kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino - DVD
DVD

Innen Leben (DVD)

Millionen Syrer sind seit dem Beginn des Bürgerkriegs aus ihrer Heimat geflohen. Wie es denen ergeht, die geblieben sind, zeigt Regisseur und Drehbuchautor Philippe Van Leeuw in seinem beklemmenden Kammerspiel "Innen Leben". Bei der Berlinale 2017 erhielt er dafür den Publikumspreis der Panorama-Sektion.

Kritik lesen Trailer ansehen

Walk with Me – Eine Reise zur Achtsamkeit (OmU)

Ein kleines Mädchen berichtet bei einer Zusammenkunft in der Gemeinschaft des vietnamesischen Buddhisten und spirituellen Lehrers Thích Nhất Hạnh vom Tod ihres Hundes, ihrer Traurigkeit darüber und fragt, wie es nun nicht mehr so traurig sein könne. Eine schwierige Frage sei das, antwortet der gelehrte Mönch jenseits der Neunzig ernsthaft und erntet hörbares Schmunzeln der Anwesenden.

Kritik lesen Trailer ansehen

Colossal

Was hat der Angriff eines gigantischen Monsters auf Seoul mit der Sinnkrise im Leben einer alkoholabhängigen New Yorkerin zu tun? Ganz klar: Alles. Zumindest, wenn man Nacho Vigalondos Film "Colossal" und dessen weltumspannender Allegorie folgen mag.

Kritik lesen Trailer ansehen

Schwarzer Kies (Blu-ray)

Das Kino der Adenauer-Jahre (1949-1963) war im Grunde bedeutend besser – und erst recht facettenreicher – als viele Filmwissenschaftler wie Filmschaffende es im Zuge des Aufstiegs des „Neuen Deutschen Films“ Anfang der 1960er Jahre lange Zeit wahrhaben wollten. Natürlich saßen damals noch viele „Papas“ – gar „Opas“ – von einst zum Beispiel in den Ateliers von Atze Brauner in Berlin, nicht wenige von ihnen hatten bereits unter Goebbels in dessen selbst entarteter UFA-Maschinerie als treu dienende Regisseure gearbeitet oder sich dort zumindest schon ihre ersten Sporen als Regieassistenten oder Drehbuchautoren verdient.

Kritik lesen

The Age of Shadows

Kim Jee-Woon gilt im an Talenten nicht gerade armen Südkorea als einer der Superstars unter den Filmemachern und hatte mit "The Last Stand" (mit Arnold Schwarzenegger) bereits mehr als nur einen Fuß in der Tür der großen Hollywood-Studios. Im Vergleich zu seinen bisherigen in seiner Heimat realisierten Filmen wie "A Bittersweet Life", "The Good, the Bad, the Weird", "A Tale of Two Sisters" und dem furiosen "I Saw the Devil" geriet "The Last Stand" recht zahm und wurde den Erwartungen nicht gerecht.

Kritik lesen Trailer ansehen

The Party (DVD)

Die Abgründe, die sich hinter eigentlich ganz harmlosen Zusammenkünften wie einem Abendessen oder einer Feierlichkeit verbergen, sind ja in vielen Filmen der Dreh- und Angelpunkt für sich entspinnende Dramen und langsam entfaltende Beziehungskonflikte. Sally Potters "The Party" bildet innerhalb der Reihe von thematisch ähnlichen Filmen allerdings insofern eine Ausnahme, weil es hier nicht gemächlich, sondern vom ersten Moment an überaus flott zur Sache geht:

Kritik lesen Trailer ansehen

Valerian - Die Stadt der tausend Planeten (DVD)

Wenn man einen überbordend bunten, durchgeknallten Sci-Fi-Film haben will, dann ruft man Luc Besson an. Zumindest in Europa, denn seit "Das fünfte Element" ist er derjenige, der europäisches Genrekino weltweit überhaupt erstmal wieder an die Spitze gehievt hat und dabei mächtig Eindruck hinterließ. Nun hat man ihm die Möglichkeit gegeben, sich noch einmal im Bombastischen zu beweisen.

Kritik lesen Trailer ansehen

Wish Upon (DVD)

Im Jahre 1996 entfachten Drehbuchautor Kevin Williamson und Regisseur Wes Craven mit dem postmodernen Slasher Movie "Scream – Schrei!" eine Renaissance des juvenilen Spannungskinos, indem sie eine allzu bekannte Genre-Erzählung für ein Spiel mit der Metaebene nutzten: Die Jugendlichen, die darin (wie so viele Jugendliche vor ihnen) in Gefahr gerieten, waren sich vollkommen im Klaren darüber, dass sie sich in klischeehaften Horrorfilm-Situationen befanden.

Kritik lesen Trailer ansehen

Shalom Italia (DVD)

Mit der Erinnerung ist es so eine Sache. Man ist davon überzeugt, ein glasklares Bild der Vergangenheit vor Augen zu haben, muss dann aber doch immer wieder feststellen, dass man sich in wichtigen Details geirrt hat. Manchmal, weil die Ereignisse zu lange zurückliegen. Manchmal, weil andere Erzählungen sich als Bilder über das Erlebte gelegt haben. Und manchmal, weil man schlicht zu jung war. So geht es Reuven Anati im Dokumentarfilm "Shalom Italia".

Kritik lesen Trailer ansehen

Monsieur Pierre geht online (DVD)

Sylvies (Stéphane Bissot) Idee war gut gemeint. Weil ihr alter Vater Pierre (Pierre Richard) seit zwei Jahren nicht mehr seine Pariser Wohnung verlassen hat, sondern nur noch um seine verstorbene Frau trauert, soll er lernen, mit dem Internet umzugehen. So könnte er sich die Welt ins Haus holen, mit Sylvie skypen ...

Kritik lesen Trailer ansehen

Jean-Pierre Melville 100th Anniversary Edition (Blu-ray)

"Philosophisch gesprochen, ist mein Standpunkt im Leben extrem anarchistisch: Ich bin ein absoluter Individualist, und um die Wahrheit zu sagen, so will ich weder links noch rechts sein. Sicherlich lebe ich als ein Mann der Rechten. Ich bin ein rechtsgerichteter Anarchist – obwohl ich annehme, dass das eine Barbarei ist und gar nicht wirklich existiert. Sagen wir, ich bin ein Anarcho-Feudalist."

Kritik lesen Trailer ansehen

Spider-Man: Homecoming (DVD)

Nach Hause kommen – damit verbinden die meisten gute Gefühle. Es klingt nach Ruhe und Geborgenheit. Dass nun alle naselang (Superhelden-)Filme rebootet werden, steht allerdings in krassem Gegensatz zu heimeligen Gefühlen. Es sorgt eher für Unruhe oder kann einem schlimmstenfalls sogar ziemlich auf den Senkel gehen.

Kritik lesen Trailer ansehen

Das Pubertier (DVD)

Nach den turbulenten Erlebnissen mit der italienischen Familie seiner Frau fanden auch Jan Weilers Anekdoten über das Zusammenleben mit seiner pubertierenden Tochter den Weg ins Kino. Leander Haußmann hat Weilers Bestseller "Das Pubertier" verfilmt und mit Jan Josef Liefers, Heike Makatsch, Detlev Buck, Monika Gruber und Justus von Dohnányi prominent besetzt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Die Erfindung der Wahrheit (DVD)

Das Kino kennt viele Strategien, Macht darzustellen. Eine davon ist, einer Figur die Herrschaft über das Bild zu geben. Wenn sich Jessica Chastain als Lobbyistin Elizabeth Sloane in der ersten Einstellung von "Die Erfindung der Wahrheit" zur Kamera dreht und die stählern durchdringenden Augen aufschlägt, frontal gefilmt in der Mitte des Bilds, die Haare bewusst ein wenig asymmetrisch, so dass eines ihrer Ohren frei und das andere verborgen liegt – dann ist sie unmissverständlich als mächtig zu erkennen.

