Zurück zur Übersicht

Hochzeitspolka

Meinungen
3

4 Sterne aus 64 Bewertungen

Kinostart: 30.09.2010
FSK: 6
Genre: Komödie
Tags: Hochzeit, Dorf, Polen, Band, Spießer

Der "schönste" Tag im Leben

Wenn einer sich wünscht, dass der Gang zum Traualtar zum "schönsten Tag" seines Lebens wird, dann weiß man schon: Daran wird er sich tatsächlich bis zu seiner letzten Stunde erinnern – aber nicht in der erhofften Weise. Trotzdem ist es gar nicht so leicht, aus dem Stereotyp eine Komödie zu basteln. Zu vorhersehbar sind die Katastrophen, die da lauern. Umso bemerkenswerter ist deshalb die Leistung von Regisseur Lars Jessen (Am Tag, als Bobby Ewing starb), der in seinem neuen Film die Klippen der Klamotte elegant hinter sich lässt.

Einmal Rock’n’Roll, immer Rock’n’Roll? Leadsänger Frieder (Christian Ulmen) beantwortet die Frage mit einem klaren "Nein". Statt weiter mit seiner Band "Heide Hurricane" die norddeutsche Provinz zum Kochen zu bringen, geht der strebsame junge Mann (Anfang 30) nach Polen. Dort warten ein Job als Geschäftsführer, ein nagelneues Eigenheim und die schöne Gosia (Katarzyna Maciąg). Am Tag vor der Hochzeit wähnt sich Frieder am Ziel seiner Träume – doch plötzlich stehen unangemeldet die alten Band-Kumpels vor der Tür. Die haben mit Frieders neuem Lifestyle rein gar nichts am Hut und wollen es zum Junggesellenabschied noch einmal richtig krachen lassen. Dabei sorgt die blonde Stripperin, die sie mitgebracht haben, noch für den geringsten Sprengstoff.

Während nämlich der harmoniesüchtige Frieder versucht, einen guten Polen abzugeben, schlagen die Jungs aus der Heide allem Fremden gegenüber einen härteren Ton an. Schon sind wir mittendrin im Zusammenprall zweier Kulturen, in dem beide Seiten weder Vorurteile noch Tabus meiden. Das führt zu einem reinigenden Gewitter, bei dem der Blitz auch noch in ein paar andere Lebenslügen einschlägt. Dabei gelingt es Lars Jessen, seinem Co-Regisseur Przemyslaw Nowakowski und den munter aufgelegten Schauspielern scheinbar mühelos, eine komische Balance zu halten zwischen Gesellschaftssatire, Hochzeitsfilm und Selbstfindungsdrama. Die Geschichte (Drehbuch: Ingo Haeb) gibt uns jede Menge Hinweise, dass die ganzen Zeremonien und traditionellen Bräuche schon bald aus dem Ruder laufen werden. Aber es kommt gottseidank fast immer anders, als man denkt.

Meistens genügt ein Blick in das Gesicht von Fabian Hinrichs (Schwerkraft), um zu wissen, dass schon bald neues Unheil droht. Hinrichs mimt Frieders eifersüchtigen Band-Kumpel Jonas und verkörpert mit seiner blitzartig aufbrechenden, unter der Oberfläche brodelnden Aggressivität den perfekten Gegensatz zu dem wie immer etwas verschusselten Christian Ulmen (Herr Lehmann). Der ist ebenfalls eine Traumbesetzung. Denn mit seinem hilflosen Augenaufschlag und der scheinbar unendlichen Sehnsucht nach ein bisschen Glück wäre der Mann mit dem angeborenen Instinkt für Fettnäpfchen schon in der Heimat überfordert. Wie aber erst in einer fremden Kultur! Schon in Maria, ihm schmeckt’s nicht hatte Christian Ulmen den Schock des Andersartigen angetestet. Aber das war eigentlich nur eine Art Vorspiel zu Hochzeitpolka. Hier setzt er seinem tollpatschigen Charme erst die richtigen, weil weniger vorhersehbaren Glanzlichter auf.

