Judi Dench

Judi Dench

Judi Dench wurde am 9. Dezember 1934 in York, England geboren. Seit sie vor über 40 Jahren die Ophelia in Hamlet am Old Vic Theatre spielte, wird Judi Dench von der Kritik für eine Karriere gefeiert, in der sie sich auf der Bühne, im Fernsehen und im Kino sowohl in klassischen als auch in zeitgenössischen Rollen als herausragende Darstellerin erwiesen hat. Über 25 Preise wurden ihr bereits zuteil, darunter zwei Oscars: als Beste Schauspielerin in Iris (2001) sowie als Beste Nebendarstellerin für Shakespeare in Love (1998).

Zu ihren großen Filmen gehören Tea With Mussolini (Tee mit Mussolini, 1999), Mrs Brown (Ihre Majestät Mrs. Brown, 1997) — für den sie einen Golden Globe, einen BAFTA Award sowie eine Oscar-Nominierung erhielt -, A Room With A View (Zimmer mit Aussicht, 1985), für den sie den BAFTA als Beste Nebendarstellerin bekam, 84 Charing Cross Road (Zwischen den Zeilen, 1987), A Handful of Dust (Eine Handvoll Staub, 1988), für den sie ebenfalls einen BAFTA als Beste Nebendarstellerin erhielt, Henry V (1989), Hamlet (1996) und Chocolat(Chocolat…ein kleiner Biss genügt, 2000), der ihr Nominierungen zum Golden Globe und zum Academy Award einbrachte, sowie The Shipping News (Schiffsmeldungen, 2001).

1995 schrieb Judi Dench Filmgeschichte, als sie im James-Bond-Film GoldenEye (James Bond 007 – GoldenEye) als erste Frau die Rolle der M übernahm, die Chefin des Britischen Geheimdienstes; diese Rolle hatte sie auch in Tomorrow Never Dies (James Bond 007 — Der Morgen stirbt nie), The World is Not Enough (James Bond 007 — Die Welt ist nicht genug) und Die Another Day (James Bond 007 — Stirb an einem anderen Tag) inne.

2005 war Judi Dench in Der Duft von Lavendel und in Pride and Prejudice in den deutschen Kinos zu sehen. Für ihre Rolle der Laura in Mrs. Henderson Presents von Stephen Frears wurde sie 2006 erneut für einen Oscar nominiert.

Filmographie — Judi Dench (Auswahl)

2011
Jane Eyre (Regie: Cary Fukunaga)

2009
Nine (Regie: Rob Marshall)
Rage (Regie: Sally Potter)

2008
Quantum of Solace (Ein Quantum Trost, Regie: Marc Forster)

2007
Cranford Chronicles (TV) (Regie: Simon Curtis)

2006
Notes on a Scandal (Tagebuch eines Skandals, Regie: Richard Eyre)
Casino Royale (Regie: Martin Campbell)

2005
As Time Goes By (TV-Serie) (Regie: diverse)
Mrs. Henderson Presents (Mrs. Henderson präsentiert, Regie: Stephen Frears)
Pride & Prejudice (Stolz und Vorurteil, Regie: Joe Wright)

2004
A Dairy Tale (Regie: Will Finn und John Sanford)
Ladies in Lavender (Der Duft von Lavendel, Regie: Charles Dance)
The Chronicles of Riddick (Regie: David Twohy)

2002
Die Another Day (Stirb an einem anderen Tag, Regie: Lee Tamahori)
The Importance of Being Earnest (Regie: Oliver Parker)

2001
The Shipping News (Regie: Lasse Hallström)
Iris (Regie: Richard Eyre)

Foto (C) Concorde Film — Judi Dench in Der Duft von Lavendel
Filmstill zu Blithe Spirit (2020) von Edward Hall
Blithe Spirit (2020) von Edward Hall
Kritik

Da scheiden sich die Geister (2020)

Die Noël-Coward-Verfilmung „Da scheiden sich die Geister“ von Edward Hall konfrontiert Stars wie Dan Stevens und Judi Dench mit jenseitigen Irrungen und Wirrungen.
Die Insel der besonderen Kinder von Tim Burton
Die Insel der besonderen Kinder von Tim Burton
Kritik

Die Insel der besonderen Kinder (2016)

Da hat Tim Burton schon ein Händchen für hervorragenden Stoff bewiesen, als er sich entschied, Ransom Riggs’ Roman Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children zu verfilmen. Immerhin erzählt das Buch eine eigenartige und durchaus gruselige Geschichte, die es um eine Reihe originaler Vintage […]