Hard Candy

Hard Candy

Eine Filmkritik von Jean Lüdeke

... und harte Kost

Ein scheinbar völlig harmloser Internetflirt endet fatal für alle Beteiligten. David Slade nähert sich in seinem Regiedebüt dem schwierigen Thema Pädophilie mit dem Vorschlaghammer. Das perfide daran: Gewalt wird nie bebildert, sondern in den Offscreen-Bereich gedrängt.
Hard Candy verzichtet auf viele Elemente, die den berüchtigten Klassikern des Revenge-Genres (Death Wish, Ich spuck’ auf Dein Grab) zu ihrem Ruf verhalfen. Der Film ist ein spekulativer Exploitation-Film mit einer brillanten Dramturgie der Farben und Formen.

Jeff (Patrick Wilson) ein attraktiver und erfolgreicher Modefotograf Anfang 30, lernt im Internet die 14-jährige Hayley (Ellen Page) kennen. Bei ihrem ersten Treffen ist Jeff äußerst überrascht: Zum einen, weil ihm gegenüber ein charmantes, kluges und sexuell aufgeklärtes Mädchen sitzt, zum anderen, weil Hayley sofort und ohne Umschweife mit ihm nach Hause gehen will. Nach anfänglichem Zögern willigt Jeff schließlich ein, zumal er vom selbstbewussten Auftritt seiner blutjungen Internetbekanntschaft mehr als angetan ist.

In Jeffs Apartement angekommen, stürzt sich Hayley sofort auf die Bar und beginnt, hochprozentige Cocktails zu mixen. Wenig später bietet sie Jeff an, für erotische Fotos zu posieren und beginnt sich auszuziehen. Der Tag scheint also ganz nach dem Plan des Fotografen zu laufen – doch dann wird ihm plötzlich rabenschwarz vor Augen. Als Jeff wieder erwacht, hat sich der Lauf der Dinge unvorhergesehen geändert und ein Katz- und Mausspiel der psychisch härteren Gangart beginnt: Angeblich will sie ihn kastrieren und somit als potenziellen Kinderschänder aus dem Verkehr ziehen. Aber damit lange nicht genug…

Hard Candy ist schweißtreibend und nicht leicht verträglich. Ebenso sicher ist die mimische Leistung der Protagonisten bemerkenswert. Die eigentliche Stärke dieses flirrenden Kammerstücks ist allerdings sein Spiel mit den Perspektiven. Nicht nur, dass der Film die Täter- und Opferrollen grotesk vertauscht und sich der vermeintlich Pädophile plötzlich in der Gewalt eines Teenagers befindet, nein, er verdeutlicht auch dem Zuschauer, wie easy es ist, zuzusehen…

Hard Candy

Ein scheinbar völlig harmloser Internetflirt endet fatal für alle Beteiligten.
  • Trailer
  • Bilder
Hardy Candy - Filmplakat
Hardy Candy - Filmplakat
Hardy candy - Trailer (englisch)

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Leserbewertung
von 5 bei Bewertungen
Titel
Hard Candy
... und harte Kost
FSK
18
Regie

Daten und Fakten

Produktionsland
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
100 Min
Bildformat
2,35:1 (anamorph)
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, DTS, Deutsch, Englisch
Extras
Filmdokumentation (52 Min.), 2 Audiokommentare, Deleted Scenes (6 Min.), Featurette (9 Min.), Kino- und Werbetrailer
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen