88:88

88:88

Der erste Langfilm des kanadischen Experimental-Filmemachers Isiah Medina ist eine explosive digitale Sammlung von Gedanken und Ideen über Zeit, Liebe, Philosophie, Armut und Poesie, welche in einer dicht geschichteten Montage zum Ausdruck kommen. Der Titel stammt von der Anzeige einer digitalen Uhr nach einem Stromausfall, wie es in verarmten Behausungen oft vorkommt und steht als doppeldeutiges Symbol dafür, dass Menschen in Armut auch gewissermaßen in der Zeit stehen bleiben.
  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Isiah Medina

Weitere Filme mit

Erik J. Berg

Eliza Bronte

Avery Medvin