Kammerflimmern

Kammerflimmern

Erkenne Dich selbst. Drehe einen Film

Eine deutsche Geschichte in Köln: der 26 jährige „Crash“ (Matthias Schweighöfer) hat sich für „die gute Tat“ entschieden, ist im Rettungsdienst beruflich tagtäglich auf den Straßen unterwegs. Selbst durch einen schweren Unfall in seiner Kindheit traumatisiert, kommt er nur schwer mit der Realität eines Retters zurecht, flüchtet sich aus der Welt des Leids und des Todes immer häufiger in seine eigenen Träume – bis er bei einem Einsatz auf die schwangere „November“ (Jessica Schwarz) trifft, in die er sich sofort verliebt. Zum ersten Mal scheint er nun glücklich zu sein, scheint nur die Liebe einen tatsächlichen Ausweg aus seiner persönlichen Sinnkrise zu bieten. Doch schließlich holt ihn die Vergangenheit wieder ein, als sich sein Schicksal aus der Kindheit zu wiederholen scheint ...

Obwohl Kammerflimmern Hendrik Hölzemanns Debüt als Regisseur und gleichzeitig seine Abschlussarbeit an der Filmakademie Ludwigsburg darstellt, ist er kein Unbekannter – hatte er sich doch mit dem Drehbuch von Benjamin Quabecks Nichts Bereuen bereits positiv hervorgetan.

Es ist die Welt der kaputten Ehen, des Milieus, der Drogen, Partys, Penner und anstrengenden zwischenmenschlichen Beziehungen, die Hölzemann nunmehr ausführlich beschreibt. Draußen herrscht hier unerbärmlich der alltägliche Wahnsinn und drinnen in den Wohnungen auch nur Zwist und Leid. Ein Drama, das existentialistisch vom Leben und noch mehr vom Zerfall erzählt. Daran können auch etwas Sex und eine Tasse Tee zwischen Rettungsdienst und Wiederbelebung nichts ändern.

Hölzemann packt viel Persönliches und Autobiographisches rein in seinen Film, der einem aufgrund der vielen, an Fernsehbilder erinnernden Einzelszenen oft überfrachtet vorkommt. Denn seinen Zivildienst verbrachte er selbst als Rettungssanitäter (ebenfalls in Köln), wie Crash hatte er in seiner Kindheit einen schweren Unfall, wie sein Hauptdarsteller findet er Skateboards gut. Alles ganz schön wichtig und bedeutsam also, könnte man meinen – und doch bleibt am Ende ein großes Fragezeichen auf der Kinoleinwand stehen. Wo soll bei diesem Film nur das Besondere sein, wo ist der Punkt, an dem man sagen kann: kinowürdig!? Nein, der ist kaum zu finden, so dass man sich schon fragen kann, ob so ein Film nun auch noch in die deutschen Kinos muss, die eh schon unter einem riesigen Angebot stöhnen und der Zuschauer mit seinen Kinobesuchen kaum hinterherkommt. Fazit: Nichts gegen eine solide Abschlussarbeit und heilende Nabelschau - als Kinoereignis aber leider kaum geeignet.

Kammerflimmern

Eine deutsche Geschichte in Köln: der 26 jährige „Crash“ (Matthias Schweighöfer) hat sich für „die gute Tat“ entschieden, ist im Rettungsdienst beruflich tagtäglich auf den Straßen unterwegs.

  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Arya Winterwolf · 29.03.2008

Dieser Film hat mich berührt. Mein Vater meinte nur, was siest du auch immer so tragische Filme an, doch ich finde diesen Film auch künstlerisch gut gemacht.

filmfreak · 20.01.2008

hey ich hab leider nur das ende gesehen und würde mich freuen wenn mir jemand sagen könnte wann der film nochmal läuft!!also zumindest das was ich gesehen hab war echt klasse!!

uli · 08.01.2007

der film war echt klasse.. hab mich echt gewundert denn viel hat man ja noch net davon gehört! kann ihn aber jedem empfehlen. hat auch irgendwo etwas nachdenkliches..
lg

Ellen · 31.10.2006

Super Film ! Bin selbst Rettungssanitäter und fand den Film klasse gemacht ! Tolle Arbeit !

