Joel Coen wurde auf dem Filmfest in Cannes zweimal als Bester Regisseur ausgezeichnet: 2001 für The Man Who Wasn’t There und 1991 für Barton Fink. 1996 erhielt er für Fargo (Fargo — Blutiger Schnee) verschiedene Auszeichnungen: Preise für die Beste Regie vom New York Film Critics Circle und vom National Board of Review, einen BAFTA Award und auch einen Oscar für das Beste Originaldrehbuch, das er gemeinsam mit seinem Bruder Ethan verfasst hatte. Das Drehbuch zu O Brother, Where Art Thou? (O Brother, Where Art Thou? — Eine Mississippi-Odyssee, 2000), das ebenfalls in Zusammenarbeit mit Ethan entstand, erhielt eine BAFTA-Award- und eine Oscar-Nominierung als Beste Drehbuchadaption.

Zu seinen weiteren Filmen als Regisseur und Koautor gehören u. a. Intolerable Cruelty (Ein (un)möglicher Härtefall, 2003), The Big Lebowski (1998), The Hudsucker Proxy (Hudsucker — Der Große Sprung, 1994) Miller’s Crossing (1990), Raising Arizona (Arizona Junior, 1987) und Blood Simple (Blood Simple — Eine mörderische Nacht, 1984).

Für seinen neusten Film No Country for Old Men erhielt er Oscars in den Kategorien „Bester Film“, „Beste Regie“ und „Bestes adaptiertes Drehbuch“, außerdem wurde Javier Bardem mit einem Oscar als „Bester Nebendarsteller“ im Film der Coen-Brüder ausgezeichnet.

Joel Coen — Filmographie (Auswahl)

2009
Suburbicon
The Serious Man
Hail Caesar

2008
Burn After Reading


2007
No Country For Old Men

2006
Paris, je t’aime (Segment: Tuileries)

2004
Ladykillers

2003
Intolerable Cruelty (Ein (un)möglicher Härtefall)

2001
The Man Who Wasn’t There

2000
O Brother, Where Art Thou? (O Brother, Where Art Thou — Eine Mississippi-Odyssee)

1998
The Big Lebowski

1996
Fargo (Fargo — Blutiger Schnee)

1994
The Hudsucker Proxy (Hudsucker — Der große Sprung)

1991
Barton Fink

1990
Miller’s Crossing

1987
Raising Arizona (Arizona Junior)

1984
Blood Simple (Eine mörderische Nacht)
Bild zu The Ballad of Buster Scruggs von Ethan Coen, Joel Coen
The Ballad of Buster Scruggs von Ethan Coen, Joel Coen - Filmbild 1
Kritik

The Ballad of Buster Scruggs (2018)

“The Ballad of Buster Scruggs” sollte eine Netflix-Miniserie werden. Nun haben die Coens daraus einen Episodenfilm gemacht. Kann das funktionieren?
Blood Simple von Joel und Ethan Coen
Blood Simple von Joel und Ethan Coen
Kritik

Blood Simple

Aus dem Jahre 1984 stammt dieses Spielfilmdebüt der mittlerweile berühmt-berüchtigten Coen-Crew, die sich seit diesem gelungenen Auftakt mit ihrem heftigen, schrägen Stil eine begeisterte Fan-Gemeinde erdreht hat. Blood Simple, der 1985 in den deutschen Kinos unter dem Titel Blood Simple – Eine […]
Ladykillers (2004) - Trailer (englisch)
Kritik

Ladykillers

Auf einen Film der Coen-Brüder sollte man sich immer freuen dürfen! Perlen wie Barton Fink […]
No Country for Old Men von Joel und Ethan Coen
No Country for Old Men von Joel und Ethan Coen
Kritik

No Country for Old Men

Eine dicke Blutspur durchzieht den Film. Diese verrät gnadenlos das verwundete Opfer und bringt […]
Burn after Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger? / Burn after Reading von Joel und Ethan Coen
Burn after Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger? / Burn after Reading von Joel und Ethan Coen
Kritik

Burn After Reading (2008)

Schön, dass manche genialen Einfälle der Filmgeschichte einfach nicht totzukriegen sind. Alfred […]
A Serious Man
A Serious Man
Kritik

A Serious Man

In ihrem letzten Streifen Burn After Reading verwendeten die Coen-Brüder eine dubiose CD-Rom um […]
True Grit von Joel & Ethan Coen
True Grit von Joel & Ethan Coen
Kritik

True Grit (2010)

Gerade 14 Jahre ist Mattie Ross (Hailee Steinfeld) alt und doch hat das Mädchen mit den braven […]
Gambit von Michael Hoffmann
Gambit von Michael Hoffmann
Kritik

Gambit - Der Masterplan

Kunstkurator Harry Deane (Colin Firth) ist für die Sammlung des reichen Medienmoguls Lionel […]
Inside Llewyn Davis von Joel und Ethan Coen
Inside Llewyn Davis von Joel und Ethan Coen
Kritik

Inside Llewyn Davis

Manchmal liegt das Glück nicht wie Jan Ole Gersters Oh Boy in einer Tasse Kaffee. Sondern zum […]