Kritik lesen Trailer ansehen

Das Glück des Augenblicks

Dane Jensen (Gerard Butler) ist ein Kotzbrocken, wie er im Bilderbuch steht. Als Headhunter sind ihm Zahlen wichtiger als Menschen, und weil er das Wettrennen um den Chefposten mit seiner Kollegin Lynn Vogel (Alison Brie) gewinnen will, scheut er sich auch nicht vor unlauteren Methoden. Dane, der ignorant gegenüber seiner Frau und seinen drei Kindern ist, leidet unter nerviger Gewinnmaximierung und Profilneurose.

Kritik lesen Trailer ansehen

Song to Song (DVD)

In Terrence Malicks "Song to Song" gibt es erstaunlich viel Zeit für die Liebe im Leben der Protagonisten. Alles, was die Figuren tun, alles, worüber sie nachdenken, ist von Reflektionen der Liebe erfüllt. In diesem Zustand mag man sich beim Betrachten des Films entweder verlieben oder abwenden von jedweder Zärtlichkeit, die nie ohne Schmerz kommen will.

Kritik lesen Trailer ansehen

The Safe - Niemand wird verschont

Dass Banküberfälle auf spannungsreiche Art und Weise audiovisuell erzählt werden können, hat sich in der Filmgeschichte schon oft gezeigt – etwa in Jules Dassins "Rififi" (1955), Sidney Lumets "Hundstage" (1975) oder Michael Manns "Heat" (1995). Mit seinem Werk "The Safe – Niemand wird verschont" will der Regisseur Dan Bush, welcher zusammen mit Conal Byrne auch das Drehbuch verfasste, indes nicht nur einen Heist-Thriller liefern, sondern zugleich für Grusel sorgen – und präsentiert gewissermaßen ein Worst-Case-Szenario: Zum Einfall einer kriminellen Truppe in eine städtische Bankfiliale kommt hier eine Bedrohung durch Geister hinzu.

Kritik lesen Trailer ansehen

Jungle

Fehlende Experimentierfreude kann man Daniel Radcliffe in den letzten Jahren nun wirklich nicht vorwerfen. Bestand einst die Sorge, dass sich der britische Schauspieler nicht von seinen Harry-Potter-Auftritten würde lösen können, hat der inzwischen 28-jährige Mime alle Zweifler widerlegt. In seiner jüngeren Filmografie finden sich so unterschiedliche Werke wie der Gruselstreifen "Die Frau in Schwarz", die romantische Komödie "The F-Word – Von wegen nur gute Freunde!", das erfrischend originelle Buddy-Movie "Swiss Army Man" und der Undercover-Thriller "Imperium".

Kritik lesen Trailer ansehen

Mädelstrip (DVD)

Beginnen wir mit dem Guten: Goldie Hawn is back! Die 1945 geborene US-Komödiantin – bekannt aus Werken wie "Die Kaktusblüte" (1969), "Ein Vogel auf dem Drahtseil" (1990) oder "Der Club der Teufelinnen" (1996) – war seit dem Jahr 2002 nicht mehr auf der Leinwand zu sehen, kehrte in diesem Jahr aber für einen "Mädelstrip" ins Kino und jetzt auch ins Heimkino zurück.

Kritik lesen Trailer ansehen

Polina

In "Polina" setzt die Filmemacherin Valérie Müller gemeinsam mit dem Tänzer und Choreografen Angelin Preljocaj die Coming-of-Age-Geschichte einer Tänzerin in Szene. Das von Müller verfasste Drehbuch basiert auf der gleichnamigen, 2011 veröffentlichten Graphic Novel von Bastien Vivès.

Kritik lesen Trailer ansehen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope