Catch Me If You Can

Catch Me If You Can

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Der charmante Überflieger

Es gibt Geschichten – wahre Geschichten –, die sind so unglaublich, dass sie einfach wahr sein müssen. Und es mag wenig verwundern, wenn solche Stoffe aus dem Leben sich hervorragend für eine Verfilmung eignen. So auch im Fall der unglaublich anmutenden Geschichte Frank W. Abagnales, der als jüngster Hochstapler und Trickbetrüger der USA in die Geschichtsbücher einging. Seine Story wurde von Steven Spielberg unter dem Titel Catch Me If You Can verfilmt und ist eines der charmantesten Gaunerstückchen der jüngeren Filmgeschichte.

Frank W. Abergnale Jr., der nach der Scheidung seiner Eltern zunächst bei seinem Vater aufwächst, lernt schon früh, dass es vor allem auf das Auftreten ankommt, wenn man an Geld kommen will – eine Lektion, die er von seinem Vater gelernt hat, dessen Schreibwarengeschäft immer tiefer in die roten Zahlen rutscht. Als Franks Vater schließlich komplett pleite ist, setzt sich der Junge mit 200 Dollar nach New York City ab, erkennt aber schnell, dass er es mit ehrlicher Arbeit wohl nie zu Geld und gesellschaftlichem Ansehen bringen wird. Also bleibt ihm nur der illegale Weg, sich seinen Anteil vom amerikanischen Traum zu sichern. Mit allerlei Tricks und Gaunereien gibt sich Frank zunächst als Pilot, dann als Arzt und Oberstaatsanwalt aus und ergaunert sich innerhalb kurzer Zeit 2,5 Mio. US-Dollar – er ist zu diesem Zeitpunkt gerade mal 21 Jahre alt. Doch das FBI in Gestalt von Special Agent Carl Hanratty (Tom Hanks) ist dem charmanten Betrüger längst auf der Spur…

Steven Spielbergs Catch Me If You Can ist eine gut gelaunte Gaunerkomödie im Look der sechziger Jahre, die auf den realen Gaunereien von Frank Abagnale Jr. basiert, der jahrelang als Scheckbetrüger und Hochstapler das FBI an der Nase herumführte und der 1969 in Frankreich verhaftet wurde. Obwohl Abagnale in den USA zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt worden war, wurde er bereits 1974 wieder entlassen, um anschließend seine Kenntnisse in die Dienste des FBI zu stellen. Heute arbeitet Abagnale als Sachverständiger für die Strafverfolgungsbehörden der USA und leitet Abagnale & Associates, ein Unternehmen, das Banken, Fluglinien und andere Unternehmen in Fragen rund um Scheckbetrügereien und Urkundenfälschung berät. Dass Abagnale auf der richtigen Seite des Gesetzes gelandet war, blieb dem aufmerksamen Zuschauer von Spielbergs Retro-Gaunerkomödie nicht verborgen, denn in dem Film über sein Leben hatte Abagnale einen kurzen Auftritt – als französischer Gefängnisaufseher.
 

Catch Me If You Can

Es gibt Geschichten – wahre Geschichten –, die sind so unglaublich, dass sie einfach wahr sein müssen. Und es mag wenig verwundern, wenn solche Stoffe aus dem Leben sich hervorragend für eine Verfilmung eignen.

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.