Sabrina · 16.06.2006

Der Film ist echt Klasse, habe ihn mehrmals gesehen. Er ist von der Schauspielerischen Leistung super wie auch der Inhalt. Perfekt

Klaus · 06.03.2006

Ein super Film.
Sehr realistisch - aber ich denke nur Insider verstehen worum es im Film wirklich geht.

· 19.02.2006

Bewegend und mitreißend, große klasse!

DrChaoZ · 20.12.2005

der kölner rettungsdienst wird in diesem film aussergewöhnlich realistisch beschrieben. das meiste was es zu sehen gibt deckt sich mit meinen erfahrungen. sicher ist die eine oder andere scene zu gunsten der dramaturgie ein wenig aufpoliert. der erste film seiner art von dem man wirklich sagen kann dass er dennoch sehr gut recherchiert ist.

Jess · 27.11.2005

Dieser Film ist einfach fantaatisch! ich kann da ja etwas mit reden da ich im Rettungswagen arbeite und das auch noch in einer Großstadt in Köln. ich konnte mich mit diesem Film also sehr gut identifizieren. der Film ist enfach affengeil

katja · 19.09.2005

eigentlich ist ja eh so gut wie jeder film, in dem matthias schweighöfer mitspielt, per se gut. dieser film aber ist absolut klasse! nicht nur, weil die geschichte wunderbar unsynchron erzählt wird (linear kann das ja jeder) oder weil die darsteller bis zum letzten so grandios gewählt sind, weil das, was die figuren von sich geben so wunderbar poetisch und doch so war ist oder weil die kamera manchmal bilder einfängt, die fast noch mehr sagen als alle worte. vor allem überrascht, dass ein so junger mensch diesen film gemacht hat. und das gibt mir hoffnung: man muss nicht immer 50 sein 8oder quentin tarantino) um einen guten film zu machen. manche menschen sind einfach dazu geboren. . .

sylvius · 20.08.2005

Ich finde das dieses Debüt vollkommen geglückt ist.
Ein Film mit vielen Facetten. Einem Sack voll Hoffnung auf die Erlösung durch die Liebe. Damit verbundene, schöne, nicht übertriebene Metaphern.
Emotionale Szenen fern ab vom üblichen erwarteten Kitsch für die Tränendrüse. Etwa eine Szene ( ein Einsatz der Sanis) wo ein Mann nach einem Schlaganfall gezeigt wird, zunächst nicht so wild dargestellt. Er kann nun aber seiner Frau nicht mehr sagen was er fühlt ,bemüht sich darum aber quälend , während ihn die Sanis verarzten. Sie erträgt dies nicht und muss weinend das Zimmer verlassen. Wie ich finde eine äußerst dezente kurze unheimlich realistische und hoch dramatische Szene die bewegt.
Schöne Momentausschnitte und Details die im Film durch Nahaufnahmen und andere Stilmittel hervorgehoben werden. Zudem
Realistische und symphatische Charaktere. Alles dabei was ein Film mit klasse braucht.
Ein großartiger M. Schweighöfer wie bisher immer sehr überzeugend und berührend und eine unglaubliche J. Schwarz, kenne keine Frau die so weint.
Ach auch sehr schön ist die unberechenbarkeit des Film die einem sonst oft die Lust und Spannung raubt.
Eine gute Musikauswahl passend zur Umgebung und Stimmung des Films.
Sehr stimmiges Ergebnis mit einem guten Auge für das menschliche im Menschen. Was für Leute die Filme schätzen die einem immer wieder die Augen öffnen können.

Michael · 07.08.2005

Da ich selber im Rettungsdienst arbeite muss ich sagen, dass der Film den Rettungsdienst tierisch in den Dreck zieht, zumal da ja ein Drogenabhängiger und nicht mit Patienten umgehen können, arbeitende RD Leute spielen!!
Ansonsten von der Handlung her ist der Film gut gemacht!!

· 09.05.2005

Selten einen Film
gesehen der das leben so echt und mit so viel gefühl zeigt! unbedingt anschauen

marion · 23.04.2005

Moin!
Dieser Film ist einfach genial.Aber vorallem wenn man selbst in dem Bereich arbeitet.Ich bin Krankenschwester und kann mich in diesem Film sehr gut wiederfinden.Einfach gut und realitisch.

Jazz · 22.03.2005

Ich bin gerade im Anerkennungsjahr...
Der Film ist einfach genial gestaltet!!!
Diese Emotionen und diese Logik, die diesen Film prägen, haben mich umgehauen!
Ich muss dazu sagen, dass jeder Berufsanfänger, gerade in der Rettung vom Burn- out (etwas) dabei hat. Oft geht es mir auch so.. Wir fahren zurück zur Wache, status 6, und sehen eine Hilo P. Diesen drang zu helfen und diese Indentifikation mit diesem Beruf stehen mir sehr nah!

Wolfy · 15.03.2005

Nein, so übertrieben ist er gar nicht, habe in meinen 36 Jahren in diesem Millieu all dieses und vieles mehr in den verschiedensten Schattierungen selbst erlebt. Was mancher Zuschauer für Satiere hält ist tatsächlich so. Es gibt diese Typen von Sanis wirklich. Sollte Kult bei Insidern werden.

Mike · 05.03.2005

Vielleicht ist das die Schwäche des Films, dass man als Rettungssanitäter gearbeitet haben muss, um ihm etwas abzugewinnen? Aber mal im Ernst, die Kritiken hier sind immer die Meinung eines Einzelnen und nicht einer Gruppe. Wenn Du wegen Deiner anderen Lebenserfahrung den Film gut findest, dann ist er für Dich auch gut. Genau aus diesem Grund ermöglichen wir es auch unseren Usern ihre Meinung auf diesen Seiten zu veröffentlichen, eben auch um zu zeigen, dass man Dinge durchaus anders sehen kann. Schliesslich haben wir die Weisheit nicht gepachtet und es gibt so viele Sichten auf und Meinungen zu einem Film, wie der Film Besucher hat.

gast · 04.03.2005

ich kann nich verstehen wie ihr den film hier so verreissen könnt..nur leutz die echt keine ahnung haben was so im rettungsdienst abgeht können sagen der film wär zu überladen. denn da gibt es leider keine freien minuten in denen man sich mal eben den tollen sonnenuntergang anschaun kann oder sonst irgendwas, was ihr hier wohl als auflockernd bezeichnen würdet. als sanni (wie eben hier crash) kann man sich nich vor der umwelt verstecken, man wird frontal mit zeug konfrontiert was andre lieber niemals sehen wollen. ich finde der film is richtig klasse, nicht zu vergessen den soundtrack von lee buddah und blackmail!! er is echt nur jedem zu empfehlen der mal ne autentische geschichte sehn will.

· 01.03.2005

Superfilm! Schön & aufregend.

cathi · 14.02.2005

Ich kann gar nicht verstehen, warum der Film hier so verrissen wird. Ich war mit einer Freundin drin. Wir waren beide total begeistert. Der Film hat einen ganz eigenen Zauber. Voraussetzung ist natürlich, daß man bereit ist, sich darauf einzulassen. Außerdem schafft er es, in der einen Sekunde sehr intensiv und tiefsinnig zu sein und in der nächsten Sekunde vor gut beobachteter Situationskomik zu bersten. Begleitet wird die Chose von einem hammermäßigen Soundtrack. Unbedingt reingehen!

Filmfan · 12.02.2005

Ich gehe eigentlich in fast alle deutschen Filme, irgendwie schon aus Prinzip. Nur Kammerflimmern kann man wirklich nicht empfehlen. In die Story ist einfach viel zu viel hineingequetscht worden. Der Film versucht alles Elend dieser Welt zu lösen und dabei rückt die eigentliche Geschichte vollkommen in den Hintergrund. Schade drum, mit der Besetzung hätte eigentlich was Bessers herauskommen müssen.

touni · 15.10.2009

Genialer film! Hat mich zutiefst beeindruckt. Beängstigend und wunderbar zugleich.
Einfach unglaublich!!

ländsl · 09.05.2009

Dieser Film war so real und doch so besonders ankucken unbedingt lohnt sich !

Arya Winterwolf · 29.03.2008

Dieser Film hat mich berührt. Mein Vater meinte nur, was siest du auch immer so tragische Filme an, doch ich finde diesen Film auch künstlerisch gut gemacht.

filmfreak · 20.01.2008

hey ich hab leider nur das ende gesehen und würde mich freuen wenn mir jemand sagen könnte wann der film nochmal läuft!!also zumindest das was ich gesehen hab war echt klasse!!

uli · 08.01.2007

der film war echt klasse.. hab mich echt gewundert denn viel hat man ja noch net davon gehört! kann ihn aber jedem empfehlen. hat auch irgendwo etwas nachdenkliches..
lg

Ellen · 31.10.2006

Super Film ! Bin selbst Rettungssanitäter und fand den Film klasse gemacht ! Tolle Arbeit !

Sabrina · 16.06.2006

Der Film ist echt Klasse, habe ihn mehrmals gesehen. Er ist von der Schauspielerischen Leistung super wie auch der Inhalt. Perfekt

Klaus · 06.03.2006

Ein super Film.
Sehr realistisch - aber ich denke nur Insider verstehen worum es im Film wirklich geht.

· 19.02.2006

Bewegend und mitreißend, große klasse!

DrChaoZ · 20.12.2005

der kölner rettungsdienst wird in diesem film aussergewöhnlich realistisch beschrieben. das meiste was es zu sehen gibt deckt sich mit meinen erfahrungen. sicher ist die eine oder andere scene zu gunsten der dramaturgie ein wenig aufpoliert. der erste film seiner art von dem man wirklich sagen kann dass er dennoch sehr gut recherchiert ist.

Jess · 27.11.2005

Dieser Film ist einfach fantaatisch! ich kann da ja etwas mit reden da ich im Rettungswagen arbeite und das auch noch in einer Großstadt in Köln. ich konnte mich mit diesem Film also sehr gut identifizieren. der Film ist enfach affengeil

katja · 19.09.2005

eigentlich ist ja eh so gut wie jeder film, in dem matthias schweighöfer mitspielt, per se gut. dieser film aber ist absolut klasse! nicht nur, weil die geschichte wunderbar unsynchron erzählt wird (linear kann das ja jeder) oder weil die darsteller bis zum letzten so grandios gewählt sind, weil das, was die figuren von sich geben so wunderbar poetisch und doch so war ist oder weil die kamera manchmal bilder einfängt, die fast noch mehr sagen als alle worte. vor allem überrascht, dass ein so junger mensch diesen film gemacht hat. und das gibt mir hoffnung: man muss nicht immer 50 sein 8oder quentin tarantino) um einen guten film zu machen. manche menschen sind einfach dazu geboren. . .

sylvius · 20.08.2005

Ich finde das dieses Debüt vollkommen geglückt ist.
Ein Film mit vielen Facetten. Einem Sack voll Hoffnung auf die Erlösung durch die Liebe. Damit verbundene, schöne, nicht übertriebene Metaphern.
Emotionale Szenen fern ab vom üblichen erwarteten Kitsch für die Tränendrüse. Etwa eine Szene ( ein Einsatz der Sanis) wo ein Mann nach einem Schlaganfall gezeigt wird, zunächst nicht so wild dargestellt. Er kann nun aber seiner Frau nicht mehr sagen was er fühlt ,bemüht sich darum aber quälend , während ihn die Sanis verarzten. Sie erträgt dies nicht und muss weinend das Zimmer verlassen. Wie ich finde eine äußerst dezente kurze unheimlich realistische und hoch dramatische Szene die bewegt.
Schöne Momentausschnitte und Details die im Film durch Nahaufnahmen und andere Stilmittel hervorgehoben werden. Zudem
Realistische und symphatische Charaktere. Alles dabei was ein Film mit klasse braucht.
Ein großartiger M. Schweighöfer wie bisher immer sehr überzeugend und berührend und eine unglaubliche J. Schwarz, kenne keine Frau die so weint.
Ach auch sehr schön ist die unberechenbarkeit des Film die einem sonst oft die Lust und Spannung raubt.
Eine gute Musikauswahl passend zur Umgebung und Stimmung des Films.
Sehr stimmiges Ergebnis mit einem guten Auge für das menschliche im Menschen. Was für Leute die Filme schätzen die einem immer wieder die Augen öffnen können.

Michael · 07.08.2005

Da ich selber im Rettungsdienst arbeite muss ich sagen, dass der Film den Rettungsdienst tierisch in den Dreck zieht, zumal da ja ein Drogenabhängiger und nicht mit Patienten umgehen können, arbeitende RD Leute spielen!!
Ansonsten von der Handlung her ist der Film gut gemacht!!

