Der Freischütz

Der Freischütz

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

In großen Fußstapfen

Schon seit längerem ist es zu beobachten, das Liebäugeln des Kinos mit der Bühne. In letzter Zeit vor allem mit jenen Häusern, in denen nicht gespielt, sondern vor allem gesungen wird. Jetzt folgt nach etlichen Opernübertragungen aus New York und Mailand also so etwas wie die erste Filmoper seit langem: Jens Neuberts mit großem Aufwand (und rein privat, d.h. ohne Fördergelder) verfilmte Version von Carl Maria von Webers Oper Der Freischütz versucht sich im Spagat zwischen Opernbühne und Film und knüpft damit an eine heute nahezu vergessene Tradition an, die der große Max Ophüls im Jahr 1932 begründete. Seine Version von Bedřich Smetanas Die verkaufte Braut warb mit der Reklame „Erster Operntonfilm – Welturaufführung“ und bedeutete für Ophüls den Start seiner mehr als beachtlichen Karriere. Jens Neubert steht wie Ophüls am Anfang seiner (Film)Karriere, als Opern- und Theaterregisseur hat er sich hingegen schon einige Meriten erworben.
Die Handlung von Der Freischütz ist schnell erzählt und weitestgehend bekannt, immerhin handelt es sich dabei um eine der seit vielen Jahren meistgespielten Opern auf deutschen Bühnen. Der junge Jäger Max (Michael König) ist in Agathe (Juliane Banse), die Tochter des Erbförsters Kuno (Benno Schollum) verliebt. Den Traditionen der Zunft folgend soll der junge Mann nun seine Eignung als Ehemann und zukünftiger Erbe mit einem „Probeschuss“ unter Beweis stellen, was für den Schützen eigentlich kein Problem sein sollte. Doch in letzter Zeit scheint es, als habe ihn sein Jägersglück verlassen, was sich unter anderem darin zeigt, dass er beim Schützenfest ein Wettschießen gegen den Bauern Kilian (Olaf Bär) verliert. Neben der Schmach, vor einem Publikum versagt zu haben, kommen nun die Zweifel an den eigenen Fähigkeiten hinzu – wird er beim Probeschuss versagen? In seiner Not wendet sich Max an den sinistren Kaspar (Michael Volle), der einen teuflischen Pakt mit dem „schwarzen Jäger“ Samiel geschlossen hat. Von diesem soll Max nun sieben Freikugeln erhalten, die von Samiel gelenkt ihr Ziel niemals verfehlen. Was der junge Jäger nicht ahnt: Die siebte und letzte Kugel dient einem ganz besonderen Zwecke und soll Kaspar dabei helfen, seine finsteren Pläne Realität werden zu lassen…

Carl Maria von Webers Oper aus dem Jahr 1821 ist beinahe so etwas wie ein Nationalheiligtum der Deutschen – zumindest jener, die regelmäßig die Oper besuchen. Die enorme Bedeutung des Werkes als „erste deutsche Nationaloper“ wurde bereits zu von Webers Lebzeiten von der Musikkritik erkannt und erklärt sich sicherlich auch aus den mühsamen Kämpfen des 19. Jahrhunderts um die Schaffung eines deutschen Nationalstaates. Zugleich spiegeln sich in der düster-romantischen Geschichte die Einflüsse der englischen Schauerromantik sowie der Grusel-Anthologie Das Gespensterbuch wider, dessen Bände zwischen 1811 und 1815 erschienen waren. Und nicht zuletzt traf der Stoff auch den Geist jener bewegten Jahre zwischen Revolution und Restauration, in der sich viele Menschen als hilflos gegenüber fremden Mächten empfanden. Vor diesem Hintergrund passt es ausgezeichnet in die Entstehungsgeschichte der Oper, dass Neubert in seiner Verfilmung die Handlung vom Dreißigjährigen Krieg in die Zeit der Napoleonischen Kriege verlegt.

Die musikalischen Qualitäten dieser Filmoper stehen außer Zweifel, dafür bürgen schon Namen wie Juliane Banse, Franz Grundheber, René Pape, Michael König und Michael Volle, die in der Welt der klassischen Musik wohlbekannte Namen haben. Filmisch ist bei Der Freischütz deutlich das Bemühen zu spüren, für die urdeutsche Geschichte die passenden Kulissen und der Bedeutung des Singespiels entsprechend opulente Bilder zu finden. Gedreht an jenen Schauplätzen in Sachsen, in denen Carl Maria von Weber wirkte und an der Oper arbeitete, beeindruckt der Film durch grandiose Landschaftsbilder, die den Geist der deutschen Frühromantik durchaus gelungen nachempfinden. Weniger gelungen wirkt bisweilen die Montage, die immer wieder recht holprig daherkommt, ein Eindruck, der von den nicht sehr gelungenen Spezialeffekten noch verstärkt wird.

So ist Der Freischütz vor allem für Fans eine womöglich willkommene Abwechslung zum viel teureren Opernbesuch, zumal die musikalischen Qualitäten dank guter Soundanlagen in den Kinos voll zum Tragen kommen dürften. Dass umgekehrt durch die Filmoper Kinofans plötzlich zu Opernfreunden werden, muss man hingegen eher in Zweifel ziehen. Sie dürften sich an der manchmal etwas holprigen Umsetzung stören, die zwar opulente Bilder malt, manchmal aber den rechten filmischen „flow“ vermissen lässt.

Dennoch ist Jens Neuberts Film ein interessantes Experiment – weil er für das Bemühen des Kinos steht, sich neuen (bzw. alten) Formen zu öffnen und sich damit einer anderen (in diesem Falle mutmaßlich etwas konservativeren und älteren) Zuschauerschicht zu öffnen, die sonst vermutlich eher selten den Weg ins Filmtheater findet. Wim Wenders’ mit Spannung erwarteter Tanzfilm Pina, der auf der Berlinale seine Premiere feiern wird, kann man durchaus als ähnlichen Versuch betrachten, der nicht allein aufgrund der 3D-Technik aber einiges mehr an cineastischem Genuss bereiten dürfte.

Der Freischütz

Schon seit längerem ist es zu beobachten, das Liebäugeln des Kinos mit der Bühne. In letzter Zeit vor allem mit jenen Häusern, in denen nicht gespielt, sondern vor allem gesungen wird. Jetzt folgt nach etlichen Opernübertragungen aus New York und Mailand also so etwas wie die erste Filmoper seit langem.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Jens Neubert

Weitere Filme mit

Juliane Banse

Olaf Bär

Michael König