The Cremaster Cycle - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

The Cremaster Cycle

Meinungen
3

4.3 Sterne aus 29 Bewertungen

Kinostart: 06.10.2005

Vorsicht Kunst!

Spätestens seit Luis Bunuels Ein andalusischer Hund hat sich die bildende Kunst das Medium Film erobert, doch abgesehen von Andy Warhols Werken blieben die Beziehungen zwischen der Kunst und dem Kino merkwürdig distanziert. Es scheint so, als sei die längst überflüssige Unterscheidung in E- und U-Kultur, die auf vielfältige Weise unterlaufen zu sein schien, ausgerechnet im Film mehr denn je Bestand habe.

Mit dem Cremaster-Zyklus des Künstlers Matthew Barney, dessen Herstellung annähernd zehn Jahre umfasste, gelingt die Annäherung zwischen den beiden Medien auf spektakuläre, nie gesehene Weise, ein Werk, das wahrhaft als einer der Meilensteine des Avantgarde-Kinos der letzten Jahre gelten kann.

"Nur die perverse Phantasie kann uns noch retten", so befindet die Kunstkritikerin Nancy Spector im Ausstellungskatalog zu Barneys Zyklus, und dies ist wahrlich die beste Haltung, um sich dem ebenso kryptischen wie faszinierenden Werk Barneys zu nähern. Insgesamt bilden die fünf Teile des Zyklus eine Art Schöpfungsmythos, in dem Barney viel zusammenbringt, was normalerweise kaum miteinander vereinbar ist: Die Geschichte des berühmten Motorradrennens auf der Isle of Man sowie Busby Berkleys Choreographien mit Meilensteinen der amerikanischen Geschichte wie der Errichtung des Chrysler-Buildings, keltische Schöpfungsmythen mit Elementen des Westerns und der wahren Geschichte des Mörders Gary Gilmore und dessen behaupteter Verwandtschaft zum großen Magier Houdini. Nebenbei bevölkern bizarre, hermaphroditische Mischwesen die Szenerie, perverse Gottheiten, platinblonde Pin-ups, ungarische Diven, Freimaurer und andere Absonderlichkeiten. Und immer wieder taucht der Künstler selbst auf, in vielfacher Gestalt, ein polymorph-perverser Master of Ceremony, narzistisch, phantasievoll, ein postmoderner Jäger und Sammler von Geschichten und Geschichte. Und ebenso vielfältig sind auch die cineastischen Bezugsgrößen, die sich in diesem Zyklus ausmachen lassen: Jean Cocteau, Stanley Kubrick, David Cronenberg gehören ebenso dazu wie Luchino Visconti oder Busby Berkeley.

Matthew Barney, im "bürgerlichen" Leben mit der isländischen Sängerin Björk verheiratet, war vor seiner Karriere als bildender Künstler ein erfolgreicher Footballspieler, und so ist es auch kein Wunder, dass ein Muskel, eben jener Cremaster dem ganzen Zyklus seinen Namen gab – der so genannte Hodenheber-Muskel, der je nach Temperatur oder Erregungszustand seinen Dienst verrichtet. Cremaster ist die filmische Reise in ein ganz eigen- und einzigartiges Universum, dem man sich sowohl auf intellektuelle als auch auf rein emotionale Weise nähern kann, ein Trip in die befremdliche Welt des Matthew Barney.

Copyright des Bildes: 1997 Matthew Barney, Photo Michael James O'Brien, Courtesy of Barbara Gladstone

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1994 - 2002
Länge: 400 (Min.)
Verleih: Celluloid Dreams / Alamode
Kinostart: 06.10.2005

Cast & Crew

Regie: Matthew Barney

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: am: 18.01.08
war einfach nur schlecht
Von: am: 20.05.06
Großartig, unbeschreiblich
Von: am: 10.01.06
Fantastisch

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope