Caroline Link wurde am 2. Juni 1964 in Bad Nauheim geboren. 1986 nahm Caroline Link ihr Studium im Fachbereich Dokumentarfilm und Fernseh-publizistik der Hochschule für Film und Fernsehen (HFF), München auf. Ihr Abschlussfilm Sommertage wurde 1990 auf den Hofer Filmtagen mit dem Kodak-Förderpreis ausgezeichnet.

Nebenbei arbeitete sie weiterhin als Regieassistentin und Drehbuchautorin (u.a. für die Krimiserie Der Fahnder). 1992 entstand für das ZDF der Kinderfilm Kalle der Träumer. Im gleichen Jahr begann Caroline Link mit der Recherche für das Drehbuch zu Jenseits der Stille. 1995 konnte sie die Geschichte eines gehörlosen Elternpaares und seiner musisch be-gabten Tochter endlich verfilmen. Der Film wurde 1998 für einen Oscar als Bester Ausländischer Kinofilm nominiert und machte Caroline Link auch international bekannt. Für Jenseits der Stille erhielt Link zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Bayerischen Filmpreis, den Bundesfilmpreis in Silber, den Gildefilmpreis in Gold sowie im Ausland Preise als Bester Film der Festivals von Tokio, Chicago, Vancouver und Kalkutta.

1999 bewies sie mit der Kästner-Adaption Pünktchen und Anton erneut ihr Gespür für anrührende Geschichten. Auch für diesen Film wurde sie mit mehreren nationalen und internationalen Preisen geehrt.

Den Oscar für den Besten Nicht-englischsprachigen Film holte Caroline Link schließlich mit Nirgendwo in Afrika(2001). Die Stefanie Zweig-Adaption wurde mit vier Deutschen Filmpreisen ausgezeichnet und war wie die vorangegangenen Werke auch kommerziell ein großer Erfolg: Alle drei Kinofilme von Caroline Link lockten jeweils zwischen 1,7 und 1,9 Millionen Zuschauer ins Kino.

Zuletzt wirkte Link bei der Scriptentwicklung zu The Painted Veil (nach dem gleichnamigen Roman von William Somerset Maugham) mit und schrieb das Drehbuch und drehte zu Im Winter ein Jahr, der Ende 2008 in die Kinos kam.

Filmographie — Caroline Link (Regie)

2008
Im Winter ein Jahr

2001
Nirgendwo in Afrika

1999
Pünktchen und Anton

1996
Jenseits der Stille

1993
Spurlos (TV)

1992
Kalle der Träumer (TV)

1990
Sommertage

1989
Glück zum Anfassen

1988
Bunte Blumen

1985
Der Fahnder (TV)
Bild zu Als Hitler das rosa Kaninchen stahl von Caroline Link
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl von Caroline Link - Filmbild 1
Kritik

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl (2019)

Die neunjährige Anna muss 1933 plötzlich ihre Heimatstadt Berlin verlassen. Ihr geliebtes Stofftier kann sie nicht vor Hitler retten. Es folgt eine europäische Odyssee mit der Familie, geprägt von Entbehrung, Angst, Hoffnung. Caroline Link hat den gleichnamigen Bestseller von Judith Kerr verfilmt.
Filmstill zu Der Junge muss an die frische Luft (2018)
Der Junge muss an die frische Luft (2018) von Caroline Link
Kritik

Der Junge muss an die frische Luft (2018)

Die Verfilmung der Autobiografie des Entertainers Hape Kerkeling schildert sein Aufwachsen im Ruhrpott zwischen Eltern, Großeltern und diversen Tanten. Der Star dieser Hommage an ein kollektives bundesrepublikanisches Heimatgefühl aber ist der phänomenale Kinderdarsteller Julius Weckauf.
Auge in Auge von Michael Althen und Hans Helmut Prinzler
Auge in Auge von Michael Althen und Hans Helmut Prinzler
Kritik

Auge in Auge

Trotzig und ziemlich ironisch klang das damals, als Joe Hembus 1961 ein Buch mit dem Titel [...]
Im Winter ein Jahr von Caroline Link
Im Winter ein Jahr von Caroline Link
Kritik

Im Winter ein Jahr

Lang, lang ist’s her, seit Caroline Link mit ihrem letzten Film Nirgendwo in Afrika einen [...]
Jenseits der Stille - Trailer
Film

Jenseits der Stille

Lara (Sylvie Testud) lebt in zwei Welten: in der ihrer taubstummen Eltern und in ihrer eigenen, [...]
Exit Marrakech von Caroline Link
Exit Marrakech von Caroline Link
Kritik

Exit Marrakech

Ausgerechnet Afrika, möchte man angesichts von Caroline Links neuem Film denken. Denn diesem [...]