Filme

Carol

Es beginnt und endet in dem gleichen Restaurant, mit der gleichen Szene. Nur ist diese beim ersten Mal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Und natürlich kann man die Tragweite dessen, was dort scheinbar ein ganz normales Gespräch ist, nur dann ermessen, wenn man die Geschichte kennt.

Mehr lesen

Macbeth (2015)

Shakespeare-Verfilmungen sind immer eine heikle Sache. Wie soll man seine Texte für die Leinwand adaptieren? Was streicht man heraus, was lässt man drin? Und spricht man den Originaltext oder adaptiert man auch die Sprache? Wie unterscheidet man seinen Film von den anderen Filmadaptionen und wie macht man eine Geschichte, die die meisten im Publikum schon kennen, interessant?

Mehr lesen

Tokyo Tribe

Für Sion Sonos neuen Film "Tokyo Tribe" kann man getrost ein neues Wort erfinden: das Rapsical. Was das ist? Ein Musical, in dem ausschließlich gerappt wird. Aber hier geht es ganz und gar nicht um HipHop, sondern um die Yakuza. Tokio ist aufgeteilt in eine Handvoll Clans, die die einzelnen Distrikte unter sich aufgeteilt haben.

Mehr lesen

Ewige Jugend

Ein nobles Hotel in den Schweizer Alpen bildet die Kulisse für Paolo Sorrentinos neuen Film "Ewige Jugend", der dem Oscar-Triumph von "La grande bellezza – Die große Schönheit" einen angemessenen Nachfolger bescheren sollte. Ästhetisch ist dieses Unternehmen sicherlich gelungen, zugleich aber markiert das Werk auch einen Stillstand im Schaffen des Regisseurs und eine Hinwendung zum "style over substance"-Prinzip, das viele Kritiker bereits vorher bemängelten.

Mehr lesen

Kiss the Cook - So schmeckt das Leben

Oh ja, ja, jaa! Es gibt so wenige Filme, die so liebevoll und detailgetreu gemacht sind und vor Liebe und Passion nur so strotzen wie John Favreaus "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben", mit dem er nach fast zwanzig Jahren wieder zurückkehrt zum handgemachten Independent-Kino, aus dem er einst kam.

Mehr lesen

DVD & BLURAY

News

Blogs



                    
2015 26/05

Ich glotz TV - Die tägliche TV-Schau: Dienstag, 26.05.2015

In seinem Roman 39,90 verarbeitete Frédéric Beigbeder seine Erfahrungen als Texter und Conceptioner einer Werbeagentur. Die Verfilmung überließ er im Jahre 2007 dem Dobermann-Regisseur Jan Kounen. 2011 nahm Beigbeder für die Adaption seines literarischen Werks Die Liebe währt drei Jahre dann selbst auf dem Regiestuhl Platz - und so entstand Das verflixte 3. Jahr.

Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Cineplex Kinos