Kartographie der Fremde - Die kino-zeit-Kolumne

Zwei Filme kommen diese Woche ins Kino, die Bewegungen auf geografischen und gedanklichen Routen nachzeichnen. Durch einen organisatorischen Zufall kreuzen sich "Alles Gut" und "Der Himmel wird warten" auf den von ihnen skizzierten Pfaden. In dieser Begegnung tut sich eine Kartographie auf, auf der man die Wege der Charaktere in entgegengesetzte Richtungen verfolgen kann.

Mehr lesen

Kino-Tipp der Woche: "Der Himmel wird warten" von Marie-Castille Mention-Schaar

Von jungen Männern, die sich vom IS in Europa anwerben lassen, hört man immer wieder. Die Rekrutierung beschränkt sich aber nicht nur auf Männer, sondern auch junge Frauen werden angeworben. Marie-Castille Mention-Schaar ("Die Schüler der Madame Anne") erzählt in ihrem Film "Heaven Will Wait" von dem Hergang und den Folgen dieser Rekrutierung aus verschiedenen ...

Mehr lesen

Filme

5 Frauen

Eigentlich sind es erst einmal nur vier Frauen in Olafs Kraemers Spielfilmregiedebüt "5 Frauen". Jedes Jahr treffen sich die Freundinnen in dem Haus von Maries (Anna König) Eltern, um ein Wochenende miteinander zu verbringen. Dabei wird schon durch die Bilder der Anreise deutlich, wie unterschiedlich sie sind: Die kontrollierte Anna (Korinna Krauss) sitzt ruhig neben ihrem Mann in einem geländewagenartigen Fahrzeug, Nora (Kaya Marie Möller) steuert selbst und Ginette (Odine Johne) läuft laut jauchzend einen Berghang hinab auf das Haus zu.

Kritik lesen Trailer ansehen

Una und Ray

Una (Rooney Mara) läuft durch düstere Gänge, die Regale ragen bis an die Decke, darin liegen in langen Reihen aufgestapelte Pakete in verschiedensten Formen und Größen. Es sieht aus, als würde sie nach Ladenschluss ein sperriges Sitzmöbel bei Ikea suchen oder durch ein Zwischenlager von Amazon irren. Eine Umgebung, die im Zeitalter der Expresslieferungen und des kostenlosen Versands ab 20€ umgehend Statements abverlangt.

Kritik lesen Trailer ansehen

I Am Not Your Negro

30 Seiten sind von James Baldwins unvollendetem Buchprojekt "Remember this house" nur fertiggestellt worden. Darin wollte der Autor die Geschichten der Bürgerrechtsaktivisten Malcom X, Martin Luther King und Medgar Evers verbinden, um von dem Leben und der Realität der Schwarzen in den USA zu erzählen.

Kritik lesen Trailer ansehen

Die versunkene Stadt Z

"There's no sense in going further – it's the edge of cultivation" beginnt Rudyard Kiplings Gedicht "The Explorer", in dem das lyrische Ich eine Stimme quält, die ihm jeden Tag und jede Nacht zuflüstert, "Something hidden. Go and find it. Go and look behind the Ranges". Eine ähnliche innere Stimme wird auch bald Colonel Percival Fawcett (Charlie Hunnam) verfolgen.

Kritik lesen Trailer ansehen

Die andere Seite der Hoffnung

Es gibt Regisseure, bei denen reichen zwei Bilder, um zu wissen, dass dieser Film von ihnen stammt. Aki Kaurismäki gehört zweifellos zu ihnen: die starke Verwendung von Farben, insbesondere Grün- und Blautönen, eine ruhige Kameraführung, wenige Dialoge und immer wieder dieselben Schauspieler_innen finden sich seit Jahrzehnten in seinen Filmen.

Kritik lesen Trailer ansehen

Blogs



                    
2017 24/03

Die tägliche TV-Schau: Freitag, 24.03.2017

Vor der Weltuntergangsstimmung in World War Z galt vier Jahre lang ausgerechnet ein Film als kommerziell erfolgreichster Zombiefilm aller Zeiten, der sich den Zombies von komödiantischer Warte aus näherte - quasi Laurel und Hardy in einem Untoten-Videospiel.

