Lohn der Angst

Lohn der Angst

Eine Filmkritik von Joachim Kurz

Action mit Anspruch

Las Piedras in Venezuela ist ein Ort fernab jeglicher Hoffnung: Eine Ölgesellschaft ist der einzige Arbeitgeber am Ort, doch die Jobs sind rar gesät, vor allem für die hier gestrandeten Glücksritter aus aller Herren Länder. Ohne Geld ist an ein Fortkommen von diesem Ort nicht zu denken. Dann aber ergibt sich eine Chance, als eine 500 Kilometer entfernte, in Brand geratene Ölquelle mit Nitroglyzerin gelöscht werden soll. Das Problem ist nur, dass der hoch explosive Sprengstoff mit zwei Lastwagen zum Ort des Brandes gefahren werden muss; ein wahres Himmelfahrtskommando, das sich allerdings recht einträglich gestaltet. Denn mit den 2.000 Dollar, die das Unternehmen einbringt, ist es möglich, endlich Las Piedras zu verlassen und anderswo sein Glück zu versuchen.

Zu den „Glücklichen“, die für das Abenteuer ausgesucht werden, gehören der Korse Mario (Yves Montand), der Italiener Luigi (Folco Lulli) und Bimba (Peter van Eyck), ein Deutscher, der den Arbeitslagern der Nazis entkommen konnte und Jo (Charles Vanel), der älteste der vier. Ausgerechnet dieser erweist sich im Laufe der Fahrt durch den unwegsamen Dschungel als ausgemachter Feigling, denn sobald die ersten Schwierigkeiten auftauchen, will er Mario im Stich lassen. Schließlich zeigt sich, dass die Fahrt durch den Dschungel wirklich ein brandgefährliches Unternehmen ist: Luigis und Bimbas Wagen explodiert und reißt ein Kraterloch auf, das sich langsam mit Öl aus einer geborstenen Leitung füllt…

Lohn der Angst / Le Salaire de Peur, 1953 in Cannes mit dem Großen Preis ausgezeichnet, wurde ein Welterfolg. Ohne jegliche Tricks und special effects drehte Henri-Georges Clouzot einen frühen Klassiker des Actionfilms, der weit über das Genre hinausreicht. Dabei erwies sich Clouzot als Meister des Actionkinos und des sozialkritischen Films gleichermaßen.

Als äußerst wechselvoll erwies sich auch die Rezeptionsgeschichte des Films. Zeitgenössischen Berichten zufolge sollen „prominente amerikanische Gäste“ das Festivalkino in Cannes voller Empörung verlassen und den Regisseur sowie sein Werk als antiamerikanisch bezichtigt haben. Clouzots Film wurde daraufhin bei der FSK mit einer Laufzeit von 148 Minuten geprüft und mit dem Vermerk versehen: „Vor Beginn der Synchronisation“ sei „zu berücksichtigen, dass in den Texten und Dialogen im Zusammenhang mit den Amerikanern keine antiamerikanische Tendenz zum Ausdruck kommt.“ Drei Wochen nach dieser Prüfung war die deutsche Fassung von Lohn der Angst / Le Salaire de Peur nur noch 142 Minuten lang. Und wenig später lief der Film in einer nochmals überarbeiteten Schnittfassung, die nun weitere zwölf Minuten kürzer war. Auch in der damaligen DDR war der Film ebenfalls nur in einer stark gekürzten Version zu sehen. Es sollte noch Jahrzehnte dauern, bis dieser Film endlich in seiner ursprünglich intendierten Version dem Publikum zuzumuten war.
 

Lohn der Angst

Las Piedras in Venezuela ist ein Ort fernab jeglicher Hoffnung: Eine Ölgesellschaft ist der einzige Arbeitgeber am Ort, doch die Jobs sind rar gesät, vor allem für die hier gestrandeten Glücksritter aus aller Herren Länder.

  • Trailer
  • Bilder

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.

Weitere Filme von

Henri-Georges Clouzot