Kino-Tipp der Woche: "Der Nachtmahr" von AKIZ

Auf den ersten Blick – und nur auf diesen – mutet "Der Nachtmahr" wie ein seltsamer Filmtitel an. Er gemahnt natürlich an das gleichnamige Gemälde von Johann Heinrich Füssli aus dem Jahre 1790, das im Frankfurter Goethe-Haus zu sehen ist und als vielleicht bildhafteste Illustration des kunst- und literaturhistorischen Terminus "Schwarze Romantik" ...

Mehr lesen

Filme

Wer früher stirbt, ist länger tot

Der elfjährige Sebastian (Markus Krojer) ist ein ganz schönes Früchtchen, dessen Sündenregister für den Knaben selbst kaum einen Zweifel daran aufkommen lässt, dass er dereinst mal in der finstersten Hölle schmoren muss.

Kritik lesen Trailer ansehen

Seitenwechsel

Es handelt sich um ein Fußballspiel und jemand spricht von der Teilzeit statt der Halbzeit? Da kann es sich nur um eine Frau handeln, und zwar eine, die bei jeder Gelegenheit betont, dass sie Fußball hasst. Nun ist Teresa (Mina Tander) aber mit dem Fußballtrainer Alex (Wotan Wilke Möhring) liiert und erwacht nach 16 Jahren Ehe plötzlich in seinem Körper. Der Schock ist groß und ein doppelter, denn auch er blickt morgens im Spiegel statt in das eigene in ihr Gesicht.

Kritik lesen Trailer ansehen

Erlösung

Subtilität war nicht das hervorstechendste Merkmal der vorigen Verfilmungen von Jussi Adler-Olsens Krimireihe um das Sonderdezernat Q. Im ersten Teil "Erbarmen" haben der arg gebeutelte Kommissar Carl Mørck (Nikolaj Lie Kaas) und sein Kollege Hafez el-Assad (Fares Fares) die Entführung einer Politikerin aufgeklärt, die für tot gehalten, aber jahrelang in einem Tank festgehalten wurde, im zweiten Teil "Schändung" spürten sie dem menschenverachtenden Treiben ehemaliger Eliteschüler nach.

Kritik lesen Trailer ansehen

The Nice Guys

Ein Auto stürzt einen Abhang herunter, fährt durch ein Haus und überschlägt sich. Eine junge Frau, Misty Mountain, wird herausgeschleudert. Mit so einer Wucht, dass sie bei der Landung nackt ist. Zur Irritation des Jungen, der sie findet. Denn der kennt diese Brüste, er hat sie sich gerade im Pornoheft seines Vaters angesehen. Misty Mountain ist ein Pornostar. Oder besser gesagt: sie war ein Pornostar.

Kritik lesen Trailer ansehen

Sky - Der Himmel in mir

Der neue Film von Fabienne Berthaud erzählt davon, wie eine Frau ihre Freiheit wiedergewinnt, wie sie alles aufgibt, was ihr altes Leben ausgemacht hat. Das ist die Essenz dieses Roadmovies, das schon bald einen Endpunkt findet – zumindest auf rein körperlicher Ebene, auch wenn die geistige und emotionale Reise noch lange fortwährt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Blogs



                    
2016 30/05

Die tägliche TV-Schau: Montag, 30.05.2016

Es gibt tatsächlich diese Ausreißer, die beweisen, dass es im deutschen Film auch noch etwas anderes gibt als Kleine Fernsehspiele. Love Steaks von Jakob Lass ist so ein Beispiel - der perfekte Einstieg in eine vielversprechende Fernsehwoche.

Mehr lesen

News

DVD & BLURAY

  • City Heat (Blu-ray)

    Folgender Konzeptvorschlag: eine leichte Actionkomödie zwischen "Die Marx Brothers an der Uni" und "Der öffentliche Feind", besetzt mit Burt Reynolds und Clint Eastwood. Liest sich lecker? Ist aber eher seltsam, unter anderem wegen der (offiziell kommunizierten) filmischen Assoziationen. Und vor allem wegen der grobporig aussickernden Durchschnittlichkeit, die "City Heat" zu einem zu Recht vergessenen Kind der 1980er Jahre macht.

    Mehr lesen
  • Jane Got a Gun (DVD)

    Western gibt es zwar wieder im Kino, sie sind jedoch so selten, dass sie immer etwas Besonderes bieten sollen. "Jane Got a Gun" mit Natalie Portman als Ehefrau und Mutter, die verzweifelt Unterstützung im Kampf gegen eine Verbrecherbande sucht, hat in seiner konventionellen Machart auf den ersten Blick nichts Herausragendes. Auf den zweiten aber doch. Denn wann war zuletzt ein Western zu sehen, der sich auch als Dating-Movie eignet?

    Mehr lesen
  • Die Legende von Barney Thomson

    Mit der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Richard Cowan, der auch das Skript verfasst hat, gibt Robert Carlyle sein Langfilmdebüt als Regisseur. Zuvor hat er nur eine Folge von "Stargate: Universe" inszeniert. Carlyle hat das ideale Projekt gefunden, um auf dem Regiestuhl Platz zu nehmen und zugleich die Hauptrolle zu spielen, ist "Die Legende von Barney Thomson" doch eine zutiefst schwarze Komödie vor Glasgows bodenständiger Kulisse.

    Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg