Trapped - In der Falle (Blu-ray)

Trapped - In der Falle (Blu-ray)

Eine Filmkritik von Martin Beck

Nicht bewegen!

Man kann sich Schöneres vorstellen, als alleine in der afghanischen Wüste auf einer alten russischen Landmine zu stehen. Die anderen Soldaten der Einheit sind allesamt tot, ganz in der Nähe parkt ein mit Heroin beladener Laster und Hilfe ist weit und breit nicht in Sicht. Es sei denn, man setzt seine Hoffnungen auf einen Sniper, eine gefesselte Französin, eine in Burkas gekleidete Kampftruppe oder einen afghanischen Jungen. Da, am Horizont zieht ein Sandsturm herauf!
Trapped - In der Falle macht seinem Namen alle Ehre und entfaltet in einem Kriegsumfeld das, was Buried unter der Erde, 127 Hours in einer Felsspalte oder Nicht auflegen! in einer Telefonzelle vorgemacht haben: ein räumlich stark begrenztes "was wäre wenn"-Szenario, das einer einzelnen Person einen lebensbedrohlichen Rahmen setzt und dann guckt, ob und wie die auf sie zukommenden Gefahren gemeistert werden können – bevor schließlich das Ende entweder die Erlösung oder den Tod bringt.

Der Mann, der da auf einer Landmine steht, ist ein französischer Soldat (Pascal Elbe). Zu Beginn von Trapped wird er auf ziemlich grobschlächtige Weise eingeführt, zusammen mit seinen Kollegen, so dass man eigentlich ganz froh ist, schon bald kein quasseliges Macho-Gehabe mehr ertragen zu müssen. Sobald die Landmine erreicht ist, kommt der Film zu seinem eigentlichen Kern und zeigt das tödliche Dilemma auf so eindringliche Weise, dass man durchaus mitfiebert. Trotz der anfänglichen Antipathie für den Protagonisten. Und trotz einer Abfolge von Gefahren, die schon etwas forciert erscheint.

Regiedebütant Yannick Saillet, ein Werbefilmer, der den ganzen Dreh anscheinend einen rosa Cowboyhut getragen hat, melkt die Situation nach allen Regeln der Kunst und setzt dazu seine Location, eine karge Wüstengegend, bildgewaltig in Szene. Ohne Credits dauert der Film gerade mal 75 Minuten, was auf jeden Fall eine weise Entscheidung ist, aber dennoch im dritten Akt, als der Sandsturm kommt, ein bisschen Geduld erfordert. Man möchte es gar nicht glauben, was in einer gottverlassenen Gegend für ein reger Betrieb herrscht. Ganz zu schweigen von der physischen Eisenhärte des Mannes, sowohl sengende Hitze als auch nächtlichen Frost abzukönnen.

Trapped ist weniger ein auf einen Ort heruntergebrochenes The Hurt Locker-Riff, denn vielmehr eine Fingerübung in Sachen Suspense. So richtig viel kann ein solches Szenario gar nicht hergeben, zumal einfach ein motivierender Rahmen fehlt, der im besten Fall auch etwas mehr Abwechslung bringen könnte. "High concept" und sonst nichts, keine zweite Ebene, keine weiteren Handlungsstränge. Der Grund für dieses inhaltliche Gerippe liegt sicherlich in dem geringen Budget, das Saillet zur Verfügung stand, doch trotzdem fühlt sich der Film irgendwie unfertig an. Damit hier wirklich das Gefühl völliger Isolation beim Zuschauer ankommt, bräuchte es unbedingt eine stärkere Bindung zu der zentralen Person.

Ein schlechter Film ist Trapped - In der Falle ganz sicher nicht, aber wirklich fesseln kann er auch nicht – dafür ist der Rahmen einfach zu begrenzt und die Hinführung auf das zentrale Dilemma zu kurz und hemdsärmelig. Die deutsche Blu-Ray bietet sehr gutes Bild und guten Ton, und als großes Extra gibt es ein knapp 50-minütiges Making Of, das allerdings ohne rechtes Konzept daherkommt und sich ziemlich oft auf die Faszination von Proben und Vorbereitungen verlässt. Na ja, auch hier.

Trapped - In der Falle (Blu-ray)

Man kann sich Schöneres vorstellen, als alleine in der afghanischen Wüste auf einer alten russischen Landmine zu stehen. Die anderen Soldaten der Einheit sind allesamt tot, ganz in der Nähe parkt ein mit Heroin beladener Laster und Hilfe ist weit und breit nicht in Sicht. Es sei denn, man setzt seine Hoffnungen auf einen Sniper, eine gefesselte Französin, eine in Burkas gekleidete Kampftruppe oder einen afghanischen Jungen.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Yannick Saillet