Susanne Bier

Susanne Bier

Susanne Bier wurde am 15. April 1960 in Dänemark geboren. Sie studierte zeitweilig an der Bezalet Akademie in Jerusalem Kunst und Design, sowie Architektur in London, bevor sie sich auf der Dänischen Filmakademie in Kopenhagen einschrieb. Bereits 1987 gewann sie mit ihrem Abschlussfilm De Saliges den Ersten Preis des Hochschulfilmfestivals in München.

Es folgten Filme wie Freud Leaving Home (1990), Family Matters (1993), Like I Never Was Before (1995), Gnadenlose Verführung (Sekten, 1997) und The One And Only(1999), der überhäuft wurde mit Kritiker- und Filmpreisen und zu einem der bekanntesten dänischen Filmen weltweit gehört. Nach diesem Kassenschlager führte Susanne Bier Regie bei Once In A Lifetime (2000) und dem preisgekrönten Dogmafilm Open Hearts (2002), der für das San Sebastian Film Festival in Spanien, Sundance Film Festival in den USA und Toronto Film Fest in Kanada ausgewählt wurde.

Filmographie — Susanne Bier

2010
Which Brings Me to You
Hævnen (Civilization)

2007
Things We Lost in the Fire (Eine neue Chance)

2006
Efter brylluppet (Nach der Hochzeit)

2004
Brodre (Brothers)

2002
Elsker Dig For Evigt (Open Hearts — Für immer und ewig)

2000
Livet Är En Schlager (Once in a Lifetime)

1997
Sekten (Gnadenlose Verführung)

1992
Brev Til Joans (Letter to Jonas)

1995
Pensionat Oscar (Like it Never was Before)

1990
Freud Flyttar Hemifran (Freud´s Leaving Home
Bild zu After the Wedding von Bart Freundlich
After the Wedding von Bart Freundlich - Filmbild 1
Kritik

After the Wedding (2019)

Für sein US-Remake „After the Wedding” hat Bart Freundlich einen Geschlechtertausch der Hauptrollen vorgenommen – was passiert, wenn Michelle Williams und Julianne Moore zum Ersatz von Mads Mikkelsen und Rolf Lassgård werden?
Still zu The Undoing (Miniserie, 2020) von Susanne Bier
The Undoing (Miniserie, 2020) von Susanne Bier
Trailer des Tages

The Undoing

HBO präsentiert eine neue Mini-Serie: The Undoing basiert auf dem Roman You Should Have Known […]