen. Allein schon deshalb lohnt sich der Besuch dieses ungewöhnlichen Debüts, dessen ungeheure Wirkung lange Zeit nachhallt.

Nemesis

Zu behaupten, dass Nicole Moslehs bereits 2006 entstandenes Spielfilmdebüt "Nemesis" ein ganz normaler Film sei, verbietet sich allein schon aufgrund des Hintergrundes dieses Filmes. Sechs Jahre hat der Film gebraucht, um nach vielen Schwierigkeiten doch noch in die Kinos zu kommen und rechnet man die Vorarbeiten hinzu, sind es sogar acht Jahre. Es waren vor allem rechtliche Probleme, die nach Ulrich Mühes Tod im Jahre 2007 auftauchten und die einen früheren Start in den Kinos verhinderten.
  • Trailer
  • Bilder
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis von Nicole Mosleh
Nemesis - Trailer
Meinungen
@Peter Leborian · 03.03.2014

Leider ist uns hier auch nichts bekannt. Grüsse, Mike

Peter Leborian · 03.03.2014

Haben Sie Infos bezüglich einem DVD-Release?
Im Internet findet sich keinerlei Hinweis darauf.

@Bärbel Schwarze-Seine · 05.02.2013

Wenn Sie auf "Wo läuft dieser Film?" klicken, sehen Sie alle aktuellen Termine in Deutschland. Da der Film schon vor vier Monaten (klein) gestartet ist, ist er nicht mehr besonders häufig zu sehen.

Bärbel Schwarze-Seine · 05.02.2013

Guten Tag, ich lebe in Haltern am See. Ich kann den Film in keinem umliegenden Kino entdecken, wo kann ich in Erfahrung bringen, wo er wann läuft?

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Nemesis - Filmplakat
Nemesis - Filmplakat
Leserbewertung
3.4 von 5 bei 32 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne11
4 Sterne1
3 Sterne10
2 Sterne7
1 Stern3
Titel
Nemesis
Anfang und Ende
Startdatum
FSK
keine Angabe
Genre

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
83 Min
Filmverleih
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Nicole Mosleh