Die Frau des Zeitreisenden

Die Frau des Zeitreisenden

Henry DeTamble wäre eigentlich ein ganz normaler Mensch der unaufegregt seinem Beruf als Bibliothekar nachgeht, hätte er nicht eine genetische Besonderheit. DeTamble besitzt ein Gen, das es ihm ermöglicht Zeitreisen zu unternehmen. Doch er kann dieses Gen nicht gezielt kontrollieren und steuern, was für einige Komplikation in seiner Ehe sorgt.
  • Trailer
  • Bilder
Meinungen
Martin Zopick · 18.03.2021

Das bisschen Fachjargon liefert die literarische Vorlage von Audrey Niffenegger zur gedanklichen Untermauerung. Da genügt es, wenn man den Begriff Chrono Impairment in den Verständnisraum stellt. Es muss wohl so etwas wie ein genetischer Defekt sein, der den Betroffenen immer wieder durch die verschiedenen Zeitebenen seines Lebens jagt. Und das kann sowohl in der Zukunft als auch in der individuellen Vergangenheit sein.
Henry (Eric Bana) ist davon betroffen. Er verschwindet und taucht immer wieder auf. Unterwegs trifft er Clare (Rachel McAdams) und verliebt sich in sie. Interessant wird es, wenn beide Kinder haben. Die können sie dann teils zusammen, teils getrennt treffen und Zeit mit ihnen verbringen. Henry kann leicht mehr erfahren, wenn er seine Tochter Alba in einer anderen Zeitebene trifft. Und er kann gemeinsam mit Clare über den Henry aus der Vergangenheit bzw. Zukunft lachen (‘ein komischer Kerl.‘).
Trifft er Alba eine seiner Töchter im Zoo ist es herzig und nett, wenn er aber Clare trifft, die immer nur auf ihr wartet, wird es unangenehm und wenn er von Jägern für einen Hirsch gehalten wird, gibt es Schrot ins Fell. Wie gut, dass man hier keine Zeit findet, sich ernstere Gedanken zu machen wie z.B. ‘von Neugier getrieben möchte der Mensch wissen, wie seine Zukunft aussieht oder gar endet. ‘Die Vergangenheit kennt er ja, kann sie nur aus einem anderen Blickwinkel sehen. Hier schreitet Mutter Clare mit Tochter Alba durch eine Blumenwiese und meint abschließend ‘Papa ist immer da, auch wenn er nicht da ist.‘ Gegen Ende wird es noch kryptischer: Wie Henry in den Rollstuhl kam, ist nicht ganz klar und die Liebenden erleben einander beim Sterben: jeder in den Armen des anderen. Eine erstaunliche Liebesgeschichte, die weder Zeit noch Raum kennt und doch vergeht.

die Frau des Zeitreisenden · 12.01.2010

hab den Film noch nicht gesehen,aber wir werden Ihn die nächsten tage ansehen,war noch nie so gespannt auf einen Film da mich das Buch sehr berührt hat. Claire und ich habeneiniges gemeinsam ..ich bin auch die Frau eines "Zeitreisenden" und er ist ein wunderbarer Mann..ich liebe Ihn und Zeit mit Ihm...Wir werden den Film gemeinsam ansehen...

hallowach · 13.10.2009

hmm, hat der film ein happy end sonst würde ich meine 12-jährige tochter nicht dareinlassen.

leila · 25.09.2009

echt langweilig, hatte mir schon überlegt vorher raus zu gehen!
aber der film hat kaum Handlung und ist einfach nur verwirrend!

Kommentare