Mehr lesen

News

  • 2017 23/03

    Der Filmtag im Überblick: 23. März - Lust

    Die Lust am Kino kann einem manchmal fast vergehen bei den vielen skeptischen und negativen Meldungen, die uns Woche für Woche erreichen. Aber so schlimm steht es womöglich gar nicht um das Kino. Es befindet sich auch in Zeiten großer Streamingdienste weiter auf dem globalen Vormarsch, wie "Blickpunkt: Film" berichtet.

    Mehr lesen
  • 2017 22/03

    Der Filmtag im Überblick: 22. März - Island

    Heute wollen wir in unseren News mit einigen Nachrichten und Links aus dem und zum Fernen Osten einsteigen. So wurden die 11. Asia Film Awards vergeben und der Hauptpreis für den Besten Film ging an "I Am Not Madame Bovary". Auch Park Chan-wooks "Die Taschendiebin" konnte mit insgesamt vier Auszeichnungen einen erfolgreichen Abend verbuchen.

    Mehr lesen
  • 2017 22/03

    "Lommbock" Verlosung: Fanpakete zu gewinnen

    Unsere neue Verlosung! Diesmal geht es um die deutsche Kiffer-Komödie "Lommbock" mit Lucas Gregorowicz und Moritz Bleibtreu in den Hauptrollen. Zwei Fanpakete sind zu vergeben.

    Mehr lesen
  • 2017 21/03

    Der Filmtag im Überblick: 21. März - Verkrustet

    Einsame Menschen sind oft die großen Helden des Kinos. Mit ihnen sind wir einsam und erinnern uns an unsere eigenen einsamen Tage. Und irgendwie sind die Filme dann ein Mittel gegen diese Einsamkeit. Eine große Darstellerin, die sich auch sehr gut im Portraitieren einsamer Figuren versteht, ist die fantastische Laura Dern, die mit LA Weekly ein sehr ausführliches und lesenswertes Gespräch geführt hat.

    Mehr lesen
  • 2017 20/03

    Der Filmtag im Überblick: 20. März - Gedenken an Chuck Berry

    Am Samstagnachmittag verstarb Rock’n’Roll-Legende Chuck Berry im Alter von 90 Jahren. Der Singer-Songwriter war nicht nur ein Pionier der Rockmusik, auch in Film und Fernsehen ist sein musikalisches Erbe nicht mehr wegzudenken. Weltweit schütteten Musiker, Schauspieler und Filmemacher ihr Beileid auf Twitter aus und teilten ihre Erinnerung an die Rock-Ikone.

    Mehr lesen

DVD & BLURAY

  • Die drei Welten des Gulliver

    "King Kong war an allem Schuld", erklärt der alte – inzwischen weltberühmte – Stop-Motion-Pionier Ray Harryhausen im sehenswerten Bonusmaterial der neuen Blu-ray zu "Die drei Welten des Gulliver". Nachdem der damals noch kleine Junge in den späten 1930er Jahren zum ersten Mal so ein seltsames, gleichsam ziemlich imposantes Riesenviech auf der Leinwand gesehen hatte, war es prompt um ihn geschehen – und der spätere Karriereweg gleichzeitig rasch vorgezeichnet.

    Mehr lesen
  • Alone

    Erwachsenwerden heißt, zu einem Monster zu werden. Das ist im übertragenen Sinne eine Tatsache des Lebens und im wörtlichen Sinne die Prämisse des Films "Alone" von Thierry Poiraud. Die französisch-spanische Koproduktion entwirft ein Endzeitszenario, in dem eine Gruppe junger Menschen nicht nur mit den Dämonen der Pubertät zu kämpfen hat, sondern auch mit aggressiven, zombifizierten Wesen, die kurz zuvor noch Autoritätspersonen waren.

    Mehr lesen
  • Voll verkatert

    Der New Yorker Unternehmer Tom Brand (Kevin Spacey) hält sich für den Größten und auf seinem permanenten Egotrip fehlt ihm schon lange der Blick für seine Mitmenschen. Davon kann seine zweite Frau Lara (Jennifer Garner) ein Lied singen und auch sein Sohn David (Robbie Amell) aus erster Ehe, der in die Firma eingestiegen ist und wenig Wertschätzung erfährt, sowie die kleine Tochter Rebecca (Malina Weissman).

    Mehr lesen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope