Drive - Film - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Drive

Meinungen
10

4.4 Sterne aus 127 Bewertungen

Kinostart: 26.01.2012
FSK: 18
Genre: Thriller
Tags: Verfolgungsjagd, Auto, Stuntman, Cannes 2011, Cannes 2011 Wettbewerb, Fahrer

Rasanz und Stillstand

Der schweigsame Mann hat seine Prinzipien: Arbeite niemals zweimal mit den gleichen Leuten. Beteilige dich niemals an den Raubzügen. Bleibe stets im Auto. Und: Im Wagen ist er als der Fahrer der absolute Chef. Wobei diese Prinzipien nur für sein zweites, sein nächtliches Leben gelten. Am Tag arbeitet er (Ryan Gosling) als Stuntfahrer für Hollywood-Produktionen und jobbt in der Autowerkstatt von Shannon (Bryan Cranston), bei Nacht stellt er seine Fahrkünste für diverse illegale Coups zur Verfügung. Doch der stets kühl und extrem beherrscht wirkende Driver hat auch seine anderen Seiten und die zeigen sich bereits an seiner Bekleidung: Die weiße Jacke, die er über weite Strecken des Films trägt, zeigt einen Skorpion - wie dieser kann auch der Fahrer erbarmungslos zustechen, wenn er gereizt wird. Logisch, dass diese Jacke im Verlauf des Films immer mehr zum Bedeutungsträger, zur Spiegelung des Zustandes ihres Trägers wird – ölverschmiert und blutgetränkt lässt sich an ihr ablesen, dass der Held buchstäblich keine weiße Weste mehr hat. Sie ist ein Indikator seines Verfalls, seines Weges nach unten.

Nicolas Winding Refns Drive ist Macho-Kino in Perfektion – es geht um harte, schweigsame Kerle, PS-starke Autos und natürlich um eine schöne Frau, die gerettet werden muss. Doch der Däne ist viel zu klug, um seine Genre-Übung nicht immer wieder zu brechen und mit reichlich Ecken und Kanten zu versehen. Da ist zunächst einmal die Sache mit der Geschwindigkeit – sonst in jedem "car pic" essentiell. Nicht so bei Refn, der sich geschickt dem Hochgeschwindigkeits-Kino à la Speed und Bullitt verweigert und stattdessen immer wieder wohldosiert und dann wieder beherzt in die Eisen tritt, ohne dabei die Spannung abreißen zu lassen. Am augenfälligsten wird das, wenn sich der Driver zu Beginn des Films nach einem Einbruch eine Verfolgungsjagd mit der Polizei liefert. Die erreicht ausgerechnet dann ihren Höhepunkt, wenn das Fluchtfahrzeug sich nicht in wilder Fahrt befindet, sondern steht. Als die Polizei auf der Suche nach dem Wagen eine Straße blockiert, gibt der Fahrer mit dem kühlen Herzen nicht Gas, sondern parkt erst einmal ein und wartet ab, bis die Situation bereinigt ist.

Als der Fahrer eines Tages seine Nachbarin Irene (Carey Mulligan) und deren Sohn Benicio kennenlernt, verändert sich sein Leben. Rührend kümmert er sich um die Frau und ihr Kind, dessen Vater noch für kurze Zeit im Knast einsitzt, heitert sie auf und hat sich vermutlich binnen kürzester Zeit in die Frau verliebt - jedenfalls sieht man ihn in ihrem Beisein sogar lächeln. Doch der Driver würde niemals seine Gefühle offenbaren, sondern behält sein Innenleben lieber für sich und zieht sich nicht einmal zurück, als eines Tages Irenes Mann Standard (Oscar Isaac) wieder vor der Tür steht. Und mehr noch: Als er mitbekommt, dass Standard Probleme mit einigen finsteren Typen hat und deshalb auch das Leben von Irene und ihrem Jungen bedroht sind, lässt er sich zu einem illegalen Job überreden, um die Probleme der Familie aus der Welt zu schaffen. Damit beginnt aber der Ärger erst so richtig. Und in den ist nicht nur die Mafia verwickelt, sondern auch einige Leute, mit denen der Fahrer auch sonst zu tun hat, worauf er aber nicht allzu viel Rücksicht nimmt.

Die Story von Drive ist nicht unbedingt das, was man ausgeklügelt nennen könnte – die Grundmuster des Plots sind Varianten unzähliger anderer Filme und bieten daher nur wenig Überraschungen, Nicolas Winding Refn geht es vor allem um das Wie, um Rhythmus, um Bilder, um Lichtstimmungen, um Sound, um Atmosphäre – und genau darin erweist er sich als Meister seines Fachs. Alles an diesem Film wirkt so präzise inszeniert, so detailverliebt ausgetüftelt, dass man sich gar nicht sattsehen kann daran.

Atmosphärisch dicht und mit erstaunlich wenigen Autoverfolgungsjagden ausgestattet, irritiert Drive vor allem durch eruptive und äußerst explizite Gewaltszenen, die man wohl als Zugeständnis an das Mainstream-Action-Kino unserer Tage und an Vorbilder wie Quentin Tarantino deuten muss. Es ist die erste Hollywood-Produktion Nicolas Winding Refns, der als Regisseur erst auf ausdrücklichen Wunsch Ryan Goslings hinzu geholt wurde, und daher wohl auch eine Eintrittskarte für weitere Projekte in den USA.

Wenn man sich an Refns behutsamere und enorm variantenreiche Inszenierungsweise gewöhnt hat, sieht man darin auch eine gekonnte Neuinterpretation des testosteron- und benzingesteuerten Action-Genres der Siebziger und Achtziger nebst einiger ironischer Zitate aus dem Fundus jener Zeit, einen glitzernden Diskurs über Mobilität und Stillstand, eine fundamentale Revision des Männlichen und eine Hymne an die reine Form, die in bestechender Weise rückwärtsgewandt und auf der Höhe der Zeit zugleich ist

Im Kreise ausgewiesener Autorenfilmer wie Terrence Malick, Lars von Trier und all den anderen großen Namen hatte es Drive im Rahmen des Wettbewerbs des 64. Filmfestivals von Cannes schwer, weil seine Reduktion auf die reine Form sicher nicht dem Geschmack vieler Kritiker entsprach. An den Kinokassen könnte dieser Film hingegen gut funktionieren.

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2011
Länge: 100 (Min.)
Verleih: Universum Film
Kinostart: 26.01.2012

Cast & Crew

Regie: Nicolas Winding Refn
Drehbuch: Hossein Amini, James Sallis
Kamera: Newton Thomas Sigel
Schnitt: Matthew Newman
Musik: Cliff Martinez
Hauptdarsteller: Ryan Gosling, Ron Perlman, Carey Mulligan, Bryan Cranston, Christina Hendricks

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Kommentar Seiten « 1 2 »

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 5 von insgesamt 10)
Von: Saba am: 19.03.12
Für mich hat der Film was Besonders; mystische Bilder, geniale Kameraarbeit, hypnotisierende Musik, dichte Atmosphäre; subtil erotisch und die Gewaltszenen (kurz, explosiv, brutal) passen einfach. Ich stehe überhaupt nicht auf Gewalt im Film, aber in diesem Fall geschieht es wie Donnerschlag. Gibt der doch vorhersehbaren Handlung eine neue Dynamik,der Hauptfigur eine neue Dimension. Ausweglose Spirale abwärts beginnt. Der Film hat für mich nicht mit Autos, Autostunts oder klassichen Hollywood Aktionfilmen zu tun! Eher als Kunstfilm mit ein bisserl Touch von David Lynch zu sehen. Waren leider viele Kinobesucher mit im Film, die sich nach dem ersten Blick aufs Filmplakat etwas ganz Anderes erhofft hatten und dementsprechend enttäuscht waren.
Von: nes.si am: 13.02.12
Ich fand den Film echt geil, aber bei den Gewaltsszenen wirds einem teils echt schlecht^^ Zu recht FSK 18 ;-)
Von: Marcel am: 13.02.12
Der Film hätte das Zeug zum Klassiker gehabt. Wohl gemerkt gehabt. Das Screenplay ist wirklich ausgefallen und lichtdurchfluteten Bilder mancher Einstellungen meisterhaft. Allerdings kommt der Film in der ersten halben Stunde überhaupt nicht in Fahrt. Wie bei einem Buch, dass auf den ersten 100 Seiten lqangweilig erzählt wird. Zum Ende hinschockierend brutal aber sehr gut gemacht. Was dem Film abgeht und meiner Meinung nach immens wicht g ist sind die Fahrscenen. Hier entschied man sich für wenige, was nicht unbedingt schlimm wäre, wenn man darin etwas interessantes zeigen würde. Die "Verfolgungsjagd zum Anfang des Films ist spannend aber das Fluchtauto ist mieser als mies. Ein Impala neuster Bauart, in den der Werkstattbesitzer und Freund (übrigens total fehlbesetzt) mal eben so einen anderen Motor einbaut?! Um es mal kurz zu sagen. Was der Name Drive verspricht ist nicht gehalten worden. Die Schauspieler sind sehr gut bis auf den Werkstattbesitzer, die Filmmusik flasch positioniert und haaresträubend schlecht für den Film, der Anfang zu lang, die Autos langweilig und die Verfolgungsjagden zu kurz und anzahlmäßig zu wenige. Wie gesagt, mit ein paar Maßnahmen wäre es m.E. ein richtig guter Film für die Ewigkeit geworden.
Von: Ami am: 11.02.12
Hab mir gerade den Film Drive angesehen. Waren zu sechst im Film. Unsere ganz ehrliche Meinung. Ihr verpasst gar nichts. Der Film ist auf alt gemacht mit neuen Darstellern und neuen Fahrzeugen. Der Hauptdarsteller ist mies. Der ganze Film ist total vorhersehbar und die Musik ist an den falschen Stellen zu hören. Abgesehen davorn das einzige was den Film etwas aufwertet sind die Fahrzeuge. Ansonsten sehr brutal und blutreich. Wer diesen Film geschrieben und ins Programm gewertet hat muss devinitiv keinen Geschmack haben.
Von: Flar am: 05.02.12
Wer Drive verpasst, ist selber schuld. Klar, der Film ist etwas brutal. Aber es passt zum sehr ruhigen und melancholischen Stil. Warum Drive nicht in die Oscar-Liste mitaufgenommen wurde, ist mir schleierhaft. Da hat irgendeiner gepennnt oder den Film verschlammt.

Kommentar Seiten « 1 2 »

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München
  • Festival Scope