Zombie - Dead Undead

Zombie - Dead Undead

Eine Filmkritik von Peter Osteried

Vampire gegen Zombies

Die Zombie-Welle rollt und rollt und rollt – ein Ende ist einfach nicht absehbar. Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht ein neuer Film in den Videotheken oder den Verkaufsregalen aufschlägt. Einer davon ist Zombie: Dead Undead, der immerhin mit einem halbwegs namhaften B-Star aufwarten kann: Luke Goss.

Ein paar Teenager wollen ein Wochenende auf dem verbringen, doch im Hotel ist niemand, noch nicht mal ein Bediensteter. Dafür treffen die jungen Leute alsbald auf Vampire, die ihnen den Garaus machen wollen. In buchstäblich letzter Sekunde werden sie von Soldaten gerettet, die – wie sich später herausstellt – ebenfalls Blutsauger sind. Sie sind eine Spezialeinheit abstinenter Vampire, die gegen Ihresgleichen kämpft.

Das größte Problem des Films ist sicherlich, dass er eigentlich eine ganz große Geschichte erzählen will, kommt er doch nicht nur mit Vampiren, sondern auch einer Mischung aus Blutsaugern und Zombies daher. Das soll groß und apokalyptisch erscheinen, gedreht wurde jedoch mit überschaubar großer Besetzung in freier Wildbahn. Das ergibt einen zu irritierenden Kontrast, als dass der Film in Gänze überzeugen könnte. Stattdessen funktioniert er nur partiell. Praktisch alle Sequenzen mit den jungen Leuten sind vollkommen überflüssig, die ersten zehn Minuten haben im Endeffekt keinerlei Bedeutung. Erst mit Ankunft von Luke Goss als Heldenfigur und seinen Kumpanen nimmt der Film Fahrt auf. Dabei setzt er jedoch immer wieder auf Showstopper, wenn er illustriert, aus welchen Zeitperioden die Helden-Vampire sind. Ausblicke in die Zeit der Wikinger oder in den Wilden Westen bieten zwar Action, haben für die Haupthandlung aber praktisch keinerlei Bedeutung.

Zombie: Dead Undead muss man im Grunde dem Amateurfilm zurechnen. Technische Unzulänglichkeiten fallen dann nicht so sehr ins Gewicht. Vielmehr zählt er in dieser Klasse durchaus zu den besseren Vertretern seiner Art, da er mit Luke Goss immerhin einen charismatischen B-Star aufzuweisen hat, der innerhalb seiner Möglichkeiten eine echte Karriere hat. Ansonsten gilt: Ein Zombie-Film, in dem viel geballert wird. Bisweilen mehr Action als Horror. Genre-Allesseher können einen Blick riskieren.
 

Zombie - Dead Undead

Ein paar Teenager wollen ein Wochenende auf dem verbringen, doch im Hotel ist niemand, noch nicht mal ein Bediensteter. Dafür treffen die jungen Leute alsbald auf Vampire, die ihnen den Garaus machen wollen. In buchstäblich letzter Sekunde werden sie von Soldaten gerettet, die – wie sich später herausstellt – ebenfalls Blutsauger sind. Sie sind eine Spezialeinheit abstinenter Vampire, die gegen Ihresgleichen kämpft.

  • Trailer
  • Bilder
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead von Matthew R. Anderson
Zombie - Dead Undead - Trailer (englisch)

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen
Leserbewertung
von 5 bei Bewertungen
Titel
Zombie - Dead Undead
Vampire gegen Zombies
Originaltitel
The Dead Undead
FSK
18

Daten und Fakten

Produktionsland
DVD
Veröffentlichung
Spielzeit DVD
93 Min
Bildformat
16:9
Sprache(n) & Ton
Dolby Digital 5.1, Deutsch, Englisch
Extras

keine

DVD-Vertrieb
Blu-Ray
VoD & Streaming
TV

Vorstellungen in:

Lass Dich erinnern:

Filmwecker stellen

Weitere Filme von

Matthew R. Anderson

Edward Conna