• Home
  • Filme
  • Mortdecai - Der Teilzeitgauner
Zurück zur Übersicht

Mortdecai - Der Teilzeitgauner

Meinungen
4

3 Sterne aus 52 Bewertungen

Originaltitel: Mortdecai
Kinostart: 22.01.2015
FSK: 6
Genre: Komödie, Action
Tags: Schatz, Gangster, Gemälde, Code, Kunsthändler, Bankkonto

Gnadenlos retro

Dass der Erfolg an den Kinokassen keinesfalls in den schauspielerischen Olymp führen muss, dafür ist Johnny Depp mittlerweile einer der besten Beweise. Seine schrägen Auftritte als Captain Jack Sparrow in der Fluch der Karibik-Reihe haben sein Rollenrepertoire zwar in Richtung Komik und Parodie erweitert, doch nun scheint es so, als käme er just aus diesem (komischen) Fach nicht mehr hinaus. Und das gereicht ihm nicht immer zum Vorteil, wie man derzeit bei David Koepps Mortdecai – Der Teilzeitgauner beobachten kann.

Dort gibt Depp den vermutlichen reichlich parfümierten aristokratischen Kunsthändler Charlie Mortedecai, der freilich wie viele seine adligen britischen Kollegen aufgrund seines verschwenderischen und exzentrischen Lebensstils in argen Geldnöten steckt. Acht Millionen Pfund muss er binnen einer Woche auftreiben, um sein Anwesen und vermutlich auch seine verwöhnte Gattin Johanna (Gwyneth Paltrow) nicht zu verlieren. Welch Glück, dass ihm zu Ohren kommt, dass auf ein verschwundenes Goya-Gemälde eine gewaltige Belohnung ausgesetzt wurde, die ihm mit einem Schlag alle Geldsorgen vergessen lassen würde. Also begibt sich Mortdecai gemeinsam mit seinem bumsfidelen Diener Jock Strapp (Paul Bettany) auf die Jagd nach dem Gemälde und dem Glück und muss es dafür mit einigen Gegnern aufnehmen: Russischen Oligarchen, einem amerikanischen Milliardär nebst mannstoller Tochter und einem Agenten des britischen Geheimdienstes (Ewan McGregor), der nebenbei auch ein Auge auf die Gattin des zwirbelbärtigen Bonvivants geworfen hat.

Mortdecai – Der Teilzeitgauner changiert zwischen Satire und ungehemmter Albernheit, zwischen Parodie, Heist Movie und Krimikomödie der ganz alten Machart und erinnert mehr als einmal an ähnlich geartete Filme aus den 1960er und 1970er Jahren. Ganz offensichtlich fungierte Peter Sellers überlebensgroß als Pate und role model für die Figur der Charlie Mortdecai – und dementsprechend groß ist der Schatten, der über Johhny Depps over-the-top-Performance am Rande des Wahnsinns steht. Hier trifft affektierter Kostümquatsch auf Austin Powers-Anleihen mit teilweise fäkalem Humor (einer der running gags des Films ist der Brechreiz, die Mortdecais manikürte Erscheinung bei seiner Gattin auslöst), hier werden Vorbilder wie Stanley Donen und Blake Edwards derart ungeniert kopiert, dass allein das schon Grund für eine satte Klage wegen schamloser Abkupferei wert wäre, würde das Ganze nicht dennoch zumindest das Bemühen um Charme verdeutlichen, das immerhin in einigen Szenen zu dezentem Schmunzeln verleitet.

Dabei entspringt der Film einer Vorlage, die durchaus einiges an Potenzial aufzuweisen hat: Kyril Bonfigliolis autobiographisch geprägte Romantrilogie Don't Point That Thing At Me (1973), Something Nasty In The Woodshed (1976) und After You With The Pistol (1979) (auf deutsch sind die Bücher derzeit leider allenfalls antiquarisch erhältlich) erreichte in Großbritannien teilweise Kultcharakter und findet durchaus eine ganz eigene und eigenwillige Sprache für die Abenteuer seines Antihelden Charlie Mortdecai. Dem anarchistisch-snobistischen Tonfall der Erzählung wird die Adaption aber nur in sehr homöopathischen Maße gerecht.

Wer weiß, vielleicht ist das Ganze ja in 30 bis 40 Jahren so gut abgehangen, dass man es als harmlosen Sonntagnachmittag-Spaß im Fernsehen (sofern es das bis dahin überhaupt noch gibt) goutieren kann. Andererseits: Warum sollte man zu einer schlechten Kopie greifen, wenn die Originale aus der "Blake Edwards Schule für gehobenen Blödsinn" so viel mehr Vergnügen bereiten.

(Joachim Kurz)

Daten & Fakten

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2015
Länge: 106 (Min.)
Verleih: StudioCanal
Kinostart: 22.01.2015

Cast & Crew

Regie: David Koepp
Drehbuch: Eric Aronson
Kamera: Florian Hoffmeister
Schnitt: Jill Savitt
Hauptdarsteller: Paul Bettany, Johnny Depp, Oliver Platt, Ewan McGregor, Gwyneth Paltrow, Jeff Goldblum, Olivia Munn, Aubrey Plaza, Michael Byrne

MEINUNGEN

Ihre Meinung zu diesem Film (Felder mit * müssen ausgefüllt sein)

Bisherige Meinungen

(Anzeige: 4 von insgesamt 4)
Von: Heinz Pfaffinger am: 27.01.15
Vom Trailer her dachte ich "hoffentlich ein Film zum Lachen". Die Hoffnung wurde voll erfüllt. Endlich ein positiver und dennoch wirklich unterhaltsamer Film. Vom Prädikat besonders wertvoll weit entfernt und gerade das machte diesen Film zum Knaller. Ein untrügliches Zeichen: ich habe nicht geschlafen. Das bedeutet 110 Punkte auf meiner 100stelligen Unterhaltungsskala. Meine Frau hat so laut gelacht dass ich Mortdecai nochmal ansehen muss. Darüber bin ich nicht traurig! Besonders Sehenswert! Ansehen!
Von: Andy am: 23.01.15
Ich kenne die Bücher und ich fand den Film sehr lustig-einiges aus den Büchern hat so Eingang in den Film gefunden. Ich finde der Film lebt von der übertriebenen "Britishness"-mir hat es sehr gut gefallen. Neben Depp fand ich vor Allem auch Paul Bettany sehr witzig und allein deswegen ist der Film sehenswert. Gute Unterhaltung und ja an Blake Edwards hab ich mich auch des Öfteren erinnert gefühlt-ich liebe die Pink Pather Filme! Der Film ist auch so im 60er Jahre Style gehalten. Auf Kritiken geben ich generell nicht viel-meistens gefallen mir eher die Filme, die die Kritiker nicht mögen. Für die Leute, die nur die üblichen Hollywood Action Blockbuster und Comic Verfilmungen mögen, ist der Film vielleicht nichts.
Von: A_Joke am: 23.01.15
Gestern gesehen. Leider so wie ihn Joachim Kurz beschreibt. Schade, schade.
Von: Millus am: 13.08.14
Der Trailer ist großartig. Regisseur David Koepp ist auch ein großartiger Drehbuchautor und hat ein gutes Händchen für Abenteuer Geschichten dieser Art.

Partner

  • Deutsche Film- und Medienbewertung
  • Arthaus Filme
  • Filmförderung Baden-Württemberg
  • Filmfest München