Blade Runner 2049 - Trailer - kino-zeit.de - das Portal für Film und Kino
Zurück zur Übersicht

Blade Runner 2049 - Trailer

Meinungen
4

3.2 Sterne aus 37 Bewertungen

Blade Runner 2049 - Prequel Short Film (englisch)

×

TRAILER & CLIPS ZU "Blade Runner 2049"

Eine stahlblaue Iris ergießt sich in einer Detailaufnahme über die Leinwand und ihre Struktur geht in die nächste Einstellung über. Es sind die graublauen Dächer von Bauten zur Zucht von Proteinen, die aus der Vogelperspektive gezeigt werden. Damit verweisen schon diese ersten Einstellungen auf das grundlegende Thema der "Blade-Runner"-Filme: das Verhältnis des Menschen zur Technik.

Mehr lesen

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 4 von insgesamt 4)
Von: blank fontana am: 15.11.17
stimme mit Ralf Reck 100% überein. Ideal für von digitalen Spielkonsolen verwöhnten Fans. Eine Beleidigung für Augen und Ohren, die den analogen Vorgänger schätzen. Statt Geld zu verschwenden, empfehle ich DVD Final cut + making off
Von: Bernhard am: 30.10.17
Eine ganz starke Kinoerfahrung. So muss Sci-Fi sein. Bis auf eine Stelle, kam mir auch nichts zulang vor. Ich blieb wie gefessekt an jeder Szene kleben und vergaß zwischendurch überhaupt das ich in einem Film saßß sondern war ganz in eienr anderen Welt. Ryan Goslins Geschichte ist super mit der von Teil eins verbunden und teils Glaubwürdiger. Das Harrison Ford ihn an die Wand spielt kann ich nicht sehen. Beide machen ihre sache solide. Ryan ist Minmalist, als Repilicant durchaus nachvollziebar und bringt das rüber was soll. Die Love Story mit seinem Hologram ist Super, glaubwürdig und birgt einen Höhepunkt im SC-Fi Genre, welches in Zeiten von Alexa und Co auch aktuell ist. DIe Bilder sind Wahnsinn und nicht einfach nur eine Kopie des ersten Teils, sondern bieten mehr Abwechlsung. (Gesehen im Imax in 3D, perfektes Bild)
Von: Ralf Reck am: 18.10.17
Was für eine Enttäuschung; während des überlangen Films war mir mehrfach danach, den Kinosaal zu verlassen. Der Film ist weder visuell innovativ noch transversal spannend (longitudinale Spannung kommt erst am Ende des Films auf), seine narrativen Wandlungen sind in der Regel lange im Voraus erkennbar, unterbrochen von dramaturgisich oft unnötigen, widerwärtigen Tötungsszenen. Die von Hans Zimmer beigesteuerte Musikuntermalung bedient mit ihrer dröhenden Lautstärke die Hörgewohnheiten von pubertierenden Jugendlichen. Die Schauspielerei ist unterirdisch, zumindest die des Hauptdarstellers Ryan Gossling. Mit blickdichtem Gesicht lässt er keine Emotionen zu, weder im Positiven noch im Negativen. Schon Harrison Ford war ja im ersten Blade Runner-Film (von 1982) nicht mit großer Schauspielerei gesegnet, aber immerhin wirkte er als Polizist Deckard, der sich seiner eigenen Identität nicht bewusst war, überzeugender. In diesem neuen Film taucht Harrison Ford erst gegen Ende auf und spielt Ryan Gossling problemlos an die Wand, was schon viel über Gosslings schauspielerische Fähigkeiten aussagt. Visuell wird mit neuen digitalen Mitteln nur etwas nachillustriert, was 1982 zumindest im Kino völlig neu, szenisch sehr beeindruckend und die Handlung inhaltlich unterstützend war. Auch in dem neuen Film besteht Los Angeles aus sehr eng gestellten Hochhäusern, in denen offenbar Millionen Menschen zusammengepfercht leben. Die Autos nutzen neben Straßen auch den Luftraum, Hologramme beleben das innerstädtische Leben. Das ist aus dem alten Film abgekupfert, ohne jemals die Überzeugungskraft zu erreichen, die den alten Film ausmachte. Aufgrund der fehlenden Überzeugungskraft des Films fallen zudem vermehrt logische Schwächen auf (die durch die visuelle und erzählerische Stärke des ersten Films teils überdeckt wurden). Warum hat sich die elektronische Technologie in den zwischen den Filmen liegenden Jahrzehnten weiter entwickelt, alles andere aber nicht? Warum funktioniert alles elektronisch Betriebene (letztlich bedarf es auch mechanischer Mittel, um z. B. Fensterheber eines Fahrzeugs zu bewegen)? Woher stammt eigentlich die notwendige Energie und warum wird sie nicht anders genutzt? Und warum müssen die Menschen mit Wald- und Landschaftshologram¬men leben und sich von proteinreichen Würmern ernähren? Wo sind denn die Tiere geblieben? Warum kann man nur Menschenreplikanten und keine entsprechenden Tiere/Pflanzen erschaffen? Letztlich halte ich „Blade Runner 2049“ für einen Film, der nur vorgibt, sich mit den Grundfragen des mensch-lichen Seins auseinanderzusetzen und im Grunde genommen im pseudophilosophischen Geschwafel hängen bleibt. Der Film, von 164 Minuten (gefühlt 4 Stunden) auf durchaus die Hälfte gekürzt, würde ggf. als durch-schnittliches Science-Fiction-Spektakel noch akzeptabel sein. So wie jetzt in den Kinos gespielt wird, ist der Film nicht zu empfehlen (gesehen wurde eine 2D-Version).
Von: britta am: 07.10.17
Vielleicht hatten wir zuviel erwartet, und das kam auf keinem Fall. Die ersten 30 Minuten konnten wir kaum etwas verstehen und kaum etwas begreifen. Dann kam der Film langsam in Fahrt. Aber die Story ist schwach.Der Ton ebenso. Die Bilder und die neue Welt wurde schon so gesehen, aber es waren gute und schöne "Erinnerungen" dabei. Besonders das Haus der Menschen war schon sehr sehenswert. Wir wurden unterhalten, aber lieber einen anderen Film wählen.