Valeska Grisebach

Valeska Grisebach

Valeska Grisebach wurde 1968 in Bermen geboren. Nach dem Abitur studierte sie Philosophie und Germanistik in Berlin, München und Wien. Von 1993 bis 2001 war sie an der Wiener Filmakademie bei Peter Patzak, Wolfgang Glück und Michael Haneke.

1995 präsentierte sie ihr Dokumentarfilmprojekt Sprechen und Nichtsprechen im Museum für angewandte Kunst in Wien. Es folgten die Dokumentarfilme In der Wüste Gobi (1997) und Berlino (1999), der auf der Duisburger Filmwoche gezeigt wurde.

Mein Stern (2001) war Valeska Grisebachs Diplomfilm an der Wiener Filmakademie. Ihr Debüt-Film entstand in Zusammenarbeit mit ZDF/Filmredaktion 3sat. Mein Stern war ausschließlich mit jugendlichen Laien besetzt. Für Mein Stern erhielt sie viel Lob von Film- und Fernsehkritikern und mehrere Auszeichnungen, darunter den First Steps-Award, 2001 und eine Nominierung für den Grimme-Preis, 2002.

2006 stellte sie ihren zweiten Spielfilm, Sehnsucht, (2005) im Wettbewerb der Berlinale vor. Beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen konnte Sehnsucht den mit 50.000 Euro dotierten Filmkunstpreis erringen.

Filmographie — Valeska Grisebach

2005
Sehnsucht

2001
Mein Stern

1999
Berlino

1997
In der Wüste Gobi

1995
Spechen und Nichtsprechen
Western - Bild
Western von Valeska Griesebach
Kritik

Western (2017)

Western . Wie das Genre. Zwei Cowboys, der eine gut, der andere böse. Eine Kleinstadt irgendwo in der Einöde. Eine Frau, die zwischen den beiden steht. Und dann die Frage nach der Dominanz. Wer wird gewinnen? Wer zieht schneller seinen Colt, wer klärt das Mächteringen zu seinen Gunsten und wer [...]
Sehnsucht von Valeska Grisebach
Sehnsucht von Valeska Grisebach
Kritik

Sehnsucht

„Die sind immer spröde, immer streng. In den Filmen passiert eigentlich nichts. Sie sind langsam, trist und es wird nie etwas wirklich gesagt – das ist dann die Berliner Schule. Die kommen bei der Kritik immer gut weg und haben dann so 5.000 bis 10.000 Zuschauer.“ Mit diesen wenigen Worten [...]