Takeshi Kitano

Takeshi Kitano

Takeshi Kitano blieb bei Dolls, seinem 10. Spielfilm, zum ersten mal seit sechs Jahren ausschließlich hinter der Kamera. Seit seinem Regiedebut 1989 drehte oder bearbeitete er fast einen Film pro Jahr, führte Regie und/oder stand vor der Kamera, ohne dabei zu sehr einer Routine zu verfallen und an Originalität und künstlerischem Ausdruck einzubüßen.

Der außergewöhnliche Erfolg seines Films Hana-Bi (1997) bestätigte Kitanos Zugehörigkeit zur Internationalen Klasse. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt Hana-Bi in Venedig den Goldenen Löwen und wurde von der Europäischen Film Akadamie zum ‚Besten Nicht-Europäischen Film’ gewählt.

Im Jahr 2000 drehte Kitano Brother, seinen ersten Film der außerhalb von Japan gedreht wurde. Wie bereits seine Filme Sonatine (1993), Boiling-Point (1990) und sein Debut Violent Cop (1989) ist auch Brother im Yakuza-Milieu angesiedelt.

Filme wie A Scene At The Sea (1991), Getting Any? (1995), Kids Return (1996) und Kikujiro (1999) präsentieren dem Zuschauer aber auch einen ganz anderen Kitano; einen mit ganz eigenem Humor und viel Feingefühl.

Zur Zeit befindet sich Kitano in den Dreharbeiten zu Zatoichi; hier übernimmt er auch die Hauptrolle des legendären blinden Schwertkämpfers.

Als Darsteller wirkte Kitano auch in Filmen mit, bei denen er nicht Regie führte. Internationale Aufmerksamkeit erhielt er vor allem für seine Rolle in Nagisa Oshimas Merry Christmas, Mr. Lawrence (1983). 1999 arbeitete er wieder mit Oshima am Samurai Epos Gohatto (Taboo) zusammen. Kürzlich trat er dann in Kiniji Fukasakus umstrittenen, japanischen Kinohit Battle Royal (2001) auf. Zudem spielte er in folgenden Filmen nicht-japanischer Regisseure mit: Robert Longos Johnny Mnemonic (USA, 1995) und Jean-Pierre Limosins Tokyo Eyes (Frankreich, 1998).

Kitano wurde 1947 in Tokio geboren und begann 1972 als ‚Beat’ Takeshi seine Bühnenkarriere. Als eine Hälfte des Comedy-Duos ‚Two Beat’ wurde Kitano zu einer der erfolgreichsten Personen des Manzai-Booms (Stand-Up Comedy) Booms in den spätenSiebzigern. Mit seiner unverwechselbaren Sprechweise und eigenwilligen Charakteren wurde Kitano zu einem der meistgefeierten Entertainer Japans in den Achzigern. Als Schauspieler benutzt er seinen Künstlernamen ‚Beat’ Takeshi noch heute.

Nach einer unglaublich produktiven und facettenreichen Karriere von 25 Jahren zählt Kitano auch heute noch zu den bedeutendsten Persönlichkeiten in Japan. Er ist wöchentlich in fünf verschiedenen Fernsehformaten, und jährlich in mehrerern Fernsehfilmen und Specials zu sehen. Er schrieb eine Reihe von Romanen, Kurzgeschichten, Essays und Gedichten. Darüber hinaus ist Kitano ausgebildeter Karikaturist und Maler, dessen Werke in seinen Filmen Hana-Bi und Kikujiro auch zu sehen sind.

Filmografie:

Regie, Drehbuch & Schnitt:

2002 DOLLS (TAKESHI KITANOS DOLLS)
2000 BROTHER
1999 KIKUJIRO
1997 HANA-BI (FIREWORKS)
1996 KIDS RETURN
1995 GETTING ANY?
1993 SONATINE
1991 A SCENE AT THE SEA
1990 BOILING POINT

Regie:
1989 VIOLENT COP
2001 BATTLE ROYAL
2000 BROTHER
1999 GOHATTO 1999 KIKUJIRO
1998 TOKYO EYES
1997 HANA-BI (FIREWORKS)
1995 GONIN
1995 GETTING ANY?
1994 JOHNNY MNEMONIC
1993 SONATINE
1993 MANY HAPPY RETURNS
1990 BOILING POINT
1989 VIOLENT COP
1983 MERRY CHRISTMAS, MR. LAWRENCE
Film

Outrage 0: Coda

Während Hanada auf einem Business-Trip in Südkorea ist, tötet er einen Mitarbeiter von CEO Jang. Dieser hat unglaublichen Einfluss in Südkorea. Eine schwierige Situation zweichen Hanadas Yakuza Gruppe und der Truppe von CEO Jang entsteht. Doch es gibt auch noch interne Konflikte.