Aktuelles: Aktuelles

zurück zur Übersicht
Aktuelles
Fünf Seen Filmfestival 2017 - Plakat
Fünf Seen Filmfestival 2017 - Plakat
Das Fünf Seen Festival ist am Wochenende zu Ende gegangen. Bei den preisen räumten vor allem österreichische Beiträge ab. Die Einsiedler von Ronny Trocker geht als Sieger im Hauptwettbewerb hervor. Mit dem Filmpreis „Perspektive Junges Kino“ wird Das unmögliche Bild von Sandra Wollner ausgezeichnet. Der Dokumentarfilmpreis geht an Untitled von Monica Willi und Michael Glawogger. Festivalleiter Matthias Helwig resümiert: „Ich bin sehr glücklich über den regen, hoch interessanten Austausch von Filmemachern und Publikum. Hitze und Sonnenschein waren zwar eine starke Konkurrenz zum Kinobesuch, aber wir hatten auch dieses Jahr wieder ein hochkarätiges Programm, das sich bei jedem Wetter behaupten kann. Ich bin mit der 11. Ausgabe des Fünf Seen Filmfestivals sehr zufrieden.“ Pro Tag gesehen verzeichnet das Festival einen Besucherzuwachs von sechs Prozent. Heuer dauerte das FSFF zwei Tage kürzer als im Vorjahr und hatte über 17.000 Besucher.

Swiss Films gab bekannt, dass Die göttliche Ordnung, der vergangene Woche in den deutschen Kinos angelaufen ist, für die Schweiz ins Oscarrennen gehen wird.

Der dunkle Turm ist an den Kinokassen nicht so eingeschlagen, wie man sich das vorgestellt hat. Dennoch wollen die Produzenten aus dem Film nun eine TV-Serie machen wie der Hollywood Reporter berichtet. Geplant ist eine Origin-Story.

Innerhalb der Midnight Madness-Sektion in Toronto feiert ein Film Premiere, den Eminem produziert hat. Es geht um rassistische Konflikte in der Welt des Battle-Rap. Der Titel des Films ist Bodied. Mehr weiß Genius.

Ebenfalls in der ungewöhnliche Rolle der Produzentin findet sich Margot Robbie beim SciFi-Thriller Augmented, der von Warner Bros. grünes Licht bekommen hat wie der Hollywood Reporter berichtet. Robbie arbeitet schon als Executive Producer für Gotham City Sirens.

Derzeit läuft das Filmfestival von Locarno. Im Standard gibt es einen Überblick über einige Filme und eine Verneigung vor Jacques Tourneur, dem die diesjährige Retrospektive gewidmet ist.

1 / 0
Tags

Kommentare