Mega Time Squad (2018)

Log Line

Johnny klaut versehentlich ein Armband, das ihn durch die Zeit reisen lässt. Der Kleinkriminelle kann es gut gebrauchen, denn sein Boss ist hinter ihm her.

Mega Time Squad (2018)

Eine Filmkritik von Rochus Wolff

Kleine Stadt, kleiner Krimineller, kleine Zeitreisen

Die erste Grundregel des Zeitreise-Films lautet: Wenn man zu viel darüber nachdenkt, welche Widersprüche und Paradoxa die Zeitreisen produzieren, kriegt man entweder Knoten in den Nervensträngen oder stellt fest, dass das nicht wirklich alles zusammenpasst.

Man sollte deshalb insbesondere bei Mega Time Squad nicht zu hart darüber nachdenken, was da eigentlich genau passiert, aber darauf hat Regisseur Tim van Dammen es dankenswerterweise eh nicht abgesehen. Stattdessen serviert er, mit knappem Budget entschlossen präsentiert, eine wilde Geschichte aus der neuseeländischen Provinz, in der ein Haufen Kleinkrimineller sich selbst und sich gegenseitig über die Füße stolpern, bis … es richtig durcheinander geht.

In der Kleinstadt Thames schlägt der halbstarke Johnny (Anton Tennet) sich als Kurier für Geld und anderen Kleinkram durch; sein Lebensziel: Karate lernen, Pizza essen, irgendwie wie die Ninja Turtles leben. Aber bislang lebt er in einer Garage, aus der er unversehens rausgeschmissen wird, und erfüllt halt kleine Aufträge für den lokalen Gangster Shelton (Jonny Brugh). Aber dann soll er auf einmal ein größeres Ding drehen: Zusammen mit seinem Kumpel Gaz (Arlo Gibson) soll er in einem chinesischen Antiquitätenladen eine Tasche mit Geld klauen, um so einer neuen Gang, die sich in Sheltons Territorium breitmachen will, gleich mal zu zeigen, wo der Hammer hängt.

Der Überfall geht dann überraschend einfach; Johnny lässt auch noch ein Armband mitgehen, vor dessen Verwendung ihn allerdings der alte chinesische Ladenbesitzer noch ausdrücklich warnt – denn, wie sich kurz danach herausstellt, kann Johnny damit jeweils einen kurzen Moment in der Zeit zurückreisen und so nicht nur Verfolgern entkommen, sondern sich sogar selbst warnen und, wenn nötig, helfen. Bitter nötig hat Johnny das allemal: Denn nicht nur ist ihm ein Gangster von den Triaden auf der Spur, der das Geld wiederbeschaffen will, Johnny hat auch noch versucht, Shelton zu betrügen und hat jetzt jede Menge Ärger mit allen Beteiligten.

Van Dammen lässt seinen Protagonisten mit Karacho in die Probleme rennen, die dieser vor allem aus gnadenloser Selbstüberschätzung selbst provoziert; dabei untergräbt er Johnnys Macho-Posen und seine Pseudo-Coolness immer wieder mit allen filmischen Mitteln – abbrechende Musik, ironische Auflösungen oder einfach wenig subtile Brechungen. Eine ausführliche Filmmontage, in dem Johnny sich mit einem Freund auf einen Kampf vorbereitet, wird mit aufputschender Musik unterlegt, endet aber damit, dass beide sich noch schnell einen Happen zu essen kaufen und kauend auf der Straße stehen.

Dass Mega Time Squad nicht nur zusammen mit dem Genuss leichter Halluzinogene funktioniert und stellenweise wirklich witzig ist, liegt daran, dass der Film auch wesentlich subtilere Scherze kennt und einen Sinn für absurde Momente hat. Nicht zuletzt lässt Tennet sich auch in seinem Spiel genussvoll darauf ein, am Ende in drei-, vier-, fünffacher Ausführung im Raum zu stehen. Johnnys Leben, so viel darf man verraten, wird dadurch auch nicht wirklich einfacher.

Der Anfang, vor allem als Johnny vor dem Dämon Taotie gewarnt wird, der alle Zeitreisenden fressen werde, atmet zunächst den Geist, wenn auch nicht das Produktionsbudget, von Big Trouble in Little China. Dann entwickelt sich Mega Time Squad zu einer sehr verwirrenden Geschichte, die sich eben kein bisschen um die Ambivalenzen und Widersprüche von Zeitreisen kümmert, die so viele Zeitreise-Geschichten von Zurück in die Zukunft bis Looper zuweilen auch gedankenschwer machen.

Mega Time Squad macht das Gegenteil: Eine flotte Handlung, auf knappe 79 Minuten verdichtet, viel Mut zu Albernheit und sogar noch etwas Ähnliches wie eine überzeugende Liebesgeschichte, in der nicht nur dauernd Bezug genommen wird auf die männlichen Gonaden, sondern auch reichlich Sprengstoff im Spiel ist.

Mega Time Squad (2018)

Ein Schmalspurganove findet ein uraltes chinesisches Relikt, mit dem er durch die Zeit reisen und einen großen Beutezug durchführen kann. Doch die Zeitreisen bleiben nicht ohne Konsequenzen …

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Tim van Dammen

Weitere Filme mit

Yoson An

Jaya Beach-Robertson

Jonny Brugh