Übrigens gibt es "Hurricane" wirklich. Nicht als Band, sondern als Open-Air-Festival in der Lüneburger Heide. Und wenn wir schon bei den großen Namen der Musikszene sind: Für Hochzeitspolka haben "Die Toten Hosen" ihre Version von "Eisgekühlter Bommerlunder" noch einmal neu eingespielt – auf Polnisch. Und für den Soundtrack zeichnet – wie schon bei Jessens Film Dorfpunks - Jakob Ilja von "Element of Crime" verantwortlich. Am Ende ist es halt doch eher der Rock’n’Roll als das schicke Eigenheim, was zählt.

(Peter Gutting)

Daten & Fakten

Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2010
Länge: 98 (Min.)
Verleih: X Verleih
Kinostart: 30.09.2010

Cast & Crew

Regie: Lars Jessen
Drehbuch: Ingo Haeb, Lars Jessen, Przemyslaw Nowakowski
Kamera: Michael Tötter, Marcus Kanter
Schnitt: Sebastian Schultz
Musik: Jakob Ilja
Hauptdarsteller: Fabian Hinrichs, Lucas Gregorowicz, Christian Ulmen, Waldemar Kobus, Katarzyna Maciąg, Jens Münchow

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 3 von insgesamt 3)
Von: Lena am: 17.10.10
Eifach eine geile Komödie! Ich hab es gesossen!
Von: Mike am: 23.09.10
Komme grade aus der Sneak und mag Deutsche Filme und Ulmen - aber der Film war echt langweilig, eindimensional und mit flachen witzen und sich wiederholenden Deutsch Polen 'Gags' im Endeffekt sehr öde.
Von: Benny Schneider am: 22.09.10
Also Ich habe den Film soeben mit zwei Freunden in der Sneak Preview gesehen und muss sagen, dass Ich schon lange keinen so lustigen deutschen Film mehr gesehen habe! Ich kann die Kritik gar nicht nachvollziehen, warum der Film trotz guter Besetzung nicht gelungen sei. Ich fand ihn ausgesprochen liebevoll gemacht. Die Rollen sind authentisch und man merkt einfach dass dieser Film den Machern am Herzen lag! Der Film hat immer wieder Pointen, die, die typischen Klischees zwischen Deutschen und Polen bedienen. Allerdings mit einer solchen Gewöhnlichkeit ausgesprochen, dass man es den Charakteren gar nicht übel nimmt. Klar, jetzt wird der eine oder andere Zuschauer sagen, dass der Film nicht zeitgemäß sei, gerade weil die Klischees genau so bedient werden wie vor zwanzig Jahren. Jedoch soll dieser Film ja unterhalten! Und so steht über all diesen Klischees doch im Grunde das Zusammenleben und die Freundschaft. Wozu nicht unbedingt Sprache zur Verständigung benötigt wird. Somit wird auch eine gewisse Form der Tolleranz und Gastfreundschaft gezeigt die man vielleicht heutzutage in Deutschland eher vermisst. Man sollte natürlich, um den Film und seine vielen kleinen Pointen amüsant zu finden, den geschichtlichen Hintergrund hinter der Beziehung Polen - Deutschland kennen. Dann lässt sich über viele Dinge lachen! Fazit: Also Ich war sehr positiv überrascht, dass offenbar doch noch deutsche Filme gedreht werden die sich von den Standard Filmen abheben! Klar die Story ist genauso konstruiert wie bei anderen Filmen aber trotzdem sitzt man nicht im Kino und denkt sich nach fünf Minuten schon: Ach so geht das aus! Wie es leider bei vielen "Hollywood-Filmen" der Fall ist. Bei mir heißt das: Beide Däumchen nach oben! Ich werd ihn mir noch ein zweites mal anschauen, weil Ich teilweise aus dem Lachen nicht mehr raus kam und befürchte, noch ein oder zwei, Knaller verpasst zu haben!

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg