Johanna ter Steege

Johanna ter Steege

Nach ihrer Ausbildung an der Schauspielschule Arnhem stand Johanna Ter Steege in Shakespeare-Inszenierungen, Stücken von Strindberg und Tschechow und improvisiertem Clownstheater auf verschiedenen Bühnen. 1988 drehte sie mit George Sluizer die Originalfassung des erfolgreichen Thrillers Spurlos Verschwunden, der später mit Sandra Bullock und Kiefer Sutherland als Hollywoodremake erneut in die Kinos kam. Diese Rolle brachte ihr einen "Felix" ein und gab den Startschuss zu einer eindrucksvollen Kinokarriere. In den folgenden Jahren war Johanna Ter Steege in zahlreichen internationalen Kinoproduktionen zu sehen, darunter Robert Altmans Vincent & Theo (1990), Heddy Honigmanns Auf Wiedersehen (1995) und Bruce Beresfords Weltkriegsdrama Paradise Road (1997). Mit Istvan Szabo arbeitete sie zweimal zusammen, für die Opernromanze Zauber Der Venus (1991) und das ungarische Drama Liebe Emma, Süsse Böbe (1992). Der Bühne blieb Johanna Ter Steege dennoch immer treu, so spielte sie von Januar bis Juni 2001 in Jonathan Kents Inszenierung von Lulu, die am Londoner Almeida Theatre und am Kennedy Center in Washington Erfolge feierte. Deutsche Kinozuschauer konnten Johanna Ter Steege zuletzt an der Seite von Klaus Maria Brandauer im Biopic Rembrandt (2001) und in Kai Wessels Jugendkomödie Das Jahr Der Ersten Küsse (2002) erleben.

Filmographie – Johanna Ter Steege (Auswahl):

1988
Spoorloos (Spurlos verschwunden, Regie: George Sluizer)

1990
Vincent & Theo (Regie: Robert Altmann)

1991
J´entends plus la Guitare (Ich hör´ nicht mehr die Gitarre, Regie: Philippe Garrel )
Meeting Venus (Zauber der Venus, Regie: István Szabó)

1992
Édes Emma, Drága Böbe (Liebe Emma, süße Böbe, Regie: István Szabó

1993
La Naissance De L´Amour (Wenn Liebe entflammt, Regie: Philippe Garrel)

1994
Immortal Beloved (Ludwig van B. – Meine unsterbliche Geliebte, Regie: Bernard Rose)

1995
Tot Ziens (Auf Wiedersehen, Regie: Heddy Honigmann)

1996
The Phantom Heart (Regie: Philippe Garrel)

1997
Für Immer Und Immer (Regie: Hark Bohm)
Paradise Road (Regie: Bruce Beresford)

1999
Rembrandt (Regie: Charles Matton)

2002
The Year of the First Kiss (Das Jahr der Ersten Küsse, Regie: Kai Wessel)

2003
Verder Dan De Maan (Weiter als der Mond, Regie: Stijn Coninx)

2004
Sergeant Pepper (Regie: Sandra Nettelbeck)
Bild zu Was uns nicht umbringt von Sandra Nettelbeck
Was uns nicht umbringt von Sandra Nettelbeck - Filmbild 1
Kritik

Was uns nicht umbringt (2018)

Sandra Nettelbeck macht nicht viele Filme. Kann man das Filmemachen verlernen? Mit " Was uns nicht umbringt" bringt sie einen Reigen der Traurigen und Therapiebedürftigen auf die Leinwand.
Kritik

Sergeant Pepper

Man kann schon verstehen, dass sich die Mutter (Johanna ter Steege) von Felix Sorgen macht: Ihr sechsjähriger Filius (Neal Lennart Thomas) versteckt sich andauernd in einem Tigerkostüm, außerdem spricht er mit seinen Stofftieren. Da er keine Freunde hat, lädt er zu seinem Geburtstag schließlich [...]
Starke Mädchen weinen nicht von Dennis Bots
Starke Mädchen weinen nicht von Dennis Bots
Film

Starke Mädchen weinen nicht

Akkie ist ein selbstbewusstes junges Mädchen, das ihre Freizeit neben der Schule am liebsten [...]
À la vie von Jean-Jacques Zilbermann
À la vie von Jean-Jacques Zilbermann
Film

À la vie

Kurz vor Hélènes zwanzigstem Geburtstag wird die junge Holländerin nach Auschwitz deportiert [...]