· 09.05.2005

Selten einen Film
gesehen der das leben so echt und mit so viel gefühl zeigt! unbedingt anschauen

marion · 23.04.2005

Moin!
Dieser Film ist einfach genial.Aber vorallem wenn man selbst in dem Bereich arbeitet.Ich bin Krankenschwester und kann mich in diesem Film sehr gut wiederfinden.Einfach gut und realitisch.

Jazz · 22.03.2005

Ich bin gerade im Anerkennungsjahr...
Der Film ist einfach genial gestaltet!!!
Diese Emotionen und diese Logik, die diesen Film prägen, haben mich umgehauen!
Ich muss dazu sagen, dass jeder Berufsanfänger, gerade in der Rettung vom Burn- out (etwas) dabei hat. Oft geht es mir auch so.. Wir fahren zurück zur Wache, status 6, und sehen eine Hilo P. Diesen drang zu helfen und diese Indentifikation mit diesem Beruf stehen mir sehr nah!

Wolfy · 15.03.2005

Nein, so übertrieben ist er gar nicht, habe in meinen 36 Jahren in diesem Millieu all dieses und vieles mehr in den verschiedensten Schattierungen selbst erlebt. Was mancher Zuschauer für Satiere hält ist tatsächlich so. Es gibt diese Typen von Sanis wirklich. Sollte Kult bei Insidern werden.

Mike · 05.03.2005

Vielleicht ist das die Schwäche des Films, dass man als Rettungssanitäter gearbeitet haben muss, um ihm etwas abzugewinnen? Aber mal im Ernst, die Kritiken hier sind immer die Meinung eines Einzelnen und nicht einer Gruppe. Wenn Du wegen Deiner anderen Lebenserfahrung den Film gut findest, dann ist er für Dich auch gut. Genau aus diesem Grund ermöglichen wir es auch unseren Usern ihre Meinung auf diesen Seiten zu veröffentlichen, eben auch um zu zeigen, dass man Dinge durchaus anders sehen kann. Schliesslich haben wir die Weisheit nicht gepachtet und es gibt so viele Sichten auf und Meinungen zu einem Film, wie der Film Besucher hat.

gast · 04.03.2005

ich kann nich verstehen wie ihr den film hier so verreissen könnt..nur leutz die echt keine ahnung haben was so im rettungsdienst abgeht können sagen der film wär zu überladen. denn da gibt es leider keine freien minuten in denen man sich mal eben den tollen sonnenuntergang anschaun kann oder sonst irgendwas, was ihr hier wohl als auflockernd bezeichnen würdet. als sanni (wie eben hier crash) kann man sich nich vor der umwelt verstecken, man wird frontal mit zeug konfrontiert was andre lieber niemals sehen wollen. ich finde der film is richtig klasse, nicht zu vergessen den soundtrack von lee buddah und blackmail!! er is echt nur jedem zu empfehlen der mal ne autentische geschichte sehn will.

· 01.03.2005

Superfilm! Schön & aufregend.

cathi · 14.02.2005

Ich kann gar nicht verstehen, warum der Film hier so verrissen wird. Ich war mit einer Freundin drin. Wir waren beide total begeistert. Der Film hat einen ganz eigenen Zauber. Voraussetzung ist natürlich, daß man bereit ist, sich darauf einzulassen. Außerdem schafft er es, in der einen Sekunde sehr intensiv und tiefsinnig zu sein und in der nächsten Sekunde vor gut beobachteter Situationskomik zu bersten. Begleitet wird die Chose von einem hammermäßigen Soundtrack. Unbedingt reingehen!

Filmfan · 12.02.2005

Ich gehe eigentlich in fast alle deutschen Filme, irgendwie schon aus Prinzip. Nur Kammerflimmern kann man wirklich nicht empfehlen. In die Story ist einfach viel zu viel hineingequetscht worden. Der Film versucht alles Elend dieser Welt zu lösen und dabei rückt die eigentliche Geschichte vollkommen in den Hintergrund. Schade drum, mit der Besetzung hätte eigentlich was Bessers herauskommen müssen.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Hendrik Hölzemann