Babel – Cannes 2006

Babel – Cannes 2006

Iñárittus neuster Streich

Nach etwas mehr als der Hälfte des Festivals beginnen die Spekulationen darüber, wer in diesem Jahr die Goldene Palme gewinnt. Neben Volver und Red Road ist vor allem Babel mit seiner komplexen Analyse der globalen Terrorangst einer der ganz heißen Favoriten für die Auszeichnung. Doch bereits vor diesem Film galt Alejandro González Iñárittu (Amores Perros, 21 Gramm) als eines der ganz großen aufstrebenden Talente, einen Ruf, der er nun allem Anschein nach bestätigt hat.

Das Drama beginnt mit einem Schuss irgendwo in Marokko, der zufällig abgegeben die Scheibe eines vorbeifahrenden Busses durchschlägt und Susan (Cate Blanchett), eine junge Amerikanerin in den Hals trifft, die sich mit ihrem Mann Richard (Brad Pitt) auf einer Reise ins Vergessen befindet. Eigentlich wollen die beiden mit dem Abenteuer den plötzlichen Tod ihres Babys überwinden, doch mit einem Schlag wird nun alles zu einem Horrortrip Aus Angst vor möglichen Übergriffen islamistischer Extremisten verweigert die amerikanische Botschaft und lässt Richard mit seiner langsam ausblutenden Frau hilflos zurück. Rund um den verhängnisvollen Schuss und das Gewehr, aus dem er abgefeuert wurde, entspannt Iñárittu nun ein weltumspannendes Drama, die den Zuschauer mitnimmt auf eine beklemmende Reise rund um die Welt, neben Marokko führt sie nach Japan und nach Kalifornien und findet überall Angst, Verzweiflung und die Unfähigkeit der Menschen, miteinander zu kommunizieren. Ein großes Thema, das Iñárittu allen Aussagen zufolge mit viel Mut zu erzählerischen Experimenten und beklemmenden Bildern einzufangen versteht.

Geradezu biblische Erkenntnisse schreibt der Spiegel dem Film zu und sieht denn auch das Publikum nach einem kräftigen Durchhänger des Wettbewerbs erlöst. Focus Online sieht das ähnlich und schreibt euphorisch, dass Brad Pitt, der Hauptdarsteller in Iñárittus Film, den Wettbewerb von Cannes gerettet habe – und das, obwohl der Mime wegen der bevorstehenden Geburt seines Kindes nicht einmal selbst an der Croisette weilt. Auch der Hollywood Reporter und Variety, sonst Experimenten eher abgeneigt zeigen sich begeistert. Eine der wenigen kritischen Stimmen zu Babel kommt von der Welt, die dem Film große Naivität bescheinigt und ihn insgesamt zu gefühlsduselig findet.

Babel startet in Deutschland voraussichtlich am 2. November diesen Jahres im Verleih der Tobis.

Babel – Cannes 2006

Nach etwas mehr als der Hälfte des Festivals beginnen die Spekulationen darüber, wer in diesem Jahr die Goldene Palme gewinnt. Neben Volver und Red Road ist vor allem Babel mit seiner komplexen Analyse der globalen Terrorangst einer der Favoriten.

  • Trailer
  • Bilder
Babel von Alejandro González Iñárittu
Babel von Alejandro González Iñárittu
Babel von Alejandro González Iñárittu
Babel von Alejandro González Iñárittu
Babel von Alejandro González Iñárittu
Babel von Alejandro González Iñárittu
Meinungen
Marlene · 04.01.2009

Ein Film mit langen Nachwirkungen.....einfach einer dieser Filme die man nicht vergisst! Großartig!

Joao Pereira · 21.01.2007

gut.reich, sehr realistisch.leben,angst,realismus.

Lucy · 26.12.2006

Ein Film ,der noch lange nachwirkt mit großartigen Emotionen und fabelhafter Tiefgründigkeit und uns aufzeigt,das trotz Globalisierung uns das einfache Verständnis immer noch fehlt.

Kathe · 14.12.2006

einer der besten filme die ich je gesehen habe. soviel inhalt, soviele gefühle und emotionen!
danke.

Linda Thalmüller · 12.11.2006

einfach selten gut!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Babel Plakat
Babel - Filmplakat
Leserbewertung
4.6 von 5 bei 73 Bewertungen
Sterne
Anzahl
5 Sterne61
4 Sterne2
3 Sterne3
2 Sterne1
1 Stern6
Titel
Babel – Cannes 2006
Iñárittus neuster Streich
Startdatum
FSK
0

Daten und Fakten

Produktionsland
Filmlänge
142 Min
Filmverleih
DVD
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen