Kirsten Dunst

Kirsten Dunst

Ihren Eintritt in das Showbiz erlebte, die am 30. April 1982 geborene Schauspielerin, im zarten Alter von drei Jahren, als sie mit dem Drehen von Werbespots begann. Nachdem sie mehr als 50 dieser Spots abgedreht hatte, wagte sie im Jahre 1989 mit Woody Allens Film New York Stories in einer Nebenrolle den Sprung auf die große Leinwand.

Seit dieser Zeit baute sie Schritt für Schritt ihre Filmkarriere auf. Aber auch auf dem Bildschirm war sie immer wieder zu sehen. So hatte sie eine wiederkehrende Rolle in dem Fernsehhit Emergency Room.

2003 war Kirsten Dunst neben Julia Roberts und Julia Stiles in Mona Lisas Lächeln zu sehen. 2004 trat sie in der romantischen Komödie Wimbledon (2004) als junges Tennis-Ass Lizzie Bradbury an der Seite von Paul Bettany auf. Im selben Jahr wiederholte sie ihre Rolle als Spider Mans Mary Jane in Spider Man 2 (2004), und spielte in dem von der Kritik gelobten Film Eternal Sunshine of the Spotless Mind (2004), unter der Regie von Michel Gondry.

Zu Dunsts weiteren Filmen gehören Spider Man (2002) mit Tobey Maguire, der Independent-Film Levity (2003) mit Billy Bob Thornton und Morgan Freeman, The Cat`s Meow (2001) von Peter Bogdanovich, Bring It On (2000), Sofia Coppolas hochgelobtes Werk The Virgin Suicides (1999) mit James Woods und Kathleen Turner, Crazy/Beautifull (2001) unter der Regie von John Stockwell, Drop Dead Gorgeous (1999) mit Ellen Barkin und Kirstie Alley, Dick (1999) mit Michelle Williams, Little Women (1994) mit Susan Sarandon und Winona Ryder, Jumanji (1995) mit Robin Williams, Mother Night (1996) mit Nick Nolte, der Barry Levinson-Film Wag the Dog (1997) mit Dustin Hoffman und Robert De Niro, Neil Jordans Interview mit einem Vampir (1994) neben Tom Cruise und Brad Pitt sowie Small Soldiers (1998) mit Phil Hartman.

Dunst hat mittlerweile eine beeindruckende Liste an Auszeichnungen vorzuweisen. Für ihre Darstellung in Interview mit einem Vampir (1994) erhielt sie eine Golden Globe-Nominierung und einen MTV Award als "Best Breakthrough Artist". Die Fachzeitschrift Hollywood Reporter kürte Dunst zum "Best Young Star" für ihr Porträt einer Teenager-Prostituierten in der Fernsehserie Emergency Room.

2005 arbeitete die Schauspielerin erneut mit Regisseurin Sofia Coppola zusammen. In Marie-Antoinette (2006) spielte sie die unglückliche französische Monarchin an der Seite von Jason Schwartzman. 2007 steht sie in ihrer Rolle als Peter Parkers Liebe, Mary Jane, im dritten Teil der Spider Man-Filme vor der Kamera.

Filmographie - Kirsten Dunst (Auswahl)

2011
Melancholia (Regie: Lars von Trier)
Upside Down (Regie: Juan Diego Solanas)

2010
All Good Things (Regie: Andrew Jarecki)

2008
How to Lose Friends & Alienate People (New York für Anfänger, Regie: Robert B. Weide)
Be Kind Rewind (Abgedreht - Be kind rewind, Regie: Michel Gondry)

2007
Spider-Man 3 (Regie: Sam Raimi)

2006
Marie-Antoinette (Regie: Sofia Coppola)

2005
Elizabethtown (Regie: Cameron Crowe)

2004
Wimbledon (Regie: Richard Loncraine)
Spider-Man 2 (Regie: Sam Raimi)
Eternal Sunshine of the Spotless Mind (Vergiss mein nicht!, Regie: Michel Gondry)

2003
Mona Lisa Smile (Mona Lisas Lächeln, Regie: Mike Newell)
Levity (Regie: Ed Solomon)

2002
Spider-Man (Regie: Sam Raimi)

2001
The Cat's Meow (Regie: Peter Bogdanovich)
Crazy / Beautiful (Regie: John Stockwell)
Get Over It (Regie: Tommy O'Haver)

2000
Deeply (Regie: Sheri Elwood)

1999
Drop Dead Gorgeous (Gnadenlos schön, Regie: Michael Patrick Jann)
The Virgin Suicides (Das Geheimnis ihres Todes, Regie: Sofia Coppola)

1998
Small Soldiers (Regie: Joe Dante)

1997
Wag the Dog (Regie: Barry Levinson)
Gun (TV) (Gun - Kaliber 45, Regie: diverse)

1995
Jumanji (Regie: Joe Johnston)

1994
Interview with the Vampire: The Vampire Chronicles (Interview mit einem Vampir, Regie: Neil Jordan)

1989
New York Stories (Regie: Woody Allen)

Foto © UIP - Kirsten Dunst in Elizabethtown (2004)