Reese Witherspoon

Reese Witherspoon

Reese Witherspoon ist eine der meist geachteten Schauspielerinnen in Hollywood. Das Publikum und die Kritiker schätzen sie gleichermaßen aufgrund ihrer vitalen und lebendigen Darstellungsweise.

Zweimal wurde sie für den Golden Globe nominiert. Beide Male für die Darstellung unvergessener Charaktere: als Elle Woods in Natürlich Blond (2001) von Robert Luketic und als Tracy Flick in Election (1999). Für Election wurde sie ebenfalls für den Independent Spirit Award nominiert. Reese Witherspoon spielte noch einmal Elle in Charles Herman-Wurmfelds Natürlich Blond 2 (2003). Diesmal war sie auch Co-Produzentin mit ihrer Produktionsfirma Type A Films.

Bei ihrer dritten Golden Globe Nominierung gelang es Reese Witherspoon endlich auch die Filmtrophäe zu gewinnen. Für ihre Rolle in James Mangolds Walk The Line wurde ihr 2006 zunächst ein Golden Globe und dann der Oscar für die Beste Hauptdarstellerin überreicht.

Mittlerweile gilt Reese Witherspoon als bestbezahlte Schauspielerin Hollywoods. So soll sie für den Film Our Family Trouble (2007) eine Gage von 30 Millionen US-Dollar erhalten haben.

Reese Witherspoon wurde am 22. März 1976 in Baton Rouge Louisiana geboren. Ihr Vater war ein Militärarzt und ihre Mutter Krankenschwester. Reese lebte als Kind vier Jahre in Deutschland, wo ihr Vater stationiert war. Als Kind arbeitete sie bereits als Model, worauf einige Auftritte in Werbefilmen folgten.

Ihre erste Rolle in einem Kinofilm hatte sie 1991 in The Man in the Moon. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch auf der High School. Nach ihrem Abschluss wollte sie eigentlich Anglistik studieren und schrieb sich an der Stanford University ein, doch ihre sich schnell entwickelnde Filmkarriere machte ihr einen Strich durch die Rechnung. Ihre Auftritte in Fear (1996) und Twilight (1996) machten sie endgültig zu einem Filmstar. Allerdings machte sie 1998 noch ihren Abschluss.

Filmographie — Reese Witherspoon (Auswahl)

2011
This Means War (Regie: McG)
Water for Elephants (Regie: Francis Lawrence)

2010
How Do You Know (Regie: James L. Brooks)

2009
Monsters vs. Aliens (Regie: Rob Letterman, Conrad Vernon)

2008
Four Christmases (Mein Schatz, unsere Familie und ich, Regie: Seth Gordon)

2007
Rendition (Machtlos, Regie: Gavin Hood)

2006
Penelope (Regie: Mark Palansky)

2005
Walk The Line (Regie: James Mangold)
Just Like Heaven (Regie: Mark Waters)

2004
Vanity Fair (Regie: Mira Nair)

2003
Legally Blond 2: Red, White & Blonde (Natürlich blond 2, Regie: Charles Herman-Wurmfeld)

2002
Sweet Home Alabama (Sweet Home Alabama – Liebe auf Umwegen, Regie: Andy Tennant)

2002
The Importance of Being Earnest (Ernst sein ist alles, Regie: Oliver Parker)

2001
Legally Blond (Natürlich blond!, Regie: Robert Luketic)

2000
American Psycho (Regie: Mary Harron)

1999
Election (Regie: Alexander Payne)
Best Laid Plans (Regie: Mike Barker)

1998
Cruel Intentions (Eiskalte Engel, Regie: Roger Kumble)
Pleasantville (Pleasantville — Zu schön, um wahr zu sein, Regie: Gary Ross)
Twilight (Im Zwielicht, Regie: Robert Benton)

1996
Fear (Regie: James Foley)
Freeway (Regie: Matthew Bright)

1993
A Far Off Place, (Die Spur des Windes, Regie: Mikael Salomon)

1991
The Man in the Moon (Regie: Robert Mulligan)

Foto (c) Universum Filmverleih — Reese Witherspoon in Vanity Fair
Walk The Line - DVD-Cover
Walk The Line - DVD-Cover
Kritik

Walk the Line (2005)

Er war so etwas wie der schwarze Prinz der Country-Music, ihr Held und ihr Märtyrer, ihr Pate und ihr Hoher Priester – Johnny Cash. Seine Karriere ist scheinbar prototypisch für die Karrieren wirklich großer Musiker in den USA: Aus einfachsten Verhältnissen kommend, spielte sich ein zorniger junger […]
Still zu Little Fires Everywhere (Miniserie)
Little Fires Everywhere (Miniserie) - Still
Kritik

Kleine Feuer überall (Miniserie, 2020)

Das Zusammentreffen zweier Mütter in Ohio in den 1990er Jahren erzählt die Serie Kleine Feuer Überall nach dem Buch von Celeste Ng. Kann Reese Witherspoon damit an den Erfolg von Big Little Lies anschließen?