DVD

The Greasy Strangler - Der Bratfett-Killer

Fettriefend und nackt, mordlustig und pervers kommt er, um des Nachts seine Opfer zu erwürgen: der "Greasy Strangler". Jim Hosking erkundet in diesem völlig abgefahrenen Trash-Fest, wie viel pubertärer Humor in einen Film passt, bevor dieser seine Substanz verliert - oder sie genau daraus gewinnt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Embrace - Du bist schön (OmU) (DVD)

"Du bist schön" lautet der Untertitel dieses Dokumentarfilms, der keinesfalls nur einen Kommentar zur nackten Frau auf dem DVD-Cover darstellt, sondern nichts Geringeres als eine positive und universelle Botschaft an alle Frauen dieser Welt. Oder doch zumindest an diejenigen, die möglicherweise oder gar höchstwahrscheinlich daran zweifeln, dass ihr ureigener Körper genau diese so schlichte wie scheinbar immens bedeutsame Wertung auch verdient.

Kritik lesen Trailer ansehen

Bang Bang Baby

Ein schriller Plot, bestehend aus bizarren Mutationen, Plüschtier-Ambiente, rosa Tüll und Rock'n'Roll-Musik. Dazu ein Hauptdarsteller, der einen Stinktier-Streifen in seinen Haaren trägt und eine Hauptdarstellerin, die normalerweise in Horrorfilmen spielt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Allied - Vertraute Fremde (DVD)

Es liegt nah, Robert Zemeckis zu unterstellen, dass er mit "Allied - Vertraute Fremde" ein "Casablanca" unserer Zeit drehen wollte. Die wichtigsten Eckdaten stimmen überein: das von der Vichy-Regierung verwaltete Marokko zur Zeit des Zweiten Weltkrieges als Schauplatz, zwei Hollywoodstars in den Rollen der Widerständler, geheime Missionen, eine Liebe, die einfach nicht sein darf, das Finale auf einem Flugplatz.

Kritik lesen Trailer ansehen

Wir gehören nicht hierher

Peer Pedersen liefert mit "Wir gehören nicht hierher" sein Regiedebüt ab. Das traumwandlerische Familiendrama, das Anton Yelchin an der Seite von Catherine Keener in seiner letzten Rolle zeigt, hat es weder in den USA noch bei uns in die Kinos geschafft.

Kritik lesen Trailer ansehen

Multiple Schicksale (DVD)

Als Jann Kessler, der Regisseur dieses Dokumentarfilms, fünf Jahre alt war, erkrankte seine Mutter an Multipler Sklerose. Mit 18 Jahren beschließt der Schweizer Gymnasiast, sich ihr und ihrem schweren Schicksal wieder anzunähern. Denn es fiel dem Jugendlichen lange schwer, die Mutter, die nicht mehr sprechen kann, im Pflegeheim zu besuchen. Nun bringt er seine Filmkamera mit, erzählt im Voice-Over über seine Beziehung zur Mutter und stellt auch sechs andere Personen vor, die an Multipler Sklerose erkrankt sind.

Kritik lesen Trailer ansehen

Katz und Maus

Lichtspiele und Günter Grass, ein eigenes Thema und ein Stück deutsche Filmgeschichte. Das liegt zum einen am gediegenen und international anerkannten, bisweilen erschreckend uninspirierten "Die Blechtrommel" und zum anderen an einem eigentlich versunkenen, radikalen Film basierend auf einem anderen Danzig-Buch von Grass, nämlich "Katz und Maus" von Hansjürgen Pohland.

Kritik lesen

Raving Iran (DVD)

Eine Nacht in Iran – mit Polizeikontrolle: "Wo fahren Sie hin?", möchte der Sittenwächter wissen. Die beiden Fahrer schweigen. "Machen Sie den Kofferraum auf!", setzt er nach. Pause, warten – und dann er lässt die beiden doch passieren.

Kritik lesen Trailer ansehen

Marie Curie (DVD)

Marie Curie war die erste Frau, die den Nobelpreis für Physik bekommen hat. Sie ist die erste Frau, die den Nobelpreis für Chemie bekommen hat. Sie ist die bisher einzige Frau, die mehr als einen Nobelpreis erhalten hat – und nur eine von zwei Personen, die Nobelpreise auf verschiedenen Gebieten erhalten haben. Sie prägte das Wort "radioaktiv", sie entdeckte Polonium und Radium.

Kritik lesen Trailer ansehen

Transit Havanna (DVD)

Ihr Vater kommt nicht wie versprochen zur öffentlichen Verteidigung ihrer Doktorarbeit. Er hat gerade wichtigeres zu tun: Kuba der Welt gegenüber öffnen. Mariela Castro ist die Tochter des kubanischen Staatspräsidenten Raúl Castro. Das Thema ihrer Dissertation ist die soziale Integration Transsexueller. Fidel Castros Nichte ist politische Mutter und Heldin der Herzen der kubanischen LGBT-Community.

