Knallhart

Knallhart

Eine Filmkritik von Katrin Knauth

Mean Streets

In eine Situation, aus der es keinen Ausweg gibt und erst recht keinen, der sauber ist – in die möchte man nur ungern hineingeraten. In solch verhängnisvolle Sackgasse gerät der 15jährige Michael Polischka (bemerkenswert realistisch: Newcomer David Kross) in Detlev Bucks schonungslosem Berliner Großstadtfilm Knallhart.
Alles beginnt damit, dass Michael und seine Mutter Miriam (diesmal ganz unglamourös: Jenny Elvers-Elbertszhagen) von Dr. Peters (Jan Henrik Stahlberg), ihrem stinkreichen Ex-Liebhaber, vor die Tür seiner schicken Villa im aufgeräumten Zehlendorf gesetzt werden. Das Geld ist knapp und so müssen Mutter und Sohn mit einer heruntergekommenen Bleibe in Berlin-Neukölln, in einem der sozial schwächsten Stadtteile Berlins, vorlieb nehmen. Dort erlebt Michael, der lieber Polischka genannt werden will, den bitteren Sumpf der Großstadt. Prügeleien, Beschimpfungen und Kriminalität stehen auf der Tagesordnung. In der neuen Schule gerät er schnell unter die Fittiche von Erol (Oktay Özdemir) und seiner Schlägergang, die ihn hemmungslos verprügeln, Turnschuhe und Geld abnehmen. Die scheinbar einzigen Freunde findet er in seinen Schulkameraden Crille (Arnel Taci) und Matze (Kai Michael Müller), die ihn jedoch vor den demütigen Schlägen der fiesen Erol-Bande nicht schützen können.

Genau zum richtigen Zeitpunkt begegnet Polischka Hamal (Erhan Emre), dem Chef einer arabischen Drogenbande, die ihn vor Erols brutalem Schlägertrupp rettet. Als Gegenleistung begibt sich Polischka in Hamals Dienste und vertickt für ihn erst weiche, später auch härtere Drogen. Von Hamals Truppe erfährt und empfindet Polischka genau die familiäre Zugehörigkeit, die er sowohl zuhause bei seiner unfähigen Mutter als auch unter seinen vermeintlichen Freunden so sehr vermisst. Durch die neue Aufgabe sieht er wieder einen Sinn in seinem Leben – bis er eines Tages einen irreversiblen Fehler begeht. Hamal und seine Familie werden ihm zum Verhängnis.

Bucks neuer Film, dem der gleichnamige Roman von Gregor Tessnow zugrunde liegt, ist eine präzise Studie von Gewalt in Großstädten verbunden mit der Suche nach familiärer Bindung. Obwohl der Film wie auch das Buch im Berliner Problembezirk Neukölln spielen, ließe sich das Geschehen auch in jede beliebige andere Großstadt verlagern. Buck zeigt hier ein Neukölln, das sicher so manchem Zuschauer die Augen öffnet, das von ihm jedoch so realistisch abgebildet wird, als arbeite er im Dokumentarfilm-Genre. Klug konstruiert und dramaturgisch präzise durchdacht, ist ihm mit Knallhart ein kleines Meisterwerk gelungen. Bucks Film feierte seine Premiere als Panorama-Beitrag auf der diesjährigen Berlinale. Im Wettbewerb um den Goldenen Bären hätte er sicher große Chancen gehabt.

Knallhart

In eine Situation, aus der es keinen Ausweg gibt und erst recht keinen, der sauber ist – in die möchte man nur ungern hineingeraten.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
quergedacht · 20.03.2007

super gemacht, unbedingt sehenswert.

du hast keine chance also nutze sie grüsse

crisu · 04.03.2007

Absolut genialer film. Bringt das leben in Berlin sehr realistisch rüber! Muss man einfach gesehen haben. GEILER SOUNDTRACK!!!!

renate raskolnikoff · 18.07.2006

danke detlev ... dein film ist ein muss für jeden , der nicht mit geschlossenen augen durch deutschland laufen will ...

Melina · 30.05.2006

Ich finde den Film sehr gut da gespielt, da sieht man mal echt wie es so heutzutage ab geht ! er ist sehr reallistig gespielt.

the girl next door · 22.03.2006

Ich fand den Film super, er ist total realistisch und eigentlich ziemlich unvorhersehbar.

· 20.03.2006

sehr guter Film, ansehen.

· 19.03.2006

Dieser Film ist der Hammer, unbedingt ansehen

ixi · 17.03.2006

das beste an dem film ist der soundtrack. der film selber ist etwas zu sehr hochgepusht worden, ist zwar durchaus sehenswert, aber nicht so überragend wie vielfach behauptet.

Fiete · 16.03.2006

der Film macht Bauchschmerzen, weil er so realistisch und erschreckend ist. Hat gedauert bis wir wieder sprechen konnten, lohnt sich sehr!!!

Filmfreund · 13.03.2006

Knallharter Soundtrack, cooler Hauptdarsteller. Alles recht unterhaltsam, aber überraschungsarm. Und Frau Elvers hätte man wohl besser synchronisiert.

Murksko · 11.03.2006

Der Film ist echt sehenswert. Nicht zu übersehende realitätsnähe.

hey · 10.03.2006

der film ist der beste film denn ich je im meinem leben gesehen habe wir sind mit 4 klassen zum kino gegangen um denn film zu sehen volllllllll krassssssssssssssssssss ey!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Obiwahn · 09.03.2006

KLASSE!
DER BESTE DEUTSCHE FILM SEIT LANGER ZEIT!

Lisa Ruppert · 08.03.2006

Meiner Meinung ist der Film ein absoluter Knüller. vor allem durch den süßen Darsteller David Kross, der die ganze Sache komplett macht. natürlich war ich auch auf der Premiere und fand den Film megacool.
David, ich liebe dich!

· 07.03.2006

brutal, schockierend, aber teils auch lustige stellen ;)

Michael · 02.03.2006

Der Film zeigt auf schockierende Weise das Problem ausländischer Jugendgangs auf

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.