Julia Hummer

Julia Hummer

Julia Hummer wurde 1980 in Hagen geboren. Nach ihrem Debüt in Sebastian Schippers Absolute Giganten (1999) spielte sie bei Sören Voigt (Tolle Lage, 1999), Hans-Christian Schmid (Crazy, 1999), Uschi Ferstl (Honolulu, 1999), Felix Randau (Siemensstadt, 2000; Northern Star, 2004) und Robert Schwentke (Eierdiebe, 2001). Gespenster war nach Die Innere Sicherheit (2000) ihre zweite Hauptrolle in einem Film von Christian Petzold.

2001 wurde sie mit dem Günter-Strack-Fernsehpreis und dem Lilli-Palmer-Preis als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet, für Die Innere Sicherheit als „Beste Schauspielerin“ für den Deutschen Filmpreis nominiert. Zur Zeit konzentriert sich Julia Hummer auf ihre Arbeit als Musikerin. Ihre erste CD wird im Frühjahr 2005 erscheinen.

Foto (C) Piffl Medien — Julia Hummer in Gespenster
Kritik

Die innere Sicherheit

Eine Familie im Untergrund: Seit 15 Jahren leben die beiden Deutschen Hans (Richy Müller) und Clara (Barbara Auer) und ihre Tochter Jeanne (Julia Hummer) in Portugal, immer wieder wechseln sie den Ort und den Namen – ein Leben auf der Flucht. Was keiner wissen darf: Hans und Clara waren früher […]
Eierdiebe - DVD-Cover
Eierdiebe - DVD-Cover
Kritik

Eierdiebe

Keinen Zweifel — Das schräg Abseitige und makaber Düstere muss auf Regisseur Robert Schwentke schon irgendwo eine skurrile Faszination ausüben. Schon in seinem Debüt, dem thematisch sehr ungewöhnlichen Thriller Tattoo (2002), legte er sein persönliches Filmsteckenpferdchen fest. Da fokussierte er […]