Hilary Swank

Hilary Swank

Hilary Ann Swank kam am 30. Juli 1974 in Bellingham, Washington zur Welt. Hilary war als Kind eine begeisterte Sportlerin und nahm an einer Jugendolympiade teil. Als sie 16 war, zog ihre Famile nach Los Angeles, wo sie Schauspielunterrricht nahm. Ihre erste Rolle hatte sie dann 1992 in der Komödie Buffy the Vampire Slayer von Fran Rubel Kuzui.

Ihre erste Hauptrolle spielte sie in zwei Jahre später in The Next Karate Kid IV (Karate Kid IV – Die nächste Generation, 1994. Nach einer Nebenrolle neben Cate Blanchett und Keanu Reeves in Sam Raimis The Gift (The Gift – Die dunkle Gabe, 2000) übernahm sie neben Adrien Brody die Hauptrolle in The Affair of the Necklace (Das Halsband der Königin, 2001). Neben Al Pacino und Robin Williams wirkte sie in Christopher Nolans Insomnia (Insomnia – Schlaflos, 2002) mit.

1999 wurde sie für ihre Darstellung des Brandon Teena in Boys Don’t Cry (1999) als Beste Hauptdarstellerin mit dem Oscar ausgezeichnet. Außerdem erhielt die den Golden Globe, die Darstellerpreise der Filmkritiker in New York, Los Angeles und Chicago.

Im Jahr 2005 erreichte Hilary Swanks Karriere ihren vorläufigen Höhepunkt. Sie wurde für ihre Rolle der Boxerin Maggie in Clint Eastwoods Million Dollar Baby (2004) mit ihrem zweiten Oscar als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

Filmographie — Hilary Swank (Auswahl)

2011
Nicholas North (Regie: Antti Jokinen)

2010
The Resident (Regie: Antti Jokinen)
Betty Anne Waters (Regie: Tony Goldwyn)

2009
Amelia (Regie: Mira Nair)

2008
Birds of America (Regie: Craig Lucas)

2007
P.S. I Love You (P.S. Ich liebe Dich, Regie: Richard LaGravenese)
The Reaping (Regie: Stephen Hopkins)
Freedom Writers (Regie: Richard LaGravenese)

2006
The Black Dahlia (Regie: Brian De Palma)

2004
Million Dollar Baby (Regie: Clint Eastwood)
Red Dust (Regie: Tom Hooper)
11:14 (Regie: Greg Marcks)

2003
The Core (Regie: Jon Amiel)

2002
Insomnia (Insomnia – Schlaflos, Regie: Christopher Nolan)

2001
The Affair of the Necklace (Das Halsband der Königin, Regie: Charles Shyer)

2000
The Gift (The Gift – Die dunkle Gabe, Regie: Sam Raimi)

1999
Boys Don’t Cry (Regie: Kimberly Peirce)

1998
Heartwood (Regie: Lanny Cotler)

1997
Quiet Days in Hollywood (Regie: Josef Rusnak)

1996
Sometimes They Come Back… Again (Regie: Adam Grossman)

1994
The Next Karate Kid (Karate Kid IV – Die nächste Generation, Regie: Christopher Cain)

1992
Buffy the Vampire Slayer (Regie: Fran Rubel Kuzui)

Foto (C) Kinowelt — Hilary Swank und Morgan Freeman in Million Dollar Baby
Filmstill zu The Hunt (2020) von Craig Zobel
The Hunt (2020) von Craig Zobel
Kritik

The Hunt (2020)

Liberale schlachten Trump-Wähler ab – diese (stark verkürzte) Prämisse von „The Hunt“ sorgte schon lange vor dem Erscheinen des Films für eine Kontroverse, in die sich sogar der Präsident höchst selbst einschaltete. Nun zeigt sich: alles unbegründet. Denn dieser Film ist im Kern völlig unpolitisch.
Filmstill zu Eleanor & Colette von Bille August
Eleanor & Colette von Bille August
Kritik

Eleanor & Colette (2017)

Als Psychiatriepatientin kämpft Helena Bonham Carter gegen mangelndes Mitbestimmungsrecht – und zugleich als Schauspielerin gemeinsam mit Co-Star Hilary Swank gegen einen recht formelhaften Film.