Weißt was geil wär ...?!

Weißt was geil wär ...?!

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

WG-Lust und WG-Frust

Mit dem Titel gebenden Satz nimmt das Schicksal seinen Lauf: Allen Studiengebühren zum Trotz denken die beiden Studenten Tommy (Axel Schreiber) und Heinz (Isaak Dentler) nicht im Traum daran, sich zur Uni zu bewegen. Stattdessen verdaddeln die zwei ihre Tage lieber vor dem PC und der Glotze in der Wohnung, die sie mit der Großmutter von Heinz (Hedwig Posdzich) teilen, bis einer der beiden angesichts des Schunds im Fernsehen die entscheidenden Worte spricht: „Weißt, was geil wär?“ Und da die beiden Hänger sonst gerade nichts Besseres vorhaben, verfallen sie auf die Schnapsidee, einen richtig guten Film zu drehen – Zeit genug haben sie ja. Und die einzige Vorgabe: Der Film darf auf gar keinen Fall eine „Beziehungsschnulze“ sein. Sonst allerdings fehlt es sowohl am nötigen Kleingeld wie auch an der zündenden Idee. Immerhin zeigt sich, dass Tommy und Heinz als „Filmschaffende“ zumindest auf erotischem Gebiet mächtig punkten können. Weil die Idee vom eigenen Film sie aber doch nicht loslässt, beschließen sie, sich eine Mitbewohnerin in die WG zu holen und von deren Mietanteil die Dreharbeiten zu finanzieren. Nach einem ausgiebigen Casting fällt die Wahl schließlich auf Lisa (Nadja Bobyleva), die sich gerade von ihrem untreuen Freund getrennt hat und die zudem ausreichend hübsch ist, um die Jungs und ihre Filmidee auf Trab zu bringen. Es dauert nicht lange, bis Tommy, der noch seiner Verflossenen nachtrauert, und Lisa sichtlich Gefallen aneinander gefunden haben, doch keiner von beiden wagt den ersten Schritt. Als Tommy eines Abends nach Hause zurückkehrt und von Lisa und Heinz mehr als verdächtige Geräusche hört, bricht für ihn eine Welt zusammen…
Gerade einmal 100.000 Euro, 21 Drehtage und viel Herzblut stecken in Mike Marzuks Debütfilm als Regisseur mit dem Titel Weißt was geil wär…?!. Aber Marzuk ist trotzdem im Gegensatz zu Tommy und Heinz wahrlich kein Neuling im Filmgeschäft, sondern ein viel beschäftigter Cutter und Werbefilmer, so dass das schmale Budget nicht sonderlich stört, zumal manche Regieeinfälle wie der immer wieder unvermutet auftauchende Gitarrenspieler richtig gut sind. Inhaltlich kann die Twentysomething-Komödie allerdings weniger überzeugen, ein ums andere Mal hat man das überdeutliche Gefühle, die ganzen Verwicklungen schon einmal anderswo und zugespitzter gesehen zu haben. Und irgendwie hat man das Gefühl, dass gerade bei dem Film-im-Film-Thema deutlich mehr an Unterhaltung drin gewesen wäre.

Weißt was geil wär ...?!

Mit dem Titel gebenden Satz nimmt das Schicksal seinen Lauf: Allen Studiengebühren zum Trotz denken die beiden Studenten Tommy (Axel Schreiber) und Heinz (Isaak Dentler) nicht im Traum daran, sich zur Uni zu bewegen.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
spezi · 04.11.2007

Der Film ist ein Treffer- teilweise wie in unserer Studien-WG-Zeit!
Die neuen Filmgesichter sind ein frischer Wind auf der Leinwand! Die Nachwuchsschauspieler überzeugen in ihren Rollen, sind gut in der Lage, den Bogen zwischen Gefühl (Spiegelszene) und blödelei zu spannen. In ein paar Passagen fehlt dem Streifen Tempo. Bin neugierig auf weitere Filme der Jungdarsteller!

hans-christian · 04.11.2007

Wir sind eine 3erWG und haben uns selten so amüsiert, wie in diesem Film. Unglaublich unprätentiös und doch so unglaublich lustig dabei. Wirklich sehr schön!

Volker · 03.11.2007

Ich gehe sschnurstracks auf die 50 zu, kein Problem das zuzugeben und ich fand den Film wirklich toll. Ich verstehe nicht, warum er so auf ein twenty-something Publikum vermarktet wird? Wir haben diese WG Querelen durchlebt und finden uns wieder in den toll gezeichneten Charakteren.

polli · 31.10.2007

Und ich war im Preview in Würzburg! Sehr lustiger und sehr wahrer Film! Und irgendwie auch ganz schön mutig. Das anschliessende Gespräch mit Axel Schreiber und dem Regisseur war sehr amüsant und aufschlußreich.

· 30.10.2007

Oh mann! Hab gerade zwei Typen im Radio gehört, die ihren Film promotet haben und gleich im Internet recherchiert. Hört sich super an und wenn der Film so lustig ist, wie das Radiointerview, dann werde ich sicherlich einen schönen Abend haben.

Karin T.

sonja r. · 29.10.2007

hallo hallo!
hab WWGW gestern in Giessen bei einer PREVIEW gesehen.
Seeehrrr spassig! Super gute Musik und tolle Darsteller. Geschichte ist sehr langsam erzählt, was aber den Charakteren entspricht. Ein bisschen langatmig an manchen Stellen aber trotzdem sehr empfehlenswert. Toll, wenn jemand mit so geringem Budget einen Film auf die Beine stellt!

joerg · 27.10.2007

ein richtig suesser film!

· 26.10.2007

Hat wirklich das Zeug zum Kult, kann ich Stefan nur rechtgeben

stefan winter · 25.10.2007

Freu mich sehr, dass dieser Film jetzt ins Kino kommt. Habe ihn schon sehen dürfen und finde ihn spitze! Für mich hat er wirklich das potenzial zum Kultfilm!

· 24.10.2007

...Ich habe den film schon bei einem preview gesehen und mir hat er richtig gut gefallen...super musik...super darsteller und ich glaube, dass in einigen von uns auch ein Tommy und ein Heinz steckt...sehr emphehlenswert!

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme mit

Axel Schreiber

Isaak Dentler

Nadja Bobyleva