Emily Mortimer

Emily Mortimer

Emily Mortimer wurde am 1. Dezember 1971 in London geboren. Sie ging auf eine sehr teure Privatschule und studierte anschließend in Oxford Anglistik und Slawistik.

Sie spielte neben Ewan McGregor und Tilda Swinton in dem hochgelobten Drama Young Adam (2003) und glänzte im Ensemble von Stephen Frys Bright Young Things (2003). Zuvor hatte sie die Rolle der Killerin Dakota, einer taffen Schönheit mit Scharfschützen-Gewehr, in Ronny Yus The 51st State (2001) mit Samuel L. Jackson und Robert Carlyle verkörpert.

Ihre Performance in dem Familiendrama Lovely & Amazing (2001) brachte ihr 2003 einen Independent Spirit Award ein. 2005 dreht sie unter der Regie von Woody Allen Match Point und ein Remake des Rosaroten Panthers (The Pink Panther) unter der Regie von Shawn Levy.

Zu Emily Mortimers weiteren Spielfilmcredits gehören The Kid (The Kid – Image ist alles, 2000) an der Seite von Bruce Willis, der preisgekrönte Notting Hill (1999), Wes Cravens Scream 3 (2000), Kenneth Branaghs Love’s Labour’s Lost (Verlorene Liebesmüh´, 2000), David Keatings The Last of the High Kings (1996), Shekhar Kapurs ausgezeichneter Elizabeth (1998), Phillip Noyces The Saint (Der Mann ohne Namen, 1997), Stephen Hopkins’ The Ghost and the Darkness (Der Geist und die Dunkelheit, 1996), Guy Jenkins’ The Sleeping Dictionary (Selima und John, 2003) und Helmut Schleppis Independentfilm A Foreign Affair (2003).

Emily Mortimer ist mit dem Schauspieler Alessandro Nivola verheiratet, mit dem sie einen Sohn hat. Die Familie lebt in Los Angeles.

Filmographie — Emily Mortimer (Auswahl)

2011
Number 13 (Regie: Chase Palmer)

2010
Leonie (Regie: Hisako Matsui)

2009
City Island (Regie: Raymond De Felitta)
Harry Brown (Regie: Daniel Barber)
Shutter Island (Regie: Martin Scorsese)
Pink Panther 2 (Regie: Harald Zwart)

2008
Redbelt (Regie: David Mamet)
Chaos Theory (Regie: Marcos Siega)

2007
Lars and the Real Girl (Lars und die Frauen, Regie: Craig Gillespie)
Transsiberian (Regie: Brad Anderson)

2006
Paris, je t’aime (Regie: diverse)
The Pink Panther (Der rosarote Panther, Regie: Shawn Levy)

2005
Match Point (Regie: Woody Allen)

2004
Dear Frankie (Lieber Frankie, Regie: Shona Auerbach)

2001
Lovely And Amazing (Regie: Nicole Holofcener)
51st State (Regie: Ronnie Yu)

2003
Young Adam (Regie: David Mackenzie)
A Foreign Affair (Regie: Helmut Schleppi)

2002
The Sleeping Dictionary (Selima und John, Regie: Guy Jenkins)

2000
Love’s Labor’s Lost (Verlorene Liebesmüh’, Regie: Kenneth Branagh)
The Kid (The Kid – Image ist alles, Regie: John Turteltaub
Scream 3 (Regie: Wes Craven)

1999
Killing Joe (Regie: Mehdi Norowzian)
Notting Hill (Regie: Roger Michell)

1998
Elizabeth (Regie: Shekhar Kapur)

1997
The Saint (The Saint – Der Mann ohne Namen, Regie: Philip Noyce)

1996
The Last of the High Kings (Regie: David Keating)
The Ghost and the Darkness (Der Geist und die Dunkelheit, Regie: Stephen Hopkins)

Foto (C) Buena Vista — Emily Mortimer in Lieber Frankie
Filmstill zu Relic (2020) von Natalie Erika James
Relic (2020) von Natalie Erika James
Kritik

Relic (2020)

Natalie Erika James liefert mit „Relic“ einen wirkungsvollen Genrefilm – und ein eindringliches, drei Generationen umfassendes Familiendrama mit dem eindrücklichen Schauspiel-Trio Robyn Nevin, Emily Mortimer und Bella Heathcote.
Hugo Cabret von Martin Scorsese
Hugo Cabret von Martin Scorsese
Kritik

Hugo Cabret

Hugo Cabret (Asa Butterfield) ist ein Waisenjunge, der es sich – wir schreiben die späten 1920er Jahre – in den Gemäuern eines Pariser Bahnhofs halbwegs häuslich eingerichtet hat. Von seinem Vater (Jude Law), einem Uhrmacher, hat er nicht nur viel Wissen über dieses Handwerk geerbt, sondern auch […]