Kritik lesen Trailer ansehen

Das Versprechen - Erste Liebe lebenslänglich (DVD)

Die "Süddeutsche Zeitung" ist freiheitlich geprägt. Deshalb nimmt sie immer wieder Justizskandale ins Visier. Und aus diesen Skandalen erwachsen ganz gerne Dokumentarfilme wie etwa im letzten Jahr "Mollath - Und plötzlich bist du verrückt", der freilich die journalistische Berichterstattung eher bebilderte als vertiefte. Anders "Das Versprechen", in dem SZ-Journalistin Karin Steinberger zusammen mit Marcus Vetter Regie führt: Ein Film über Jens Söring, der 1990 in den USA wegen Doppelmordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Und der, höchstwahrscheinlich, unschuldig ist.

Kritik lesen Trailer ansehen

Sully (DVD)

Dass Clint Eastwoods jüngste Regiearbeit lediglich den Spitznamen ihrer Hauptfigur als Titel führt, kommt nicht von ungefähr. Chesley 'Sully' Sullenberger (Tom Hanks mit weißer Haar- und Bartpracht) möchte ein Mensch wie jeder andere sein. Ein Mann, der nicht als Held gesehen werden will, auch wenn sein Handeln eindeutig heroische Züge trägt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Plötzlich Papa! (DVD)

Ein Mann, der nicht erwachsen werden will, bekommt völlig überraschend ein Baby überreicht. Es ist sein eigenes, erfährt der konsternierte Samuel (Omar Sy) von der Kindesmutter Kristin (Clémence Poésy), an die er sich kaum erinnern kann. Denn an Bettgespielinnen fehlt es nicht in seinem Leben an der Côte d'Azur, wo er Yacht-Ausflüge mit Touristen unternimmt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Die Geschwister (DVD)

Thies ist kein Wohnungsmakler. Darauf besteht er. Er ist Immobilienverwalter. Was letztendlich bedeutet, Bewerbern Wohnungen zuzuweisen; oder sie abzulehnen. Wohnungen zu renovieren. Den Wert zu erhalten. Mieten zu verteuern. Im Sinne der Eigentümer auf Einhaltung der Regeln zu achten. Durchsetzungsfähig zu sein und deeskalierend zu wirken. Alles ist auf ereignislose Weise gut für ihn. Bis er aggressiv angeflirtet wird.

Kritik lesen Trailer ansehen

Die Mitte der Welt (DVD)

Das Leben könnte so einfach sein. Aber das gilt nicht für den 17-jährigen Phil (Louis Hofmann, Unter dem Sand). Er lebt mit seiner Zwillingsschwester Dianne (Ada Philine Stappenbeck) und alleinerziehenden Mutter Glass (Sabine Timoteo) in einem kleinen Dorf in einem alten Haus namens Visible – und allein damit sind sie schon anders als alle anderen dort.

Kritik lesen Trailer ansehen

Bob, der Streuner (DVD)

"Bob, der Streuner" ist eine Verfilmung der Autobiografie von James Bowen, die 2013 unter dem Titel "A street cat named Bob" erschien, im gleichen Jahr bereits auf Deutsch übersetzt wurde und 27 Wochen lang die "Spiegel"-Bestseller-Liste anführte. Insgesamt wurde dieser Verkaufsschlager in 26 Sprachen übersetzt und es folgten bislang vier weitere Bücher mit Bob, the cat. Und jetzt kommt diese Erfolgsstory auch noch als Film in unsere Kinos.

Kritik lesen Trailer ansehen

Esteros (OmU)

Zwei Männer (Ignacio Rogers, Esteban Masturini), die erst zehn Jahre nach ihrem sexuellen Erwachen zueinander finden – davon erzählt Regisseur Papu Curotto in seinem Langfilmdebüt "Esteros" erfrischend klischeefrei und unsentimental.

Kritik lesen Trailer ansehen

Rogue One: A Star Wars Story (DVD)

Es gibt wahrscheinlich wenige Filmreihen, die so verehrt werden, wie George Lucas' Star-Wars-Saga. Damit gemeint sind allerdings vor allem die Episoden IV bis VI. Die Chance, seine Ur-Trilogie würdig durch das dreiteilige Prequel (Episode I-III) zu untermauern, hat Lucas leider versäumt.

Kritik lesen Trailer ansehen

Capital - Wir sind alle Millionäre

Was kann man tun, um Millionär zu werden? Hart arbeiten wäre eine naheliegende Option, man kann aber auch blind und sinnlos Lotto spielen, wie es wöchentlich millionenfach getan wird. Dann könnte man außerdem natürlich noch eine reiche, möglichst alte Frau heiraten... Oder gleich Popstar werden, was beides wohl eher unrealistisch und bestimmt nicht jedermanns Sache ist.

Kritik lesen Trailer ansehen

Das neunte Leben des Louis Drax

Louis Drax ist ein Pechvogel, wie er im Bilderbuch steht. Mit seinen neun Jahren hatte er schon acht Nahtoderfahrungen, weil er wahlweise von Spinnen gebissen, von Deckenleuchten erschlagen oder er vom Stromschlag verletzt wurde. Jedes Mal ist er aber wie durch ein Wunder wieder gesund geworden.

Kritik lesen Trailer ansehen

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope